/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Expertise Medien und ICT

Auftrag des Volkschulamtes der Bildungsdirektion des Kantons Zürich an die Pädagogische Hochschule Zürich vom Oktober 2008.
, , Cornelia Biffi, Thomas Hermann, Ursula Schwarb, Flurin Senn, , , Stefanie Schild
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Jürg FraefelThomas StierliDie Expertise zeigt auf, was für eine umfassende Medienkompetenz notwendig ist und weshalb die Schule bei deren Vermittlung eine zentrale Rolle spielen muss. Analog zu traditionellen Kulturtechniken gehört heute auch die systematische Vorbereitung auf die Herausforderungen einer Medien- oder Informationsgesellschaft unverzichtbar zum Auftrag der Volksschule.
Von Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Jürg Fraefel, Thomas Stierli, René Moser im Buch ICT-Guide - Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept (2012) im Text Leben und lernen in der Mediengesellschaft
Das Volksschulamt beauftragte die PHZH im Herbst 2008, eine Expertise zu Fragestellungen im Kontext von «Medien und ICT in der Volksschule» zu erstellen. Diese Expertise hat die Situation der Schule in der Mediengesellschaft grundlegend aufgearbeitet und u. a. die Frage beantwortet, was Untersuchungen zum aktuellen Stand der Integration von Medien und ICT in der Volksschule aussagen und wo demzufolge ein Handlungsbedarf besteht. Zudem wurden entwicklungs- und lernpsychologisch basierte Empfehlungen für eine stufengerechte Einführung von Medien und ICT aufgearbeitet.
Von Bildungsdirektion des Kantons Zürich im Text Stufenübergreifendes ICT-Konzept für die Zürcher Volksschule (2009)
Thomas MerzHeinz MoserFlurin SennFriederike TilemannÜber weite Kreise hinweg besteht heute international Einigkeit darüber, dass Medienkompetenz zu einer Schlüsselkompetenz geworden ist. So nennt etwa die OECD Medienkompetenz als erste von drei Schlüsselkompetenzen,
bringt damit deren zentrale Bedeutung zum Ausdruck und betont ausdrücklich, dass diese für alle Menschen wichtig ist – beruflich wie privat. Zudem weist sie darauf hin, dass die Förderung von Medienkompetenz nicht nur für den einzelnen Menschen, sondern auch für eine gut funktionierende Gesellschaft nötig ist.
Der vorliegende Bericht zeigt auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes, was zu Medienkompetenz gehört und weshalb die Schule bei deren Vermittlung eine zentrale Rolle spielen muss. Analog zur Vermittlung traditioneller Kulturtechniken gehört heute auch die systematische Vorbereitung auf die Herausforderungen einer Medien- oder Wissensgesellschaft unverzichtbar zum Auftrag der Volksschule. Allerdings darf es dabei, wie detailliert dargelegt wird, nicht nur um Fertigkeiten gehen. Vielmehr hat die Schule im Hinblick auf die Anforderungen der Mediengesellschaft einen umfassenden Bildungsauftrag und soll zu Mündigkeit hinführen.
Dazu genügt es nicht, dass Medienthemen additiv dem traditionellen Unterricht zugefügt werden. Denn die Medien- und Wissensgesellschaft verändert die schulischen Rahmenbedingungen derart, dass die Schule insgesamt ihren Grundauftrag neu reflektieren muss. Neue Unterrichtskonzepte gehören genauso zu den Konsequenzen wie beispielsweise eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Eltern. Die Mediengesellschaft fordert jedoch nicht nur Konsequenzen von der Schule, sie stellt Lehrpersonen auch vollkommen neue Möglichkeiten zur Verfügung, um Ziele und Inhalte aller Fächer zu erarbeiten und neue Lehr-Lern-Arrangements zu konzipieren, um selbstgesteuertes und problemorientiertes Lernen, Kreativität und persönliche Ausdrucksfähigkeit zu fördern.
Obwohl der Kanton Zürich auf diesem Weg schon früh wichtige Schritte gemacht hat und in den vergangenen Jahren viel Arbeit geleistet wurde, zeigt der Bericht auf, dass in verschiedener Hinsicht erheblicher Handlungsbedarf besteht. Namentlich postuliert er die Einführung einer expliziten Medienbildung mit ausgewiesener Stundendotation in der Stundentafel. Dies wird begründet durch die Feststellung (auf der Grundlage verschiedener Schulstandserhebungen), dass trotz zahlreicher Massnahmen die Integration von medienbezogenen Erziehungs- und Bildungsaufgaben in den alltäglichen Volksschulunterricht bisher nicht im notwendigen Mass stattgefunden hat.
Ebenfalls wird eine Festschreibung der Medienbildung im Lehrplan als notwendig erachtet, um die Ausund Weiterbildung von Lehrpersonen in diesem Bereich, die Produktion von Lehrmitteln, den Support usw. zu gewährleisten. Fast drei Jahrzehnte integrative Konzepte (Medienbildung sollte in jedes Fach integriert vermittelt werden) führten bislang in der Schweiz nicht zu einem annähernd befriedigenden Ergebnis. Es ist daher nach Einschätzung des Fachbereichs Medienbildung an der PHZH Zeit für eine Änderung der Strategie.
Insbesondere weist der Bericht auch darauf hin, dass die Zahl der fundamentalen Kritiker von neuen Medien und Computer im Unterricht in den letzten Jahren erheblich geschrumpft ist. Selbst für die Kindergartenstufe besteht unter Fachleuten der Medienpädagogik weit gehender Konsens darin, dass umfassende Medienbildung notwendig ist. Wie auf höheren Stufen, so gilt allerdings auf der Kindergartenstufe erst recht, dass die Medienbildung pädagogisch fundiert sein muss und sich nicht auf oberflächliche Beherrschung der Technik beschränken darf. Gerade weil aber Kinder bereits im Vorschulalter sehr viele und verschiedene Medien extensiv nutzen, ist eine frühe Medienbildung besonders bedeutsam.
Von Thomas Merz, Heinz Moser, Cornelia Biffi, Thomas Hermann, Ursula Schwarb, Flurin Senn, Friederike Tilemann, Simon Baumgartner, Stefanie Schild im Text Expertise Medien und ICT (2009)

