/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Digitale Lebensstile

Empirische Auswertung der Ausstellung «HOME - Willkommen im Digitalen Leben» im Stapferhaus Lenzburg
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Heinz MoserKlaus RummlerWalter ScheubleDie vorliegende Studie geht auf eine Ausstellung zurück, die vom 22.10.2010 bis zum 21.11.2011 im Stapferhaus Lenzburg stattfand. «Home», wie sich diese Ausstellung nannte, hiess die Besucherinnen und Besucher «Willkommen im Digitalen Leben».
Die Ausstellung präsentierte sich in der Form einer grossen Wohnung mit verschiedenen Zimmern und einem grossen Wohnraum, um verschiedene Facetten des digitalen Lebens zu verdeutlichen. Dabei wurde eine Reihe von Personen als Protagonisten des digitalen Zeitalters vorgestellt:
  • Steve Bass, 42, World of Warcraft-Spieler
  • Tim Candrian, 19, Ego-Shooter-Spieler
  • Martina Heeb, 32, Online Campaignerin
  • Christian Hirsig, 30, Digitaler Unternehmer
  • Thomas Meyenberg, 18, Laptop-Schüler
  • Laura Nyffeler, 14, Web 2.0-Teenager
Die Publikation zur Ausstellung beschreibt, welche Fragestellungen eines zunehmend digitalen Alltags im Zentrum des Programms standen: «Die Neuen Medien verändern unsere Lebenswelt, wie seit dem Buchdruck und der Elektrifizierung keine Innovation mehr. Wie prägen sie unsere Art zu lernen, zu lieben, zu kommunizieren und zu denken? Wie beeinflusst der ‹digital turn› unsere sozialen Beziehungen und unsere Identität, wie Politik und Demokratie? Wie verändern sich Wirtschaft und Arbeitswelt? Was wird im Digitalzeitalter anders? Und was bleibt gleich?» (Stapferhaus 2012).
In die Ausstellung war eine interaktive Umfrage bei den Besucherinnen und Besuchern integriert, die auf iPads stattfand, welche diese als digitaler Guide durch die Ausstellung führten. Die automatisch ausgewertete Umfrage wollte zeigen, wie weit die Ausstellungsbesucher bereits im digitalen Leben angekommen sind. Über den iPad wurden sie aufgefordert, sich zu verschiedensten Problemkreisen zu äussern, die sich im Alltag des digitalen Zeitalters stellen. So konnte man auf dem iPad eingeben, ob es in Ordnung ist, einer Bekannten per SMS das Beileid zu bekunden oder einem 10-jährigen Mädchen den Handywunsch zu erfüllen. Bei jeder Antwort wurde dann gleich anschliessend auf dem Gerät verglichen, wie die Gesamtheit der bisherigen Befragten sich dazu geäussert hatte. Was an der Ausstellung einem interaktiven Feedback diente, wird nun von der Pädagogischen Hochschule Zürich wissenschaftlich ausgewertet.
Das Hauptinteresse dieser Auswertung bezieht sich dabei auf die Frage, wie sich der gesellschaftliche Prozess der Mediatisierung, den Krotz (2007) in seiner gesellschaftlichen Tragweite beschreibt, auf unser Alltagsleben auswirkt. Denn deutlich ist in den letzten Jahren geworden, dass sich die Medien immer stärker ausdehnen und sich in Handlungsprozesse einklinken, die früher nicht primär medial verfasst waren. Dies betrifft vor allem auch die Formen der Kommunikation, die in der Ausstellung im Stapferhaus im Mittelpunkt standen. Wie Krotz betont, prägen die neuen Medien und im Speziellen das Internet als neuer und offener Kommunikationsraum das Kommunikationsverhalten und die Art der Menschen, indem sie spezifische Kommunikationsbedingungen durchsetzen (Krotz 2007, S. 102). Unsicher ist sich Krotz allerdings, in welchem Ausmass dies geschieht, und wohin das führt.
Genau hier setzt die vorliegende Studie an. Sie wertet die Daten aus den Umfragen im Stapferhaus aus, um deutlicher zu machen, wie sich die Befragten zu Verhaltensweisen stellen, die sich im digital geprägten Leben in den Alltag einschleichen und «alte» Gewohnheiten und Handlungsmuster unterwandern bzw. verändern. Wie weit entwickeln sich also unter dem Einfluss der digitalen Informations- und Kommunikationsmittel neue «digitale Lebensstile », bzw. lassen sich dagegen auch Widerstände ausmachen? Einbezogen ist insbesondere die Frage, ob sich dabei Generationsunterschiede zwischen älteren und jüngeren Gesellschaftsmitgliedern ergeben. Schliesslich könnte man als Hypothese ja vermuten, dass sich die Jüngeren den Ansprüchen digitaler Lebensstile gegenüber weit aufgeschlossener zeigen.
Von Heinz Moser, Klaus Rummler, Walter Scheuble in der Broschüre Digitale Lebensstile (2013)

