/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

JIM 2008

Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger
Buchcover
Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Jugendliche verbringen nach eigener Schätzung fast die Hälfte ihrer Nutzungszeit im Internet mit „Kommunikation", der Rest verteilt sich fast gleichmäßig auf die Bereiche „Information", „Spiele" oder auf „Unterhaltungsangebote" wie Musik, Videos oder Filme. Besonders intensiv werden Online-Communities wie „schülerVZ" genutzt, dort und auch sonst im Internet hinterlassen die Jugendlichen in großem Umfang persönliche Spuren.
Fast drei Viertel der 12- bis 19-Jährigen Internet-Nutzer haben inzwischen Erfahrungen mit Online-Communities gemacht, 41 Prozent besuchen diese Plattformen täglich, weitere 16 Prozent mehrmals pro Woche. Von den täglichen Nutzern schaut sich die Hälfte sogar mehrmals am Tag in der Community um. 45 Prozent der Jugendlichen waren schon einmal bei „schülerVZ", mit Abstand folgen Angebote wie „studiVZ" (12 %), „MySpace" (10 %) oder „ICQ" (7 %).
Ob auf Plattformen wie „schülerVZ" oder auf der eigenen Homepage - Jugendliche gehen recht unbedarft mit persönlichen Angaben im Internet um. Drei Viertel der Internetnutzer haben Informationen zu ihren Vorlieben oder Hobbies online gestellt. Weit verbreitet ist auch Bild- oder Fotomaterial, auf dem die Befragten selbst zu sehen sind (60 %) oder Freunde bzw. Familienmitglieder (46 %). Auch die eigene E-Mail-Adresse ist bei mehr als 40 Prozent im Internet einsehbar, knapp ein Drittel hat die Nummer ihres Instant Messengers eingestellt. Mehr Zurückhaltung gibt es bei Handy- oder Festnetznummern, die nur sieben Prozent im Internet angegeben haben. Mädchen präsentieren häufiger als Jungen Bilder von sich und Dritten im Netz, Jungen geben zu einem größeren Anteil die E-Mail-Adresse oder die Nummer für Instant Messaging preis.
Fragt man, wer Zugang zu diesen persönlichen Daten hat, so bestätigen 34 Prozent, dass diese ungeschützt für alle Internetnutzer einsehbar sind. 61 Prozent geben an, dass nur „Freunde" an diese Informationen gelangen können. Allerdings stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage nach der „Definition" von Freunden. Zwar geben fast alle Jugendlichen an, dass es sich hierbei um Freunde handelt, die sie „richtig" und nicht aus dem Internet kennen würden, allerdings ist zu vermuten, dass das „richtig kennen" von den Jugendlichen sehr weit gefasst wird. Im Rahmen einer Zusatzbefragung zur JIM-Studie 2008 hatten die Nutzer von Online-Communities im Schnitt etwas mehr als 70 „Freunde", Mädchen sogar um die 90. Es dürfte sich also eher um Bekannte oder Freunde von Freunden handeln und weniger um engere Beziehungen, wie sie der Ausdruck „Freund" eigentlich impliziert.
Von Klappentext im Buch JIM 2008 (2008)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
CommunityCommunity, E-Maile-mail, Instant MessagingInstant Messaging, Internetinternet, Medienmedia, studivz

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Risikogesellschaft

Auf dem Weg in eine andere Moderne

(Ulrich Beck) (1986)
Buchcover

Medienbildung in der Volksschule

Grundlagen und konkrete Umsetzung

(Thomas Merz) (2005)  
Buchcover

Wege aus der Technikfalle II

eLearning und eTeaching

(Heinz Moser) (2005)  
Buchcover

Perpetual Contact

Mobile Communication, Private Talk, Public Performance

(Mark A. Aakhus, James Katz) (2002)
Buchcover

JIM 2006

Jugend, Information, (Multi-) Media

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2006)    
Buchcover

Mediendidaktik

Studientexte zur Erwachsenenbildung

(Claudia de Witt, Thomas Czerwionka) (2006)
Buchcover

KIM-Studie 2006

Kinder + Medien, Computer + Internet

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2007)    
Buchcover

Notebook-Klassen an einer Hauptschule

Eine Einzelfallstudie zur Wirkung eines Notebook-Einsatzes auf Unterricht, Schüler und Schule

(Eva Häuptle) (2006)    
Buchcover

JIM 2007

Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2007)    
Buchcover

Handbuch Medienpädagogik

(Uwe Sander, Friederike von Gross, Kai-Uwe Hugger) (2008)
Buchcover

Studieren im Web 2.0

Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste (HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21)

(Bernd Kleimann, Murat Özkilic, Marc Göcks) (2008)    
Buchcover

Mobiles Lernen in der Praxis

Eine Studie zum Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht

(Heike Ernst) (2008)    
Buchcover

KIM-Studie 2008

Kinder + Medien, Computer + Internet

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2009)   

Media, Knowledge & Education

Exploring new Spaces, Relations and Dynamics in Digital Media Ecologies

(Theo Hug) (2008)
Buchcover

Medienwissen für Pädagogen

Medienbildung in riskanten Erlebniswelten

(Ben Bachmair) (2009)    
Buchcover

JIM 2010

Jugend, Information, (Multi-) Media

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2010)    
Buchcover

Guidelines for Learning/Teaching/Tutoring in a Mobile Environment

(C. O’Malley, Giasemi Vavoula, J.P. Glew, Josie Taylor, Mike Sharples, P. Lefrere) (2003)    

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW JIM 2008: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 578 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 13332105243222222
Verweise von diesem Buch 7
Webzugriffe auf Dieses Buch 105585527553431211242568517142246513223412332122432121111331411221134114325421122162211156
2008200920102011201220132014201520162017