iconBemerkungen

Beats BibliothekarLeider ist die ursprünglich im Biblionetz erfasste URL eines Volltextes seit mehr als sechs Monaten nicht mehr gültig (Fehlermeldung 404) und wurde deshalb gelöscht. Es ist mir nicht bekannt, ob das Dokument unter einer anderen Adresse noch frei auf dem Internet verfügbar ist.
Von Beats Bibliothekar, erfasst im Biblionetz am 29.07.2006

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Carola Androwski, Ursula Arbeiter, Jean-Luc Barras, Gary Bente, Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Peter Bucher, BBT Bundesamt für Bildung und Technologie, Schweizerischer Bundesrat, Corinne Dallera, Caroline Delacrétaz, Beat Döbeli Honegger, Dieter Fischlin, Beat Häfeli, Bardo Herzig, Sibylle Klay, Daniela Knüsel, Robert B. Kozma, Roland Mangold, mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Corinna Merz, Thomas Merz, Hartmut Mitzlaff, Heinz Moser, Jürgen Oelkers, Dominik Petko, D. S. Rychen, L. H. Salganik, Hansueli Schiller, Stanley Schwab, Silvie Spiess, Manfred Spitzer, Clifford Stoll, Daniel Süss, Gerhard Tulodziecki, Peter Vorderer, Martin Wirthensohn

