/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Wikiwiki

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Wikis sind ‘Orte’ im World Wide Web, an denen Menschen gemeinsam an einem Hypertext schreiben.
Von Christoph Jan Koenig in der Dissertation Bildung im Netz (2011) im Text Gegenstand: Neue Praktiken im Netz auf Seite 21
Ein Wiki ist eine Website, die von einer Gemeinschaft von Personen entwickelt und verändert wird.
in der Broschüre Jeder Leser auch ein Autor: Blogs und Wikis (2006)
Beat Döbeli HoneggerEin Wiki ist ein webbasiertes Autorensystem, bei welchem alle BesucherInnen alle Seiten verändern dürfen.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 07.08.2002
Jay CrossA wiki is nothing more than a Web site where people can write what they want, including revisions to one another's work.
Von Jay Cross im Buch Informal Learning (2006) im Text The Web auf Seite 182
Aus kommunikationssoziologischer Sicht sind Wikis Kommunikationsräume, die von einer Vielzahl von Akteuren genutzt werden.
Von Jan Sebastian Schmalz in der Zeitschrift Wikis - Diskurse, Theorien und Anwendungen (2007) im Text Zwischen Kooperation und Kollaboration, zwischen Hierarchie und Heterarchie
Taiga BrahmMit einem Wiki wird eine Sammlung von Webseiten bezeichnet, die von jedermann, zu jederzeit und von jedem Ort aus bearbeitet werden können.
Von Taiga Brahm in der Broschüre Ne(x)t Generation Learning (2007) im Text WikiWiki
Websites, auf denen jeder Besucher den Inhalt ändern, ergänzen oder auch löschen kann. Ein besonders populäres Wiki-Exemplar ist die freie Enzyklopädie Wikipedia.
Von Mario Sixtus im Text Die Humanisierung des Netzes (2005)
Beat Döbeli HoneggerEin Wiki ist ein Webserver mit Versionsverwaltung im Internet, bei dem alle ohne zusätzliche Werkzeuge ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen, verändern und verknüpfen können.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 18.06.2006
While a precise definition of Wiki does not exist, the general consensus is that a Wiki is a collective website where any participant is allowed to modify any page or create a new page using her Web browser.
Von Alain Désilets, Sébastien Paquet Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Wiki as a Tool for Web-based Collaborative Story Telling in Primary School (2005)
Ward CunninghamYou're browsing a database with a program called WikiWikiWeb. And the program has an attitude. The program wants everyone to be an author. So, the program slants in favor of authors at some inconvenience to readers.
Von Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text What's a "Wiki"? auf Seite 22
Ward CunninghamA wiki is a freely expandable collection of interlinked Web "pages", a hypertext system for storing and modifying information - a database, where each page is easily editable by any user with a forms-capable Web browser client.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text What's a "Wiki"? auf Seite 14
Pamela RavasioWiki is a piece of server software that allows users to freely create and edit Web page content using any Web browser. Wiki supports hyperlinks and has a simple text syntax for creating new pages and crosslinks between internal pages on the fly.
Von Pamela Ravasio im Buch Personal Information Organisation (2004)
Wikis sind einfach einsetzbare Webwerkzeuge zur gemeinschaftlichen Erstellung und Pflege von HTMLDokumenten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Content-Management-Systemen setzen Wikis auf die Minimierung der Anwendungskomplexität und die direkte Mitarbeit der Nutzer.
Von Sven Przepiorka in der Diplomarbeit Weblogs und deren technische Umsetzung (2003)
Anja EbersbachMarkus GlaserRichard HeiglEin Wiki ist eine webbasierte Software, die es allen Betrachtern einer Seite erlaubt, den Inhalt zu ändern, indem sie diese Seite online im Browser editieren. Damit ist das Wiki eine einfache und leicht zu bedienende Plattform für kooperatives Arbeiten an Texten und Hypertexten.
Von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Richard Heigl im Buch WikiTools (2005) im Text Das Wiki-Konzept auf Seite 10
Anja EbersbachMarkus GlaserEin Wiki ist eine webbasierte Software, die es allen Betrachtern einer Seite erlaubt, den Inhalt zu ändern, indem sie diese Seite online im Browser editieren. Damit ist ein Wiki eine einfache und leicht zu bedienende Plattform für kooperatives Arbeiten an Texten und Hypertexten.
