/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Lernkulturen

Zu finden in: Technologie, Imagination und Lernen (Seite 101 bis 125), 2007    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 6 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Heidi SchelhoweIn Kapitel 4 ging es um die Frage, wie Digitale Medien in Lernprozessen wirken und genutzt werden können. Es ging um die Veränderung von Lern verhalten, Lernumgebungen, Lernkulturen und um die Rolle, die Digitale Medien darin einnehmen. Digitale Medien können, so wurde erörtert, die Rolle von didaktischen Mitteln, von Katalysatoren in Prozessen der Veränderung von Lernen spielen.
Von Heidi Schelhowe im Buch Technologie, Imagination und Lernen (2007) im Text Bildung durch das Medium auf Seite 126
Heidi SchelhoweIch möchte im Folgenden zunächst zwei unserer Versuche, Formen des Lernens im Kontext Digitaler Medien zu ändern, vorstellen, einmal einen Versuch, neue Strukturen für die Lehre an der Universität (Lehrerbildung und Informatik) zu er-finden und zum anderen ein damit verbundenes Projekt, mit dem wir nach Verbindungen zwisehen Universität und Schule gesucht haben. Danach möchte ich dies unter verschiedenen Aspekten interpretieren.
Von Heidi Schelhowe im Buch Technologie, Imagination und Lernen (2007) im Text Lernkulturen
Heidi SchelhoweÜber die Notwendigkeit, das Wie des Lernens in der Wissensgesellschaft zu ändern, ist am häufigsten diskutiert worden. Die Veränderungen gegenüber den Industriegesellschaften mit ihrer tayloristischen Arbeitsorganisation, die Tugenden wie Fleiß, Ordnung, Anpassungsleistungen in den Vordergrund stellte, fallen ins Auge. Kreativität, Eigeninitiative und Selbstständigkeit sind Tugenden, die einer Gesellschaft, die das routinisierte Arbeiten zu großen Teilen an Automaten delegiert, eher entsprechen. Wenn der Schwerpunkt auf diesen Tugenden liegen soll, dann macht dies eine neue Art der Unterrichtsorganisation und eine besondere Aufmerksamkeit für das Gestalten von Lernumgebungen erforderlich.
Dass es angesichts des raschen Wandels der Kompetenzen, die für die konkrete Arbeit und das Leben in der Informationsgesellschaft benötigt werden, erforderlich scheint, sich zunächst eher über die Änderungen in den Methoden des Lernens zu verständigen als über die anscheinend ständig wechselnden Inhalte, liegt nahe. Offene Formen des Unterrichts und Konstruktivismus als Lerntheorie finden - auch wenn ihre praktische Umsetzung oft an konkreten Bedingungen scheitert - im theoretisch tundierten Diskurs der Pädagogik kaum grundsätzlichen Widerspruch.
Von Heidi Schelhowe im Buch Technologie, Imagination und Lernen (2007) im Text Lernkulturen

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Idit Harel, Seymour Papert

Aussagen
KB IB clear
Die sinkende Halbwertszeit des Fachwissens erfordert lebenslanges Lernen

Begriffe
KB IB clear
Bildungeducation (Bildung), Informatikcomputer science, Informationsgesellschaftinformation society, Konstruktionismusconstructionism, Konstruktivismusconstructivism, Kreativitätcreativity, LEGO Mindstorms, LehrerInnen-Bildungteacher training, Lernenlearning, Lernen zu Lernenlearning to learn, Lernumgebung, Medienmedia, Offenheitopenness, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Portfolio, Schuleschool, Spielgame, Unterricht, Wikiwiki, Wiki in educationWiki in education
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1990Constructionism (Idit Harel, Seymour Papert) 3, 2, 6, 6, 3, 3, 3, 2, 2, 2, 4, 890388918

iconDieser Text erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Behaviorismus, LehrerIn, Wikipedia

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate aus diesem Text

Heidi SchelhoweZu einer nachhaltigen und über die Schule hinaus wirkenden Handlungskompetenz im Bereich der Digitalen Medien gehören das Interesse an Computern, Neugier auf ihre Weiterentwicklung und auf ihre Wirkprinzipien. Dabei ist nicht die jeweils konkrete Anwendung entscheidend, sondern die prinzipielle Offenheit für neue und innovative Möglichkeiten.
Die Ausrichtung des Unterrichts auf „statische“ Kenntnisse über die Nutzung eines spezifischen Programms schränken diese Fantasie ein, drohen rasch zu veralten und nicht über die aktuellen Anwendungen hinaus zu tragen.
von Heidi Schelhowe im Buch Technologie, Imagination und Lernen (2007) im Text Lernkulturen auf Seite 125

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalLernkulturen: Kapitel als Volltext (lokal: PDF, 421 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 35
Verweise von diesem Text 241
Webzugriffe auf diesen Text 
20072008200920102011201220132014201520162017