Begriffe
KB IB clear
Kulturtechnik, Medienbildung, Mediendidaktik, Medienerziehung, Medienkompetenz/media literacymedia literacy, Medienpädagogik, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Schuleschool, Schule im Netz (PPP-SiN) (Schweiz), SchweizSwitzerland, Unterricht
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1996  Die Wüste Internet (Clifford Stoll) 6, 3, 4, 4, 5, 3, 1, 1, 6, 1, 1, 123213551
1999  LogOut (Clifford Stoll) 6, 10, 8, 12, 7, 7, 10, 10, 8, 10, 6, 6319066203
2002Computer & Internet im Unterricht (Gerhard Tulodziecki, Bardo Herzig) 5, 7, 4, 5, 5, 1, 7, 4, 8, 4, 2, 7283471884
2003Key Competencies for a Successful Life and a Well-Functioning Society (D. S. Rychen, L. H. Salganik) 3, 2, 2, 1, 4, 2, 2, 1, 1, 2, 2, 31023332
2003Technology, Innovation, and Educational Change (Robert B. Kozma) 23000
2003Wie man Schule entwickelt (Jürgen Oelkers) 1, 2, 3, 1, 1, 3, 1, 1, 3, 3, 1, 2482500
2003    Stand der Informatikintegration an der Volksschule des Kantons Zürich 2002 Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Silvie Spiess, Martin Wirthensohn) 10, 2, 3, 2, 3, 2, 1, 2, 1, 2, 3, 18151770
2004Lehrbuch der Medienpsychologie (Roland Mangold, Peter Vorderer, Gary Bente) 3, 4, 4, 3, 1, 4, 5, 2, 4, 5, 3, 310173169
2004  ICT und Bildung in der Schweiz5, 3, 3, 4, 2, 3, 1, 3, 5, 2, 5, 213242808
2004    Digitale Spaltung in der Schweiz (BBT Bundesamt für Bildung und Technologie) 1, 5, 6, 8, 5, 3, 2, 5, 8, 7, 4, 581651177
2005  Medienbildung in der Volksschule (Thomas Merz) 8, 11, 9, 10, 6, 6, 3, 8, 10, 5, 6, 72210571613
2005    Vorsicht Bildschirm! (Manfred Spitzer) 8, 18, 11, 14, 12, 17, 9, 14, 15, 14, 6, 96513496838
2005    Bits und Bytes im Portfolio (Heinz Moser) 2, 5, 5, 3, 2, 3, 2, 4, 2, 6, 10, 392431266
2005  Wege aus der Technikfalle II (Heinz Moser) 8, 17, 10, 7, 6, 7, 6, 20, 14, 11, 9, 1128161112370
2005    7. Bericht der Koordinationsgruppe Informationsgesellschaft (KIG) an den Bundesrat (Bundesamt für Kommunikation BAKOM) 2, 1, 4, 6, 1, 4, 1, 1, 4, 4, 3, 112221812
2005    Die Positionierung der Medienpädagogik an Deutschschweizer Pädagogischen Hochschulen (Daniel Süss, Corinna Merz) 3, 6, 5, 2, 1, 1, 5, 4, 2, 1, 3, 45184532
2005    Erfolgreich unterrichten mit Medien und ICT (Peter Bucher, Hansueli Schiller, Martin Wirthensohn) 2, 2, 3, 5, 1, 3, 4, 3, 1, 5, 5, 19171668
2007  Computer (ICT), Grundschule, Kindergarten und Neue Lernkultur (Hartmut Mitzlaff) 8, 18, 16, 14, 13, 17, 8, 17, 14, 18, 13, 1356176132143
2007    KIM-Studie 2006 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 3, 8, 6, 5, 5, 3, 6, 5, 1, 5, 7, 521205790
2007    Stufenübergreifendes ICT-Entwicklungskonzept für die Schulen des Kantons Solothurn (Beat Döbeli Honegger, Stanley Schwab, Beat Häfeli, Sibylle Klay, Dieter Fischlin) 7, 12, 18, 16, 9, 9, 13, 17, 16, 14, 9, 9427191400
2007  ICT und Bildung: Hype oder Umbruch?6, 10, 13, 10, 8, 6, 8, 11, 12, 8, 10, 647576958
2007    JIM 2007 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 2, 3, 2, 4, 3, 6, 3, 3, 3, 2, 4, 125171448
2008Einführung in die Netzdidaktik (Heinz Moser) 6, 7, 4, 5, 7, 2, 4, 4, 6, 6, 3, 319413767
2008    JIM 2008 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 5, 4, 2, 1, 1, 2, 2, 1, 6, 2, 2, 11671253
2008    Bericht des Interdepartementalen Ausschusses Informationsgesellschaft (IDA IG) für die Jahre 2006 - 2008 zur Umsetzung der Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (IDA IG Interdepartementaler Ausschuss Informationsgesellschaft) 8, 1, 3, 3, 2, 4, 2, 4, 2, 3, 3, 214302308
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1999    Warum Computer nichts im Klassenzimmer zu suchen haben (Clifford Stoll) 7, 6, 6, 7, 5, 1, 4, 5, 5, 4, 6, 545654582
2006    Strategie des Bundesrats für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (Schweizerischer Bundesrat) 3, 4, 2, 2, 3, 4, 2, 4, 2, 3, 1, 31263452
2006    Stand der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen im Bereich ICT und Medienpädagogik (Carola Androwski, Corinne Dallera, Caroline Delacrétaz) 5, 1, 1, 3, 6, 2, 3, 1, 2, 6, 4, 63206391
2007Computer machen dick, dumm und gewalttätig? (Ursula Arbeiter) 1, 12, 5, 7, 3, 1, 3, 3, 3, 5, 3, 12101419
2007   ICT in Primarschulen (Dominik Petko, Hartmut Mitzlaff, Daniela Knüsel) 7, 10, 5, 5, 2, 4, 6, 5, 8, 6, 8, 4257341051
2007    Computer und Internet in Schweizer Schulen (Jean-Luc Barras, Dominik Petko) 6, 6, 4, 7, 3, 2, 3, 5, 6, 7, 5, 644296767
2008   Eine Informatik-Misere mit Wurzeln im Bildungswesen? (Heinz Moser) 1, 1, 3, 2, 3, 3, 2, 4, 5, 2, 4, 1361297

iconDieser Text erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Bildung, LehrerIn

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalExpertise Medien und ICT: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 208 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 1821762
Verweise von diesem Text 884
Webzugriffe auf diesen Text 1467499107510662385594958639111112341229447451133264777326511671413145654549142106946758674
20102011201220132014201520162017