/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Internet in der Schuleinternet in school

Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Internet in der Schule, internet in school

iconBemerkungen

David RosenthalDas Internet sollte aber immer Mittel sein und nicht Zweck.
Von David Rosenthal im Buch Internet - Schöne neue Welt? (1999) auf Seite 81
Internet is not a new form of television. It is the beginning of a new way of learning.
in der Broschüre The Power of the Internet for Learning (2000) im Text The Power of The Internet for Learning auf Seite 5
Nur allzu oft wird der Fehler gemacht, dass die Einführung als ein rein technisches Projekt angegangen wird.
Von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 88
Erfolgreiche Implementationen dürften auf Dauer nur dort gelingen, wo auch "fachfremde" LehrerInnen eingebunden sind.
Von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 82
Für die "normalen" SchülerInnen und LehrerInnen gibt es das Internet an den [österreichischen] Schulen de facto nicht.
Von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 75
Beat Döbeli HoneggerDie Integration von ICT in den Unterricht ist erreicht, wenn Computer und Internet aus dem Fokus der Aufmerksamkeit verschwunden sind.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 30.11.2004
Werner HartmannIn jede Schule gehört mindestens ein Internet-Anschluss, und Lehrerinnen und Lehrer müssen im Umgang mit den neuen Medien ausgebildet werden!
Von Werner Hartmann in der Zeitschrift Interface 1/97 im Text Gehört Internet in die Schulen? (1997)
Doreen PrasseEs gibt in unserer Untersuchung keinen statistisch gesicherten Zusammenhang zwischen der technischen Ausstattung und der Internet-Nutzung an den Schulen.
Von Doreen Prasse, Wolfgang Scholl Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt in der Zeitschrift Schulen ans Netz im Text Was hemmt und was fördert die schulische Internet-Nutzung? (2001) auf Seite 24
Clifford StollFür fast alle Arbeiten an den höheren Schulen - und sicher für alle Arbeiten an den Grundschulen - ist die Suche nach Material im Internet nicht nur unnötig, sondern schadet sogar.
Von Clifford Stoll im Buch LogOut (1999) im Text Warum Computer nichts im Klassenzimmer zu suchen haben auf Seite 21
Doreen PrasseUm die Potenziale der Internet-Nutzung für Lehrerinnen und Lehrer und den Unterricht ausnutzen zu können, muss das Netz im Schulalltag relativ kurzfristig und unkompliziert zugänglich sein.
Von Doreen Prasse, Wolfgang Scholl Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt in der Zeitschrift Schulen ans Netz im Text Was hemmt und was fördert die schulische Internet-Nutzung? (2001) auf Seite 25
Stützte man sich allein auf die Aussagen von Wirtschaftsfachleuten und Politikern, könnte man den Eindruck gewinnen, das menschliche Wissen sei erst zeitgleich mit den elektronischen Medien erfunden worden.
Von Martin Mosimann im Text Internet und Schule - eine Hassliebe (2004)
Kurzfristig sind an unseren Schulen nicht so sehr hard- und software gefragt, sondern socialware in Form von ständig verfügbarer technischer und medientechnologischer Unterstützung, etwa kollegialem Support und Austausch.
Von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 95
Zahlreich Lockangebote von kommerziellen Anbietern sind vermutlich Danaergeschenke, da schon bald das Geld für die mit Sicherheit anfallenden Folgekosten fehlt, welche in der Regel ein Vielfaches der Ausstattung ausmachen.
Von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 95
Internet auf der Primarstufe ist an sich nicht gut oder schlecht. Sowie es viel anderes auch nicht in dieser verkürzten Sichtweise sein kann. Die Welt ist weder schwarz noch weiss, sondern bunt. Eine Diffenzierung tut not.
Von Andreas Saladin im Buch Schule im Netz (2003) im Text Gestadeck Times
Ob eine grössere Schule also 50, 70 oder 90 Computer zur Verfügung hat, ist nicht unbedingt entscheidend. Wirklich wichtig ist, ob sie in den pädagogischen Alltag integriert sind oder eher Fremdkörper im Organismus Schule darstellen.
Von Christian Schartner im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Öffnet die Computerghettos! auf Seite 104
In Bezug auf das Internet wurde entschieden, die Nutzung sehr stark einzuschränken, um jeglichen Missbrauch zu verhindern. So ist es nicht möglich, mit dem Notebook frei im Web zu surfen oder andere Internet-Anwendungen zu nutzen.
Von Ben Kremer, Serge Linckels im Konferenz-Band DeLFI 2013 im Text 3D-Modell für e-Learning am Beispiel einer 1-1-Notebook Schule (2013)
Internet in der Schule, das sollte doch heissen: SchülerInnen und LehrerInnen haben das Netz in ihre Alltagspraxis integriert, arbeiten damit ganz selbstverständlich, nützen es als ein Werkezug unter anderen - so wie die Bibliothek, ihre Schulbücher oder die Mitschriften des Unterrichts.
Von Christian Schartner im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Öffnet die Computerghettos! auf Seite 99
Heidi SchelhoweDie Einführung des Informatikunterrichts ging einer didaktischen Durchdringung des Faches voraus. Informatiklehrerinnen waren in der Regel nicht als solche ausgebildet, sondern kurzfristig "geschult". In der ersten Phase waren es vor allem die Mathematik- und Physiklehrer, die in ihrer Freizeit dem Faszinosum der Maschine Computer nachgingen und die im Informatikunterricht eine Gruppe von Computerexpertinnen um sich versammelten.
Von Heidi Schelhowe im Buch Technologie, Imagination und Lernen (2007) im Text Zum (Zu)Stand von Bildung in der Wissensgesellschaft und zur Rolle des Computers auf Seite 91
Werner HartmannEine Verbotspolitik wird zudem sowieso bald hinfällig: In immer mehr Städten und Gemeinden wird ein öffentlicher WLAN-Zugang angeboten, das heisst, die Schülerinnen und Schüler der Zukunft sind online, egal was die Schule für Vorkehrungen trifft. Und immer mehr Verbreitung finden Handys mit WLAN. Die Datentarife werden immer erschwinglicher, d.h. Schülerinnen und Schüler haben mit dem Handy quasi «ihr» Internet immer dabei.
Von Werner Hartmann im Text Computer, Internet und Schulen in 20 Jahren (2008)
Werner HartmannDank der Initiative «Schulen ans Netz» verfügen heute die meisten Schulen über einen Internetzugang. Oft unterliegt die Nutzung des Internets durch die Schülerinnen und Schüler aber verschiedenen Einschränkungen: Firewall, Proxy und Content-Filtering sollen die unkontrollierte Nutzung des Internets verhindern. In den Anfangsphasen des Internets waren die Ängste der Schulen noch berechtigt, die Schulinfrastruktur könnte für den Besuch von nicht jugendfreien Webseiten missbraucht werden. Diese Zeiten sind aber längst vorbei: Praktisch alle Jugendlichen haben heute ungehindert im privaten Umfeld Zugang zum Internet, und statt den Internetzugang an den Schulen einzuschränken, sollte man im Rahmen einer medienpädagogischen Allgemeinbildung den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet und seinen Angeboten thematisieren.
Von Werner Hartmann im Text Computer, Internet und Schulen in 20 Jahren (2008)
Vielen Lehrkräften fehlt die Erfahrung, um beurteilen zu können, ob und wie sich die elektronische Spielwiese im Unterricht sinnvoll einsetzen lässt (siehe Kasten). Auch der Wülflinger Lehrer Rene Grisoni hat da seine Zweifel, obwohl ihm klar ist, dass das Internet "in der Wirtschaft einfach überall gefragt sein wird". Aber es lauern auch Gefahren: Drogenhandel über das Netz oder Cyber-Porno. Gefragt sind deshalb schülergerechte Angebote im neuen Datenträger, und da gibt es erste Ansätze. So baut der Kanton Zürich zusammen mit dem Frauenfelder Reallehrer und Computerfreak Hanspeter Füllemann das Schulnetz Schweiz auf (http://www.schulnetz.ch). Auf nationaler Ebene arbeitet die Schweizerische Fachstelle für Informationstechnologien im Bildungswesen (SFIB) an der Vernetzung von geeignetem Material. "Damit das Ganze richtig in Fahrt kommt, sollte jetzt auch noch ein Lehrmittelverlag einsteigen", sagt Hansueli Schiller.
Von Antonio Cortesi im Text Angst vor http://www.schulnetz.ch (1997)