Von Anja Ebersbach, Markus Glaser Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Wiki (2005)
Wikis are easy-to-edit group Web pages. They enable groups to create large, selfcorrecting knowledge repositories like Wikipedia. Anyone can edit any article; a complete archive of previous versions makes it easy to restore old versions, so it’s easy to repair errors and vandalism.
Von Howard Rheingold, Andrea Saveri, Kathi Vian Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt in der Broschüre Technologies of Cooperation (2005)
Computerwissenschaftlich betrachtet sind Wikis softwarebasierte Kommunikationsplattformen, welche die Zusammenarbeit zwischen mehren Akteuren mit dem Ziel der Wissensproduktion erleichtern sollen. Sie dienen dem Austausch von Informationen und der Erzeugung, Ordnung und Archivierung von Wissen.
Von Jan Sebastian Schmalz in der Zeitschrift Wikis - Diskurse, Theorien und Anwendungen (2007) im Text Zwischen Kooperation und Kollaboration, zwischen Hierarchie und Heterarchie
A wiki is a Web site that can be edited by anybody who is granted permission. In a business environment, that can mean a workgroup, a department, or even the whole company. The people who access the data and documents in a wiki are also the authors of the wiki, making it ideal for information sharing.
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Ward CunninghamFrom a technical point of view, Wiki rests on the World Wide Web and the ubiquitous server-client applications for this global infrastructure. The underlying HTTP protocol defines how client-server communications occur. A wiki understands the GET (request data) and POST (request to submit data) transactions in this protocol.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text What's a "Wiki"? auf Seite 15
Lyndsay GrantThere is no absolute agreed definition of a wiki, but essentially wikis are simple websites that allow their users to create and edit content. Different wiki services offer different features, although they commonly include the ability to compare previous versions of a page, discuss issues prior to making changes and track who edited what and when.
Von Lyndsay Grant im Text Using wikis in schools (2006)
Martin EbnerSandra SchönWikis sind Content-Management-Systeme und bestehend aus Webseiten, deren Inhalte von mehreren Benutzer/innen gemeinsam (kollaborativ), aber nicht gleichzeitig bearbeitet werden können. Kennzeichnend für Wikis sind die integrierte Versionskontrolle und die Linkkonsistenz. Wikis werden oft als Wissenskompendien oder als einfaches Wissensmanagmentsystem eingesetzt (siehe Kapitel #kollaboration).
Von Martin Ebner, Sandra Schön, Walther Nagler im Buch Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (2011) im Text Einführung - Das Themenfeld "Lernen und Lehren mit Technologien"
I could probably write a very accurate definition of what a wiki is, but no one would believe me. The essence of wikis is that everyone brings their own lyrical definition to it because it seems that something so powerful and so personally moving should have a sophisticated definition, where in reality the true definition of a wiki is just as minimal as the code base.
Source: Mailing list oft the program committee of WikiSym 2007.
Von Sunir Shah, erfasst im Biblionetz am 02.08.2007
Fernanda B. ViégasMartin WattenbergWikis rely on server-side technology that allows visitors to make instant updates to a web page via a web interface. Every editable1 page on a wiki site has an "edit this page" link that visitors can use to alter the contents of the page. Clicking on this link navigates to an editing view with a text field containing the page’s contents. The user can edit this text and submit a new version, which will immediately replace the previous one.
Von Fernanda B. Viégas, Martin Wattenberg, Kushal Dave im Text Studying Cooperation and Conflict between Authors with history flow Visualizations (2004)
In the traditional sense, a wiki system is a web site that allows anyone to modify its content, including changing the content of pages and creating new pages. It is thus a collaborative tool that communities can use to build site content. From the user perspective, a wiki is a collection of modifiable, hyper-linked web pages. In each of these pages, there is a menu of operations that visitors can perform, the most important being the edit operation. After invoking the edit operation of a page, the user is presented with an editable text area containing the page contents. The user can then modify the page contents and save changes to be immediately visible to others.
