/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Die «Net-Generation» - ein perpetuiertes Missverständnis

Das individuelle Medienhandeln Jugendlicher
Matthias Fuchs ,    
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die gegenwärtig oft und in nicht wenigen Fällen auch einseitig-plakativ diskutierte «Net- Generation» steht im Zentrum dieser Forschungsarbeit. Im 21. Jahrhundert steht Jugendlichen ein umfassendes Medienangebot zur Verfügung. Diese Entwicklung verleitet etliche Medienschaffende und Forschende dazu, die «heutige Jugend» mit griffigen Generationenbegriffen zu versehen. Die statistisch erhärteten Ergebnisse der vorliegenden Studie widersprechen einem solchen Vorgehen jedoch und vermögen zu belegen, dass solch pauschalisierende Etiketten aus wissenschaftlicher Perspektive nicht haltbar sind.
Mit einem mehrstufigen Forschungsdesgin, bestehend aus einer quantitativen Fragebogenerhebung mit Clusteranalyse, qualitativen Interviews und einer Methodentriangulation, wurde das Medienhandeln 13- bis 15-jähriger Jugendlicher, die zum Erhebungszeitraum das 8. Schuljahr besuchten, differenziert untersucht. Im Zentrum standen folgende Fragen:
  • Wie und mit welchen Absichten nutzen Jugendliche verschiedene Medien ausserhalb der Unterrichtszeit?
  • Welche unterschiedlichen Mediennutzungsprofile lassen sich bei diesen Jugendlichen identifizieren?
Mithilfe eines multivariaten Clusterverfahrens und einer inhaltsanalytischen Auswertung der Interviews ist es gelungen, das Medienhandeln Jugendlicher als individuelle Alltagshandlungen detailliert zu beschreiben. Handy, Computer und weitere Medien sind einerseits Instrumente, mit denen Jugendliche ihren Alltag strukturieren, die Kommunikation mit Gleichaltrigen organisieren und Aufgaben erledigen, von denen sie sich andererseits aber auch gerne unterhalten lassen. Wie, mit welcher Intensität und mit welchen Absichten sie dies tun, ist allerdings sehr individuell und von verschiedenen Kontexten abhängig.
Auf der Grundlage der erhobenen Daten konnten sieben unterschiedliche Nutzertypen identifiziert werden. Dazu gehören die «Vielseitigen», die sich durch ihr medienaffines und zweckrationales Medienhandeln auszeichnen. Die «Vernetzten» sind dauernd auf Empfang und würden am liebsten rund um die Uhr mit ihren gleichaltrigen Kolleginnen und Kollegen kommunizieren. Im Gegensatz dazu steht die «Off-Gruppe», die sich durch ihre unterdurchschnittliche Mediennutzung von ihren Peers abhebt. Mit der Wortschöpfung «Prosumenten » werden sodann diejenigen Jugendlichen charakterisiert, welche unter anderem kreative Medienprodukte erstellen. Des Weiteren konnte auch eine Gruppe von «Konformen » gebildet werden. Diese orientieren sich an ihrer Umgebung und sind stets informiert, um an Alltagsdiskursen teilnehmen zu können. In der Gruppe der «Gamer» wiederum finden sich fast nur männliche Jugendliche. Und schliesslich werden diejenigen Jugendlichen, die durch ihren beinahe exzessiven Bildschirmmedienkonsum auffallen, im übertragenen Sinne als «Konsumjunkies» erfasst.
Mit dieser basalen Typologie des Medienhandelns Jugendlicher wurde ein erster Beweis dafür erbracht, dass Heranwachsende Medien nicht nur sehr individuell, sondern auch pragmatisch nutzen, um entwicklungspsychologisch bedingte Bedürfnisse wie den Wunsch, sich intensiv mit Peers auseinanderzusetzten, zu befriedigen. Von einer als homogen betrachteten «Net-Generation» kann daher nicht die Rede sein.
Von Matthias Fuchs in der Dissertation Die «Net-Generation» - ein perpetuiertes Missverständnis (2014)

iconDiese Doktorarbeit erwähnt...


Personen
KB IB clear
Markus Arens, Wolfgang Bergmann, Jürgen Bortz, Nicola Döring, Sonja Ganguin, Sarah Genner, Peter Glotz, Petra Grell, Jörg Hagedorn, Anja Hartung, Eveline Hipeli, Anna-Lena Huber, Gerald Hüther, Manuela Kämmerer, Claudia Lampert, mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Dorothee M. Meister, Heinz Moser, Horst Niesyto, Dominik Petko, Marc Prensky, Uwe Sander, B. Schorb, Rolf Schulmeister, Manfred Spitzer, Clifford Stoll, Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Daniel Süss, Klaus P. Treumann, Gregor Waller, Gregor Walter, Franz. E. Weinert, Christine Wijnen, Isabel Willemse

Fragen
KB IB clear
Wie nutzen Kinder und Jugendliche Medien und ICT?

Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, Fragebogen
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1999  LogOut (Clifford Stoll) 10, 10, 8, 10, 6, 6, 9, 8, 8, 28, 7, 243190246287
2001    Forschungsmethoden und Evaluation (Jürgen Bortz, Nicola Döring) 2, 3, 2, 3, 2, 1, 4, 3, 2, 10, 5, 6272361538
2001Leistungsmessungen in Schulen (Franz. E. Weinert) 3, 5, 3, 5, 2, 4, 4, 6, 2, 4, 9, 84238537
2001Von analog nach digital (Peter Glotz) 3000
2004Mediensozialisation von Heranwachsenden (Daniel Süss) 4, 5, 3, 9, 3, 2, 3, 1, 3, 6, 10, 68256272
2005    Vorsicht Bildschirm! (Manfred Spitzer) 9, 14, 15, 14, 6, 9, 16, 7, 10, 20, 8, 2865134286927
2006    Computersüchtig (Wolfgang Bergmann, Gerald Hüther) 4, 1, 4, 3, 3, 3, 6, 2, 7, 14, 8, 6133661299
2007Medienhandeln Jugendlicher (Klaus P. Treumann, Dorothee M. Meister, Uwe Sander, Jörg Hagedorn, Manuela Kämmerer) 1, 1, 2, 1, 2, 1, 4, 1, 3, 4, 3, 436134324
2008    Gibt es eine 'Net Generation'? (Rolf Schulmeister) 1, 6, 4, 1, 6, 5, 5, 2, 4, 14, 14, 224630221028
2009    Medienpädagogik (Daniel Süss, Claudia Lampert, Christine Wijnen) 5, 9, 11, 17, 7, 12, 9, 7, 8, 22, 9, 221410022677
2010   Jahrbuch Medienpädagogik 8 (Bardo Herzig, Dorothee M. Meister, Heinz Moser, Horst Niesyto) 3, 4, 2, 5, 4, 4, 4, 4, 7, 12, 10, 24695824504
2011    James-Studie 2010 (Isabel Willemse, Gregor Walter, Daniel Süss) 4, 6, 7, 3, 2, 3, 5, 2, 5, 12, 7, 14343414594
2011    The Digital Divide (Mark Bauerlein) 26, 57, 38, 37, 22, 25, 22, 28, 123, 44, 76, 188149341881039
2011    JAMESfocus (Isabel Willemse, Gregor Waller, Daniel Süss) 4, 2, 2, 3, 2, 3, 1, 2, 3, 8, 4, 2892165
2011    JIM-Studie 2011 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 1, 3, 1, 2, 1, 2, 1, 1, 4, 4, 5, 1021210203
2012   Netzguidance für Jugendliche (Eveline Hipeli) 3, 3, 5, 3, 8, 1, 5, 3, 5, 10, 10, 161110516417
2012    Handygebrauch der Schweizer Jugend (Gregor Waller, Daniel Süss) 5, 1, 3, 2, 6, 3, 6, 4, 4, 14, 9, 45284380
2012    Digitale Demenz (Manfred Spitzer) 9, 30, 18, 22, 15, 16, 20, 19, 18, 34, 19, 48131213482000
2012    JIM-Studie 2012 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 4, 2, 6, 10, 2, 1, 1, 1, 3, 6, 5, 819118206
2013    JAMES-Studie 2012 (Isabel Willemse, Gregor Waller, Daniel Süss, Sarah Genner, Anna-Lena Huber) 3, 8, 3, 7, 5, 7, 4, 6, 8, 14, 5, 821348405
2013    JIM-Studie 2013 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 2, 1, 6, 4, 2, 2, 2, 4, 5, 14, 10, 12172912233
2013Handbuch Kinder und Medien (Angela Tillmann, Sandra Fleischer, Kai-Uwe Hugger) 5, 7, 6, 8, 6, 6, 6, 5, 3, 14, 8, 206521120420
2014    Einführung in die Mediendidaktik (Dominik Petko) 14, 25, 19, 35, 21, 23, 23, 23, 26, 26, 17, 6220400621352
2014   Jahrbuch Medienpädagogik 10 (Anja Hartung, B. Schorb, Horst Niesyto, Heinz Moser, Petra Grell) 3, 1, 1, 1, 3, 1, 1, 1, 2, 4, 6, 2612124
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1999    Warum Computer nichts im Klassenzimmer zu suchen haben (Clifford Stoll) 4, 5, 5, 4, 6, 5, 5, 2, 3, 14, 4, 10456104620
2001Vergleichende Leistungsmessung in Schulen (Franz. E. Weinert) 21100
2001    Digital Natives, Digital Immigrants (Marc Prensky) 9, 12, 12, 12, 9, 6, 12, 10, 10, 14, 11, 381139382049
2010    Die empirische Erfassung von Medienkompetenz mit Hilfe einer triangulativen Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden (Klaus P. Treumann, Markus Arens, Sonja Ganguin) 1, 1, 2, 2, 3, 3, 1, 2, 2, 4, 1, 2522150
2013    Medien in der späten Kindheit (Heinz Moser) 1, 2, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 2, 4, 3, 231246
2013    15 Jahre JIM-Studie (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 1, 2, 3, 2, 2, 2, 1, 1, 1, 3, 8, 44214122

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Die «Net-Generation» - ein perpetuiertes Missverständnis: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 6419 kByte; WWW: Link OK 2017-10-11)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Doktorarbeit

Beat hat Diese Doktorarbeit während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Er hat Diese Doktorarbeit einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Doktorarbeit 1
Verweise von dieser Dissertation 84
Webzugriffe auf Diese Doktorarbeit 124466837354610553353273327864
201520162017