iconVerwandte Objeke


Fragen
Was bringt Computereinsatz in der Schule?
Wie lässt sich Internet in der Schule einsetzen?

Aussagen
Behauptung 30: Die Lehrer kommen mit dem Internet nicht zurecht und werden es deshalb auch nicht einsetzen.
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Internetinternet, Informatik im Unterricht (Informatikanwendung), ICTICT, Schuleschool, Internet-Filterinternet filter
icon
Verwandte Aussagen
Computer und Internet in der Schule fördern Konsumismus

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Wolfgang Frei Wolfgang
Frei

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Internet in der Schule als Leuchtturm der heutigen Zeit
Wer hätte sich nicht schon näher Gedanken zum Thema "Internet in der Schule" gemacht! Anlass also, das Themenfeld Internet in der Schule intensiver zu beleuchten.
Zum ersten Mal beschrieben wurde der Begriff vor 22 Jahren. Entsprechend bewegt ist die Geschichte dieses Begriffs.
...

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconExterne Links

Auf dem WWW Internet-Verantwortung an Schulen (Bertelsmann Stiftung): Die Bertelsmann Stiftung entwickelt im Rahmen des Projekts "Internet-Verantwortung an Schulen" Empfehlungen für eine verantwortungsvolle Nutzung des Internet an deutschen Schulen. ( WWW: Link OK 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Internet in der Schule 2586217192171327134316464105510388523362152227431082105831014387468324541621451042514952528354653343465
Webzugriffe auf Internet in der Schule 
20002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016