Von Chien-min Wang, David Turner im Text Extending the Wiki Paradigm for Use in the Classroom (2004)
Ward CunninghamAt the functional level, which is what the user sees, the essence of Wiki can be summarized by these statements:
  • A wiki invites all users to edit any page or to create new pages within the wiki Web site, using only a plain-vanilla Web browser without any extra add-ons.
  • Wiki promotes meaningful topic associa tions between ditferent pages by making page link creation almost intuitively easy and by showing whether an inrended rarger page exisrs or nor.
  • A wiki is not a carefully crafted site for casual visitors. Instead, it seeks to involve the visitor in an ongoing process of creation and collaboration that constantly changes the Web site landscape.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text What's a "Wiki"? auf Seite 16
The term wiki is used to refer to both wiki sites and the Software used to maintain them. Wiki sites are collections of interlinked documents and files accessible and editable, by web browser. They are like websites that can be developed, modified and extended by their readers (and indeed when they are open to users on the Web, they are websites, collaboratively edited websites). As Software, wikis are collaborative authoring tools that are accessed through a web browser. Wiki Software allows a pool of authors to jointly develop a wiki site. The interplay between wiki Software, authnrc a n H wiki sites means that when we talk of 'a wiki', we often mean the ensemble of all these elements: the Software enables people both to read and edit the content of the site, while the site that readers see has been produced by multiple authors interacting with the Software to produce the resource.
Von Jane E. Klobas im Buch Wikis: Tools for Information Work and Collaboration (2006) im Text Wikis, from social software to social information space
Christian PentzoldDas Wiki-Prinzip wurde von Ward Cunningham, welcher es im so genannten Portland Pattern Repository (PPR) 1995 erstmals anwandte, mittels elf Punkten umrissen (vgl. Cunningham 2006):
  1. open (unproblematische Erstellung neuer Inhalte, da die Nutzer zu diesem Zweck keinen Markup-Standard wie HTML beherrschen müssen, sondern nur eine vereinfachte Syntax, welche von der Wiki-Anwendung umgewandelt wird; sie benötigen keine zusätzliche Software, der Zugriff erfolgt über gängige Browser),
  2. incremental (das Erstellen von Links zu noch nicht angelegten Seiten ist möglich),
  3. organic (stetige Anpassung an Bedürfnisse/Praktiken etc. der Nutzergruppe),
  4. mundane (nur wenige Markup- Konventionen),
  5. universal (der Schreibprozess folgt den gleichen Prinzipien wie die Organisation/Weiterentwicklung des Wiki-Rahmens),
  6. overt (jedes Element in Wikis ist erkennbar mit dem Quelltext verbunden),
  7. unified (die Namen der Seiten (Lemmata) sind ohne weitere Informationen erfassbar),
  8. precise (treffende Seitennamen),
  9. tolerant(Änderung sind grundsätzlich erlaubt),
  10. observable (alle Prozesse in Wikis sind beobachtbar),
  11. convergent (Ambiguitäten/Doppelanlegungen etc. können im Laufe des Editierprozesses beseitigt werden).
Von Christian Pentzold in der Zeitschrift Wikis - Diskurse, Theorien und Anwendungen (2007) im Text Machtvolle Wahrheiten

iconBemerkungen

Der Vorteil eines Wikis: Es ist einfach zu bedienen, und man muss niemanden fragen.
Von Jens Bergmann im Text Die gläserne Firma (2007)
Ward CunninghamThink of a wiki primarily as a free-form, searchable notebook with unlimited pages and in principle unlimited associative scope.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text Using Wiki
Trau also keinem Denker mehr, der nicht in der Lage ist, sein Wissen langfristig zu organisieren und in Form eines Wikis zu veröffentlichen...
Von Rainer Wasserfuhr, erfasst im Biblionetz am 10.07.2004
Ward CunninghamAn area where open collaboration and exchange of ideas is both natural and important is education. Wiki technology is a useful tool in this context.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text Wiki goes Edu auf Seite 343
What’s unique about wikis is that users define for themselves how their processes and groups will develop, usually by making things up as they go along.
