/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Digitalität

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Oktober 2022. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconDefinitionen

Kultur der Digitalität“Digitalität” bezeichnet damit jenes Set von Relationen, das heute auf Basis der Infrastruktur digitaler Netzwerke in Produktion, Nutzung und Transformation materieller und immaterieller Güter sowie in der Konstitution und Koordination persönlichen und kollektiven Handelns realisiert wird.
Von Felix Stalder im Buch Kultur der Digitalität (2016)
Michael KerresDer Begriff der Digitalität macht den Unterschied deutlich: Digitalisierung beschreibt den technischen Vorgang der Wandlung analoger Information in ein binäres Format. Digitalität verweist auf die Implikationen des Digitalen in einer Gesellschaft, deren Kultur durch digitale Technik geprägt ist (Stalder, 2016).
Von Michael Kerres im Buch Didaktik. Lernangebote gestalten (2021)
Kultur der Digitalität“Digitalität” verweist also auf historisch neue Möglichkeiten der Konstitution und der Verknüpfung der unterschiedlichsten menschlichen und nichtmenschlichen Akteure. Der Begriff ist mithin nicht auf digitale Medien begrenzt, sondern taucht als relationales Muster überall auf und verändert den Raum der Möglichkeiten vieler Materialien und Akteure.
Von Felix Stalder im Buch Kultur der Digitalität (2016)
Informatik für alle - Beitrag und exemplarische Ausgestaltung informatischer Bildung als Grundlage für Bildung in der digitalen TransformationDer Begriff Digitalität wiederum beschreibt insbesondere in den Geisteswissenschaften die zunehmende Verschmelzung der realen, physischen mit der rein digitalen Welt (Castells, 2017).7 Stalder (2016) spricht von einer Kultur der Digitalität, die durch die drei Merkmale Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität gekennzeichnet ist. Digitalität betont noch einmal mehr, dass diese Veränderungen unabhängig vom gewählten Begriff in alle Lebensbereiche hineinwirken (Stalder, 2017).
Von Stefan Seegerer in der Dissertation Informatik für alle - Beitrag und exemplarische Ausgestaltung informatischer Bildung als Grundlage für Bildung in der digitalen Transformation (2021) im Text Digitale Transformation und Bildung in der digitalen Transformation
Was ist Digitalität?Die Digitalität hingegen ist das, was entsteht, wenn der Prozess der Digitalisierung eine gewisse Tiefe und eine gewisse Breite erreicht hat und damit ein neuer Möglichkeitsraum entsteht, der geprägt ist durch digitale Medien. Digitalität verhält sich Digitalisierung wie die Buchkultur zur Alphabetisierung. Aufgrund der breiten Verfügbarkeit und Anwendung neuer Kulturtechniken entsteht ein neuer kultureller Möglichkeitsraum, der natürlich immer auch mit spezifischen Einschränkungen verbunden ist.
Von Felix Stalder im Buch Was ist Digitalität? im Text Was ist Digitalität? (2021)
Ralf LankauDer relativ neue Begriff Digitalität soll die digital codierte Verbindung zwischen Menschen, zwischen Menschen und Objekten und zwischen den Objekten des „Internet of Things (IoT) umfassen. Statt der eher technischer Definitionen der Digitalisierung sollen mit dem Kunstbegriff der Digitalität soziale und kulturelle Praktiken beschrieben werden, ähnlich dem (ebenso ungenauen) „digital lifestyle“. Der Begriff beschreibt de facto die Akzeptanz der Allgegenwart und permanenten Interaktion von Menschen mit digitalen Endgeräten und Dominanz netzbasierter Diensten.
Von Ralf Lankau im Text Was Hänschen nicht lernt... (2022)

iconBemerkungen

Was ist Digitalität?Von Digitalität kann man ungefähr seit dem Jahr 2000 herum sprechen., d. h. die Digitalisierungsprozesse waren dann bereits so weit vorangeschritten, dass wir sagen können, sie sind der dominante kulturelle Raum, in dem wir uns bewegen, bzw. die dominante Bedingung, unter der wir uns bewegen, ist nicht mehr die der Schriftlichkeit sondern eben der (bzw. die) der Digitalität.
Von Felix Stalder im Buch Was ist Digitalität? im Text Was ist Digitalität? (2021)
Beat Döbeli HoneggerAngesichts der bereits jahrzehntelangen Entwicklung wird auch verschiedentlich gefordert, nicht mehr von einem Wandel zu sprechen, sondern von einem Zustand auszugehen, in welchem das Digitale so selbstverständlich sei, dass es aus dem Fokus der Aufmerksamkeit verschwinde. Dieser Zustand wird als digital mainstreaming, postdigital oder als Kultur der Digitalität (Stalder 2016) bezeichnet.
Von Beat Döbeli Honegger in der Zeitschrift Pädagogik 05/2021 im Text Was machen wir mit der Digitalisierung? (2021)
Was ist Digitalität?Die Digitalität ist geprägt von anderen Vorstellungen: Nicht-Linearität; assoziativen Verknüpfungen; Parallelität und Gleichzeitigkeit; Feedback, das Ursache und Wirkung verschmelzen lässt; ein Ding kann an mehreren Orten gleichzeitig sein; jede Position ist immer kontext- und zeitabhängig etc. Das sind zunächst einfach andere kulturelle Erfahrungen, die der Möglichkeitsraum der Digitalität alltäglich werden lässt, die einen andere Selbst- und Welterfahrung nach sich ziehen. Das ist per se weder gut noch schlecht, sondern einfach anders.
Von Felix Stalder im Buch Was ist Digitalität? im Text Was ist Digitalität? (2021)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Digitalisierung, Bildungeducation (Bildung), Unterricht, Digitalpakt, Schuleschool

CoautorInnenlandkarte

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Begriff Digitalität - gedeutet von Philippe Wampfler
Nicht erst in jüngester Vergangenheit bewegt das Thema "Digitalität" die Gemüter. Eine unaufgeregte Dokumentation erscheint wichtig.
Vor 14 Jahren wurde der Begriff zum ersten Mal diskutiert. Seither ist viel passiert. Oft wird Felix Stalder zum Thema Digitalität zitiert. Beat Döbeli Honegger wird aber ebenfalls oft zitiert.
Sinnvoll ist ein Blick auf die Definitionsvielfalt. Die älteste einigermassen bekannte Beschreibung des Begriffs lautet: "Der Begriff der Digitalität macht den Unterschied deutlich: Digitalisierung beschreibt den technischen Vorgang der Wandlung analoger Information in ein binäres Format. Digitalität verweist auf die Implikationen des Digitalen in einer Gesellschaft, deren Kultur durch digitale Technik geprägt ist (Stalder, 2016)." (Michael Kerres, 2021). Zu vergleichen ist dies nun mit der Definition von Ralf Lankau aus dem Jahr 2022 : "Der relativ neue Begriff Digitalität soll die digital codierte Verbindung zwischen Menschen, zwischen Menschen und Objekten und zwischen den Objekten des „Internet of Things (IoT) umfassen. Statt der eher technischer Definitionen der Digitalisierung sollen mit dem Kunstbegriff der Digitalität soziale und kulturelle Praktiken beschrieben werden, ähnlich dem (ebenso ungenauen) „digital lifestyle“. Der Begriff beschreibt de facto die Akzeptanz der Allgegenwart und permanenten Interaktion von Menschen mit digitalen Endgeräten und Dominanz netzbasierter Diensten.". Unübersehbar sind hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten. ...

icon10 Vorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

iconZeitleiste

icon228 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.