iconDiese Broschüre erwähnt...


Personen
KB IB clear
Manuel Castells, Allan Collins, Sarah Genner, Mark Granovetter, Richard Halverson, Anna-Lena Huber, Heinz Moser, Marc Prensky, Larry D. Rosen, Rolf Schulmeister, Daniel Süss, Sherry Turkle, Gregor Waller, Thomas Wanhoff, Isabel Willemse

Begriffe
KB IB clear
Buchdruckprinting press, Chatchat, Computercomputer, CyberspaceCyberspace, Demokratiedemocracy, Denkenthinking, Digital ImmigrantsDigital Immigrants, Digital NativesDigital Natives, Digitalisierung, Ego-ShooterEgo-Shooter, E-Maile-mail, facebook, Gesellschaftsociety, Google+, Identitätidentity, Informationinformation, Internetinternet, Kommunikationcommunication, Konvergenzconvergence, Lebenlife, Lernenlearning, Medienmedia, Mobiltelefonmobile phone, Museumexhibition, Musikmusic, Notebooklaptop, Politikpolitics, SchweizSwitzerland, Second lifeSecond life, Soziale Netzwerkesocial networking software, TabletTablet, Twitter, USA, User/BenutzerUser, Virtual Realityvirtual reality, Virtualitätvirtuality, Wirtschafteconomy, WWW (World Wide Web)World Wide Web
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1995  Leben im Netz (Sherry Turkle) 7, 8, 10, 12, 10, 9, 12, 5, 11, 7, 12, 10941831015660
1996   Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft (Manuel Castells) 5, 1, 2, 3, 5, 3, 7, 4, 5, 2, 3, 10286010212
2008    Gibt es eine 'Net Generation'? (Rolf Schulmeister) 7, 2, 1, 6, 4, 1, 6, 5, 5, 2, 4, 14463014992
2008Einführung in die Netzdidaktik (Heinz Moser) 7, 2, 4, 4, 6, 6, 3, 3, 4, 9, 7, 14194114801
2009  Rethinking Education in the Age of Technology (Allan Collins, Richard Halverson) 4, 2, 4, 4, 6, 1, 4, 3, 3, 3, 3, 826418336
2010   Rewired (Larry D. Rosen) 5, 2, 2, 4, 1, 1, 1, 3, 4, 1, 2, 43134238
2010   Teaching Digital Natives (Marc Prensky) 1, 2, 3, 1, 1, 1, 2, 3, 1, 1, 2, 6516114
2011   Wa(h)re Freunde (Thomas Wanhoff) 3, 2, 2, 2, 4, 4, 3, 3, 3, 5, 3, 1022810206
2011    The Digital Divide (Mark Bauerlein) 5, 8, 26, 57, 38, 37, 22, 25, 22, 28, 123, 441473444775
2013    JAMES-Studie 2012 (Isabel Willemse, Gregor Waller, Daniel Süss, Sarah Genner, Anna-Lena Huber) 8, 9, 3, 8, 3, 7, 5, 7, 4, 6, 8, 14203414392
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1983    The Strength of Weak Ties (Mark Granovetter) 3, 1, 1, 1, 2, 3, 1, 1, 1, 1, 4, 41344235
2001    Digital Natives, Digital Immigrants (Marc Prensky) 12, 9, 9, 12, 12, 12, 9, 6, 12, 10, 10, 141119142000

iconDiese Broschüre erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Digitale Lebensstile: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 1623 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Broschüre

Beat hat Diese Broschüre während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Broschüre 12
Verweise von dieser Broschüre 67
Webzugriffe auf Diese Broschüre 551134751126545495331484415943944333425613366
20132014201520162017