/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Gibt es eine 'Net Generation'?

Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Michael KerresRolf Schulmeister legt eine ausführliche und kritische Auseinandersetzung mit dem Schlagwort der "NetGeneration" vor. Mit fast 100 Seiten sprengt es die üblichen Standards von Zeitschriftenartikeln, aber wir haben ja das Internet, und so wird sich dieser "Artikel" sicher schnell und einfach verbreiten. Wie immer pointiert und mit reichhaltigen Detaillkenntnissen untermauert entwirft Schulmeister eine Gegenposition zu der einfachen These einer "neuen" Generation, die durch die Computernutzung essentiell geprägt sei.
(Quelle)
Von Michael Kerres, erfasst im Biblionetz am 13.03.2008
Gabi ReinmannDie allgegenwärtige Behauptung, dass die zukünftigen Studierenden der Net Generation anders sind und anders lernen, und zwar so grundlegend anders, dass genau das die wichtigste Begründung dafür sei, dass wir neue Konzepte für die Lehre benötigen, das ist Rolf Schulmeister schon seit längerem ein Dorn im Auge. Für ihn ist diese Begründung teils schwach, teils sogar unseriös und er zeigt in seinem über 100 Seiten fassenden Dokument mit dem Titel „Gibt es eine ´net generation´?“, wie und warum er zu diesem Urteil kommt. Er tut dies mit vielen Hinweisen auf interessante Studien und Befunde und mit ebenso zahlreichen Argumenten gegen die mitunter raschen und oberflächlichen Behauptungen und Interpretationen von Forschern und Experten, die es eben damit nicht so genau nehmen.
Quelle: e-denkarium
Von Gabi Reinmann, erfasst im Biblionetz am 13.03.2008
Mandy SchiefnerIn einem ersten Schritt stellt Schulmeister die Verfechter des Begriffes der Net Generation vor und referiert ihre wichtigsten Aussagen. Von Mark Prensky bis Diana Oblinger sind alle vertreten. Es folgt ein sehr ausführliches Kapitel über den Generationenbegriff, der ja nicht erst seit der Net Generation genutzt wird, um gesellschaftliche Entwicklungen zu beschreiben, bevor er dann zum empirischen Teil seines Beitrages kommt. Hier stellt er 45 internationale empirische Studien zur Mediennutzung und Nutzermotiven von Kindern und Jugendlichen vor und zeigt Widersprüche und Diskrepanzen zwischen den Proklamationen der Vertreter der Net Generation und dem empirischen Datenmaterial auf. Für alle, die sich zum einen mit Web 2.0 und Hochschulbildung interessieren, sei dieser Beitrag sehr empfohlen, setzt er sich doch kritisch mit vielen angeblichen Veränderungen der Studierenden von morgen auseinander.
(Quelle)
Von Mandy Schiefner, erfasst im Biblionetz am 13.03.2008

iconBemerkungen zu diesem Buch

Gabi ReinmannMan mag nicht mit allen Interpretationen und Folgerungen mit Rolf Schulmeister übereinstimmen – muss man ja auch nicht, denn was wäre die Wissenschaft, wenn wir immer aller Meinung sind. Aber ich meine, man kann ihm nur voll und ganz zustimmen, dass wir eines nötig brauchen: Eine transparente und sorgfältige Auseinandersetzung zu diesem Thema, Redlichkeit bei den Aussagen, Beachtung empirischer Studien und eine verantwortliche Deutung der Ergebnisse – aber auch Mut, dem Mainstream zu widersprechen, wenn es denn sinnvoll ist.
Quelle: e-denkarium
Von Gabi Reinmann, erfasst im Biblionetz am 13.03.2008
Michael KerresMich beschäftigt diese Diskussion noch auf einer anderen Ebene: Wie kommt es, dass bestimmte Thesen, die für Insider als kaum belegt eingeschätzt werden, in der Öffentlichkeit als "empirische" Evidenz gelten? Man kann schon an der Relevanz empirischer Forschung (ver-) zweifeln: Wenn Einzelne immer wieder die gleichen Thesen vorbringen, mit netten Anekdoten unterfüttern, das Ganze dramaturgisch geschickt und lesbar präsentieren, werden Aussagen zusehends als "valide" wahrgenommen. Könnte es sein, dass die These der "neuen" Generation - mangels Empirie - mehr über den Autor aussagt, über sein Diskrepanz- oder "Entfremdungs"erleben zwischen eigenen Erfahrungen (bzw. der Erinnerung an Kindheitserlebnisse) und seiner Wahrnehmung des Alltags von jungen Menschen, das in der Konstruktion einer "neuen Generation" mündet?
(Quelle)
Von Michael Kerres, erfasst im Biblionetz am 13.03.2008
Rolf SchulmeisterSpricht aus meinen Worten Ärger? Bin ich darüber entsetzt, dass immer wieder Behauptungen derartiger Globalität aufgestellt und Urteile solcher Reichweite gefällt werden, ohne sich einer vernünftigen Grundlage versichert und Alternativen geprüft zu haben? Mein Ziel als Lehrender und Forscher ist es, der Verschiedenheit der Individuen gerecht zu werden und ihre Diversität im Unterricht zu respektieren. Es scheint mir geradezu der gegenteilige Weg zu sein, eine Generation zu konstruieren. Ich habe den Eindruck, dass das Bild der Net Geners ziemlich gut zum Zukunftsbild einer Lehre mit Web 2.0-Methoden passt. Ich verstehe deshalb gut, wenn das Imago der Netzgeneration den denjenigen gelegen kommt, die sich für die Verbreitung der Web 2.0-Methoden einsetzen oder sich für eine moderne Lehre engagieren. Aber gerade weil ihr Interesse auf den Einsatz von Web 2.0-Umgebungen gerichtet ist und sie deren Potenzial (auch) für das Lernen ahnen, sollten sie lernerzentriert forschen und Argumentationen prüfen.
Von Rolf Schulmeister im Buch Gibt es eine 'Net Generation'? im Text Propagandisten der Netzgeneration (2008) auf Seite 30