Von Brian Lamb in der Zeitschrift New Tools for Back-to-School (2004) im Text Wide Open Spaces
Gunter DueckMit der Wiki-Technologie können viele Menschen freibestimmt gemeinsam arbeiten - sie können sogar ganz große Werke im intellektuellen Bereich errichten.
Von Gunter Dueck im Buch WikiTools (2005) im Text Vorwort
Das britische Consulting Unternehmen Gartner Research, Stamford, prophezeit gar, Wikis seien spätestens im Jahr 2009 das Mainstream-Collaboration-Tool schlechthin.
Von Sylvia Jumpertz im Text Die Welt der Wikis (2005)
Ward CunninghamWiki is inherently democratic-every user has exactly the same capabilities as any other user. It al1ows Web collaboration without dealing with accounts and passwords.
Von Bo Leuf, Ward Cunningham im Buch The Wiki Way (2001) im Text What's a "Wiki"? auf Seite 17
Ward CunninghamThe blogosphere is the magic that happens above blogs - the blogosphere isa community that might produce a work. Whereas a wiki is a work that might produce a community.
Von Ward Cunningham im Konferenz-Band WikiSym 2005 (2005)
Es ist leicht, sich von der Begeisterung über Wikis hinreißen zu lassen, doch technologisch bilden sie das Anfangsstadium einer langen Entwicklung, die sich fast beliebig fortdenken lässt.
Von Erik Möller im Buch Die heimliche Medienrevolution (2004) im Text Der Netzwerk-Effekt auf Seite 198
Wo viele Leute kooperativ entwerfen, überarbeiten, erweitern und vernetzen wollen, bis ein von allen als solches empfundenes optimales Endprodukt entstanden ist, dort ist ein Wiki das optimale Medium.
Von Ina Baumann in der Zeitschrift Web 2.0 - Internet Interaktiv (2007) im Text Schnell heißt sorgfältig
Wikis are possibly the social software tool that best represents the fact that the greater the user base, the greater the potential for real knowledge construction, Wikipedia being the most well-known example.
Von Sarah Guth im Konferenz-Band WikiSym 2007 (2007) im Text Wikis in Education
Sein eigenes Wissen einfach und nachvollziehbar mit dem Wissen anderer zu vermischen und in gemeinsamen, offen bleibenden Dokumenten aufzubewahren - dieses Wiki-Prinzip hat eine auffällige Verwandtschaft mit den Prinzipien der Open-Source-Softwareentwicklung.
Von Lambert Heller im Buch OpenSource Jahrbuch 2006 (2006) im Text Wissenschaftliches Publizieren mit Wikis - möglich oder sogar wünschenswert?
At Nokia, the first wiki was brought in as an experiment by the Corporate Strategy team without consulting the IT department. Stephen Johnston, our contact in the department, told us, "After installing it we were told that it was probably against company policy."
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Anja EbersbachMarkus GlaserRichard HeiglEs scheint unmöglich zu sein, von Wikis zu sprechen, ohne sofort mit grandlegenden Problemen konfrontiert zu sein: Objektivität und Hol Parteilichkeit, intrinsische und extrinsische Motivation, zentrale und dezentrale Kontrollmechanismen, hierarchische und antiautoritäre Ordnungsstrukturen.
Von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Richard Heigl im Buch WikiTools (2005) im Text Werkzeuge mit Zukunft? auf Seite 365
Wikis make it easier to organize and compartmentalize work in small companies, which can be prone to a lack of explicit organization, while they help large corporations overcome the hurdles of task and information distribution (often over disparate locations) by aggregating critical knowledge.
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Mark GuzdialThe Wiki is an unusual collaborative space because of its total freedom, ease of access and use and because of its total lack of predetermined structure. As every user has exactly the same rights on the Wiki, it is an inherently democratic space, not requiring accounts or passwords or the like.
Von Andreas Dieberger, Mark Guzdial im Buch From Usenet to CoWebs (2002) im Text CoWeb
Because a wiki stores information as both content and hyperlinks, each wiki entry is, effectively, a living document. The dynamic nature of wikis means that, at least in theory, the information they contain is more likely to be both current and accurate than in static knowledge management systems.
