Beats Biblionetz - Texte

/ en / Traditional / help

Evaluation des österreichischen Referenzmodells für digitale Kompetenzen

Stefan Welling, Ines Averbeck, Julia Renke
Zu finden in: Digitale Schule Österreich, 2013 local secure web 
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)

iconZusammenfassungen

Stefan WellingBereits seit einiger Zeit arbeitet in Österreich eine Arbeitsgruppe im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (bm:ukk) an einem Referenzmodell zur Festlegung von Kompetenzen im Umgang mit den digitalen Medien in der Sekundarstufe 1 aller Schulformen. Konkret werden Kompetenzen festgelegt, die Schülerinnen und Schüler erworben haben sollen, wenn sie die 8. Klasse beendet haben und damit in der Regel ca. 14 Jahre alt sind. Das Modell kann unter http://www.informatische􀈬grundbildung.com aufgerufen werden. Bislang umfasst das Modell die vier Inhaltsbereiche Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft; Informatiksysteme; Anwendungen und Konzepte, denen grundlegende Kompetenzen zugeordnet worden sind. Die Operationalisierung bzw. die Veröf􀈬 fentlichung von erweiterten und besonderen Kompetenzen steht noch aus. Die PH Burgenland hat das Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) beauftragt, das Kompetenzmodell hinsichtlich seiner Angemessenheit und Vollständigkeit zu begutachten. Die Prüfung des österreichischen Referenzmodells (im Folgenden nur noch als Referenzmodell bezeichnet) erfolgte anhand eines Vergleichs mit vier Kompetenzmodellen zum Thema. Kapitel 2 stellt den angelegten Vergleichsrahmen vor und fasst die zentralen Ergebnisse des Vergleichs des jeweiligen Modells mit dem Referenzmodell zusammen. Als Basis dafür dient der Vergleich der verschiedenen Modelle anhand einer einheitlichen Matrix. In Kapitel 3 werden die Ergebnisse des Vergleichs zu einer Synthese zusammengezogen.
Von Stefan Welling, Ines Averbeck, Julia Renke im Konferenz-Band Digitale Schule Österreich (2013) im Text Evaluation des österreichischen Referenzmodells für digitale Kompetenzen

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Antje vom Berg, Torsten Brinda, Wolfgang Coy, Michael Fothe, Steffen Friedrich, Silke Grafe, Heinz Hagel, J. Hasebrook, Bardo Herzig, Florian Keller, Kurt Kiesel, Bernhard Koerber, Jochen Koubek, Urs Moser, Horst Niesyto, Hermann Puhlmann, Gabi Reinmann, Gerhard Röhner, Markus Schäfer, Heidi Schelhowe, Carsten Schulte, Gerhard Tulodziecki

Begriffe
KB IB clear
Evaluationevaluation, ÖsterreichAustria, Unterricht
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2004  local secure web Standards in der Schulinformatik2, 1, 1, 5, 2, 3, 1, 3, 3, 3, 6, 54225809
2007  local secure web Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule (Hermann Puhlmann, Torsten Brinda, Michael Fothe, Steffen Friedrich, Bernhard Koerber, Gerhard Röhner, Carsten Schulte) 9, 9, 12, 16, 8, 15, 13, 12, 20, 18, 28, 315536311501
2010  Medienbildung in Schule und Unterricht (Gerhard Tulodziecki, Bardo Herzig, Silke Grafe) 5, 5, 10, 18, 7, 9, 9, 5, 12, 12, 20, 253511525537
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2004Test Your IT-Knowledge Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Florian Keller, Urs Moser) 1, 1, 4, 2, 1, 3, 2, 1, 3, 2, 1, 3142419
2009 local secure web Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur (Heidi Schelhowe, Silke Grafe, Bardo Herzig, Jochen Koubek, Horst Niesyto, Antje vom Berg, Wolfgang Coy, Heinz Hagel, J. Hasebrook, Kurt Kiesel, Gabi Reinmann, Markus Schäfer) 12, 9, 16, 15, 8, 13, 8, 8, 17, 12, 14, 174814171141

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.
Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Evaluation des österreichischen Referenzmodells für digitale Kompetenzen: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 825 kByte; WWW: Link OK 2020-01-29)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.