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

  • 1. Propagandisten der Netzgeneration (2008)
  • 2. Generationen-Konzepte und alternative Nutzer-Typologien
  • 3. Empirische Untersuchungen zur Mediennutzung
  • 4. Mediennutzung von Jugendlichen
  • 5. Mediennutzungs-Motive
  • 6. Nachgesagte Eigenschaften der Netzkinder
  • 7. Lehren und Lernen = Media Literacy?
  • 8. Fazit: 'The Internet just is'

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Sue Bennett, Taiga Brahm, CIBER Centre f. Information Behaviour + the Evaluation of Research, Lisa Kervin, Ray Kurzweil, Karl Maton, Diana G. Oblinger, James L. Oblinger, Marc Prensky, Sabine Seufert, Don Tapscott, Claudia de Witt

Begriffe
KB IB clear
attention deficit disorder (ADD)attention deficit disorder, attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)attention deficit hyperactivity disorder, Auswendiglernenlearning by heart, Browserbrowser, Chatchat, Computercomputer, Digital ImmigrantsDigital Immigrants, Digital NativesDigital Natives, Fallmethode, Internetinternet, Kulturculture, Kulturtechnik, Lernenlearning, Medienbildung, Neurologie, problem-based learningproblem-based learning, skype, Softwaresoftware, Telefon
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1997  Growing Up Digital (Don Tapscott) 6, 8, 10, 2, 5, 5, 8, 8, 5, 6, 4, 47011745358
1999   The Age of Spiritual Machines (Ray Kurzweil) 5, 7, 3, 4, 2, 3, 6, 1, 5, 5, 4, 3296332487
2005    Educating the Net Generation (Diana G. Oblinger, James L. Oblinger) 2, 1, 1, 5, 3, 3, 3, 4, 3, 3, 4, 434134853
2005   The Singularity Is Near (Ray Kurzweil) 2, 1, 2, 1, 4, 2, 4, 2, 1, 2, 2, 63128696
2006Don't Bother Me Mom - I'm Learning! (Marc Prensky) 1, 2, 2, 4, 2, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 1301330
2007     Ne(x)t Generation Learning (Sabine Seufert, Taiga Brahm) 12, 7, 11, 5, 8, 5, 6, 11, 8, 8, 8, 6257061232
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2000Medienbildung für die Netz-Generation (Claudia de Witt) 4000
2005    Is It Age or IT (Diana G. Oblinger, James L. Oblinger) 13900
2007   Ne(x)t Generation Learning (Sabine Seufert) 5, 1, 3, 4, 1, 2, 4, 5, 7, 2, 1, 34223499
2008   The 'digital natives' debate (Sue Bennett, Karl Maton, Lisa Kervin) 1, 1, 3, 1, 2, 2, 2, 2, 2, 1, 1, 46124342
2008    information behaviour of the researcher of the future (CIBER Centre f. Information Behaviour + the Evaluation of Research) 1, 1, 1, 2, 9, 1, 3, 1, 1, 1, 1, 1321214

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon Vorträge von Beat mit Bezug

  • Wie das Web 2.0 die (politische) Bildung in Bewegung bringen kann
    Referat an der Tagung pb21.de: Web 2.0 in der politischen Bildung
    Hattingen, 10.02.2010

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Growing Up Digital

The Rise of the Net Generation

(Don Tapscott) (1997)  
Buchcover

Wissenswege

Methoden für das persönliche Wissensmanagement

(Gabi Reinmann, Martin Jürg Eppler) (2007)  
Buchcover

JIM 2007

Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2007)    
Buchcover

Medienhandeln Jugendlicher

Mediennutzung und Medienkompetenz. Bielefelder Medienkompetenzmodell

(Klaus P. Treumann, Dorothee M. Meister, Uwe Sander, Jörg Hagedorn, Manuela Kämmerer) (2007)
Buchcover

Kompetenzentwicklung im Netz

New Blended Learning mit Web 2.0.

(John Erpenbeck, Werner Sauter) (2007)  
Buchcover

Die Einführung der Informatik an den Mittelschulen

Informationsbulletin Nr. 13 der EDK

(Raymond Morel, Pierre Banderet, Fritz Egger, Erich Hui, André Jaquenod, René Jeanneret, Jürg Nievergelt, Edo Poglia, Marcel Sutter) (1978)   
Buchcover

Studieren im Web 2.0

Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste (HISBUS‐Kurzinformation Nr. 21)

(Bernd Kleimann, Murat Özkilic, Marc Göcks) (2008)    
Buchcover

JIM 2008

Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2008)    
Buchcover

Teaching Digital Natives

Partnering for Real Learning

(Marc Prensky) (2010)   

Mediensozialisation von Heranwachsenden

Dimensionen, Konstanten, Wandel

(Daniel Süss) (2004)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Gibt es eine "Net Generation"?: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 1343 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-03-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2015-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Beat hat Dieses Buch auch schon in Vorträgen sowie in Blogpostings erwähnt.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 84102344333934631351033322244423765
Verweise von diesem Buch 47
Webzugriffe auf Dieses Buch 
2008200920102011201220132014201520162017