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Gunter DueckWikis sind Werkzeuge, mit denen viele Menschen mit einem Minimum an Organisation, Planung, Geld und Zeitvorgaben über verteilte Computer hinweg oder über das Internet etwas gemeinsam erarbeiten und miteinander kommunizieren können. Wikis sind die Technologie für den ersten Weg der Freiwilligen mit einer gemeinsamen Idee.
Von Gunter Dueck im Buch WikiTools (2005) im Text Vorwort
Wenn man über Wikis redet, stellt man fest, dass sie zu einfach sind, als dass man sich lange mit technischen Details aufzuhalten könnte. Man kommt schnell darauf zu sprechen, wie die Leute ein Wiki verwenden, was für interessante Anwendungen und kreative Möglichkeiten es eröffnet. Warum kann Content Management nicht so einfach sein?
Von Richard Cyganiak im Text Wiki und WCMS (2002)
Beat Döbeli HoneggerDie Offenheit von Wiki eröffnet ein enormes Potenzial zur Zusammenarbeit. Ein Tippfehler auf einer fremden Wikiseite kann direkt korrigiert, ein aufmunternder Kommentar zu einem fremden Bericht sofort hinzugefügt werden. Schulübergreifende Projekte auf der Plattform scheitern nicht mehr an fehlenden Zugangsberechtigungen und der Webmaster ist nicht mehr das Nadelöhr aller Webpublikationen.
Von Beat Döbeli Honegger in der Zeitschrift Deutschmagazin 1/2006 (2006) im Text Wiki und die starken Texte
Wikis sind ein sozio-technisches Gebilde, in dem eine Community eine Technologie auf eine spezifische Weise nutzt, um eine gemeinsame Praxis zu unterstützen, so dass eine Art ‘lebendiger Text’ entsteht. Es ist diese Community mit ihren Normen, Gepflogenheiten und den verwendeten technischen Hilfsmitteln, die sich für die Qualität der Inhalte und des kollaborativen Schreibprozesses verbürgt.
Von Christoph Jan Koenig in der Dissertation Bildung im Netz (2011) im Text Gegenstand: Neue Praktiken im Netz auf Seite 23
Mark GuzdialBecause of the unstructured nature of the CoWeb and given that each user may have their own opinion of what that structure should be, CoWebs may become disorganized fairly quickly. To solve this problem, there is often a user who manages the meta concept of the structure. Their main interaction with the CoWeb is to guide the interaction of the authors to better structurally define the space.
Von Mark Guzdial, Bolot Kerimbaev, Jochen Rick Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Recognizing and Supporting Roles in CSCW (2000)
Anja EbersbachMarkus GlaserRichard HeiglDer Reiz an der Wiki-Technologie besteht auch darin, Gewohntes neu zu denken. Wieder stehen hierarchische Steuerungsmodelle zur Disposition und damit geltende Vorstellungen darüber, warum und wie arbeitsteilig komplexe Probleme gelöst, Produkte hergestellt und verteilt werden können. Es geht um nichts weniger, als um die Frage anderer Vergesellschaftungsmodelle, deren Möglichkeit (!) zum Vorschein kommt.
Von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Richard Heigl im Buch WikiTools (2005) im Text Das Wiki-Konzept auf Seite 22
Don TapscottA new art and science of collaboration is emerging - we call it "wikinomics." We're not just talking about creating online encyclopedias and other documents. A wiki is more than just Software for enabling multiple people to edit Web sites. It is a metaphor for a new era of collaboration and participation, one that, as Dylan sings, "will soon shake your Windows and rattle your walls." The times are, in fact, a changin'.
Von Don Tapscott, Anthony D. Williams im Buch Wikinomics (2007) im Text Wikinomics auf Seite 18
Anja EbersbachMarkus GlaserRichard HeiglGrundsätzlich sind Wikis sehr junge digitale Werkzeuge, in denen noch viele Potenziale stecken. Zahlreiche weitere Anwendungen, zum Beispiel Lernsysteme oder lokale Nachrichtendienste, wären denkbar. Die Anwendungsmöglichkeiten von Wikis zur Selbstorganisation privater wie öffentlicher Organisationen und Betriebe müssen noch erprobt und diskutiert werden. Auch wird in der Entwicklung der Wiki-Software noch viel geschehen.
Von Anja Ebersbach, Markus Glaser, Richard Heigl im Buch WikiTools (2005) im Text Das Wiki-Konzept auf Seite 13
Wikis are like the human mind in that commonly referenced data is the most prominent in the "awareness" of the wiki. In other words, frequently accessed pages gain visual prominence in the wiki, which makes it easy for users to find the most up-to-date, useful information. One glaring problem with many wikis is that some documents atrophy through neglect, but this is a natural and expected result of any selective environment.
Von Ezra Goodnoe im Buch Handbuch E-Learning im Text Wikis at Work (2006)
Another barrier to wiki adoption is the geek factor. By the admission of all those interviewed for this article, wikis are still early in their evolution as corporate tools and often have a nonprofessional look and feel. Although employees access wikis through familiar Web browsers, what they find can be confusing or intimidating. The easiest way to reduce the nerd factor is to buy a commercial wiki rather than implement an open-source version.
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Wiki is both a technology tool and a community forum, and is unique in that it has no physical counterpart. This makes it both challenging because there's no exact historical precedent to guide the development of wiki software, or the conduct of wiki sites. This is also very liberating, and an example of the era we are just entering with technology, where new tools only exist in the online realm because they take advantage of maturing architecture that is only possible online.
Von Stewart Mader im Buch Using Wiki in Education (2006) im Text Four Letter Words
While wikis aren't the best tool for discussions or real-time collaboration, they excel as resources for archiving documents and tracking workflow. In addition to Web pages, wikis can link to spreadsheets, Word documents, PowerPoint slides, PDFs - anything that can be displayed in a browser. They can also embed standard communications media such as e-mail and IM. In other words, they let users gather all the information and correspondence pertinent to a project within one central location.
Von Ezra Goodnoe im Text Wikis at Work (2006)
Mit den Wikis ist eine neue Form enzyklopädischer Wissenssammlung entstanden. Sie sind nicht lediglich eine weitere Art von Website, sie verkörpern einen radikal anderen Umgang mit Wissen. Sie übertragen den Grundgedanken des Open-Source - die Freiheit von Information und quelloffene Entwicklung von Software - auf die Erschaffung von Wissenssammlungen. Dabei öffnen sie den Zugang auch für Benutzergruppen, die in herkömmlichen Publikationsmechanismen nur geringe Chancen auf Mitwirkung haben.
Von Kai Lehmann, Christian Schlieker Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch Die Google-Gesellschaft (2005) im Text Verknüpft, Verknüpfter, Wikis auf Seite 257
Wikis are causing a redefinition of what constitutes an authoritative or quality information source. Some argue that wikis are the tried and trusted System of peer review taken to a new level. Others point to a wiki covered in spam to justify their stance against the use of wikis as valid sources of Information in education. For many, wikis have become yet another reason to stress the importance of teaching critical literacy and the need to develop Information literacy for all students and staff.
Von Pru Mitchell im Buch Wikis: Tools for Information Work and Collaboration (2006) im Text Wikis in education auf Seite 120
Für Beat Döbeli Honegger ist kooperatives Publizieren im Web ein aufwändiger Prozess, der durch die Verwendung von Wiki-Software entscheidend vereinfacht werden kann (Honegger, 2004). Um die Vorzüge des Wiki-Web - einfache Nutzung, allgemeine Zugänglichkeit, grundsätzliche Unstrukturiertheit - hervorzuheben, greift der Autor zum Bild der Wandtafel, deren funktionalen Gestaltungsmöglichkeiten von ihren virtuellen Pendants, den Wikis, aber noch übertroffen werden: die einzelnen Wiki-Seiten können fast beliebig miteinander verlinkt werden.
Von Erwin Abfalterer in der Diplomarbeit Foren, Wikis, Weblogs und Chats im Unterricht (2006) im Text Bildungsrelevante Merkmale der Software
Wikis are perhaps the best example of the new tools available to managers. They are still evolving, but less for their technical incompleteness than because they are more evolvable than what we previously have had. In a corporate context, Wikis should be used for tasks that involve teamwork, complexity, and deliberation. They are hard tomanage, but very useful whenthey work. Properly used, they can free up collaboration and increase employee engagement. Improperly used, they are neither worse nor better than any other collaborative technology out there.
Von Espen Andersen im Buch Handbuch E-Learning im Text Using Wikis in a Corporate Context (2005)
Zwar ist das Navigieren und Schreiben innerhalb eines Wikis nicht schwieriger als auf einer herkömmlichen Website, es verlangt aber ein neues Verhältnis zu Texten. Die traditionelle Bewertung eines Textes, die sich meist an Quelle und Autor festmacht, muss ergänzt werden um ein Bewusstsein für die Geschichte eines Textes und dessen stetige Wandelbarkeit. Dabei wird es keine endgültigen Texte geben, sondern immer nur Aktualisierungen der vorhergehenden Beiträge, die dann selbst wieder geändert werden. Auch gibt es nicht länger »deinen« und »meinen« Text, sondern Wiki-Texte sind das Gemeinschaftswerk aller Beteiligten.
Von Kai Lehmann, Christian Schlieker Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch Die Google-Gesellschaft (2005) im Text Verknüpft, Verknüpfter, Wikis auf Seite 257
Was ist nun das spezifisch Neue an Wikis? Die grundlegende Idee der Wiki- Konzeption besteht in der freien und direkten Editierbarkeit von Inhalt und Struktur durch jeden Nutzer, in der radikalen Umsetzung der Philosophie des offenen Zugriffs und der freien Editierbarkeit ("open editing"). Die eigentliche Idee der Editierbarkeit ist nicht neu, wohl aber ihre technische Umsetzung in der radikalen Weise des Wiki. Gleiches gilt für die Idee der Kollaboration, die zu den ursprünglichen Ideen des Internet zu zählen ist: Neu ist jedoch auch hier die Radikalität der Kollaboration als Editierbarkeit der Beiträge jedes Nutzers durch jeden anderen!
Von Stefan Iske, Winfried Marotzki im Buch Medienbildung in neuen Kulturräumen (2009) im Text Wikis: Reflexivität, Prozessualität und Partizipation auf Seite 143
Polemisch gesagt: Zu einfach und verlockend ist offenbar die Vorstellung, die an ein Backrezept erinnert und zahlreiche pädagogische beziehungsweise didaktische Konzepte für den Einsatz von Wikis charakterisiert: Man nehme ein Pfund Mehl (ein paar Computer) und zweihundert Gramm Zucker (eine Datenbank), verbinde dieses mit Butter und Eiern (einem Computernetzwerk), füge Dr. Oetker Backpulver (Wiki-Software) hinzu und backe einen schönen Kuchen (sammle das Wissen der Mitarbeiter ein, bringe Studierende oder Schüler zum enthusiastischen Selbststudium, etc.). Wenn das Rezept dann doch keinen schmackhaften Kuchen ergibt, dann wird die Zusammensetzung der Zutaten eben geändert.
Von Christian Stegbauer, Klaus Schönberger, Jan Schmidt in der Zeitschrift Wikis - Diskurse, Theorien und Anwendungen (2007) im Text Editorial
Don TapscottMany wiki users and aficionados say the benefits are linked to the ease and efficiency with which collaboration takes place. Tantek Celik, Technorati's chief technologist, uses wikis for everything - his work, his social life, bis voluntary activities, and for staying in touch with family. He says wikis distribute the bürden of organization across a collaboraüve network instead of making an individual project manager a choke point. "Now everyone can make incremental progress without having to wait for everyone eise." he said. "It's like parallel processing for people rather than computers." Celik goes so far as to suggest, "The ability to use wikis will be a required job skill in five years."
Von Don Tapscott, Anthony D. Williams im Buch Wikinomics (2007) im Text The Wiki Workplace
Mark GuzdialSurprisingly, security has not been a problem in either the Wiki or the CoWeb, despite its open policy. Each has backup mechanisms in place that can be used for damage recovery, whether malicious or accidental, though little malicious damage occurs. We have even been struck by how well-behaved (e.g., fewer flames, more courteous language) students are on the CoWeb compared to the same students on a newsgroup. We hypothesize several possible reasons for this, though we have not studied this explicitly. First, the public nature where anyone with a browser can visit may cause users to be more aware of their audience. Second, the persistent nature of the CoWeb (unlike a newsgroup, CoWeb pages are frequently revisited) may cause user to think of them as community property. Third, the web’s growing status in our society may cause users to respect a web space more.
Von Mark Guzdial, Bolot Kerimbaev, Jochen Rick Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Recognizing and Supporting Roles in CSCW (2000)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Wiki in educationWiki in education, Wikipedia, Weblogsblogging, MediaWiki, social softwaresocial software
icon
Verwandte Aussagen
Wiki kann die E-Mailflut verringern
Wiki vereinfacht das Veröffentlichen im Internet
Wiki eignet sich sehr für kollaboratives Schreibenwikis are very suitable for collaborative writing
Wikis können das persönliche Wissensmanagement fördern

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Ward Cunningham Ward
Cunningham
Bo Leuf Bo
Leuf
Mark Guzdial Mark
Guzdial
Jochen Rick Jochen
Rick
Sal Humphreys Sal
Humphreys
Axel Bruns Axel
Bruns
Brian Lamb Brian
Lamb
Colleen Kehoe Colleen
Kehoe
Anja Ebersbach Anja
Ebersbach
Markus Glaser Markus
Glaser
Richard Heigl Richard
Heigl
Andrea Forte Andrea
Forte
Amy Bruckman Amy
Bruckman
Michele Notari Michele
Notari
Clemens Gruber Clemens
Gruber
Alain Désilets Alain
Désilets
Wanlei Zhou Wanlei
Zhou
Ruth Raitman Ruth
Raitman
Naomi Augar Naomi
Augar
Tobias Thelen Tobias
Thelen
Bolot Kerimbaev Bolot
Kerimbaev
Sébastien Paquet Sébastien
Paquet
Jim Rudolph Jim
Rudolph
Linda Schwartz Linda
Schwartz
Sharon Clark Sharon
Clark
Mary Cossarin Mary
Cossarin

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Wiki - ein zentraler Schlüsselbegriff der vergangenen Jahre
Selten eine bekanntere Themensendung, an der nicht das Spannungsfeld "Wiki" besprochen wird. Im folgenden wird aus diesen Überlegungen versucht, einige allgemeine Erläuterungen theoretisch fundiert zu formulieren.
Bereits im Jahr 2000 wurde das Thema erstmalig diskutiert. Eine lange Zeit, in der viel geschehen ist. Allgemein gilt Mark Guzdial als anerkannter Experte für dieses Thema. Anja Ebersbach wird aber ebenfalls oft genannt.
Unumgänglich ist ein Blick auf die zahlreichen Definitionen des Begriffs. Die aktuellste Definition des Begriffs von Christoph Jan Koenig (2011) lautet: "Wikis sind ‘Orte’ im World Wide Web, an denen Menschen gemeinsam an einem Hypertext schreiben."...

icon13 Vorträge von Beat mit Bezug

icon3 Einträge in Beats Blog

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconVolltexte

LokalAuf dem WWW Das Wiki-Prinzip: Tanz der Gehirne Teil 1: Artikel von Erik Möller in Telepolis (lokal: 25 kByte; WWW: Link OK 2016-01-11)

iconExterne Links

Auf dem WWW Open Source CMS: Verschiedene Software (Wikis, Blogs, Groupware, etc.) kostenlos online mit Administratorzugriff testen. System setzt alle zwei Stunden die Installation auf den Ausgangszustand zurück. ( WWW: Link OK 2016-01-11)
Auf dem WWW Welcome Visitors: Introduction in Wiki ( WWW: Link OK 2016-01-11)
Auf dem WWW wiki.doebe.li: Das TWiki von Beat Doebeli ( WWW: Link OK 2016-01-11)
Auf dem WWW Vanilla: A web-based Hypertextsystem positioned as modern "Zettelkasten" ( WWW: Link OK 2016-01-11)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Wiki 1129136465315191732325925936154106410222122154191777444935331744143832185127491859164526201122754177215313102019612172821943134432843027184145111949881233563275625442314103211436638225113636103578332
Webzugriffe auf Wiki 
200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016