Beats Biblionetz - Bücher

Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft

Buchumschlag
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconEmpfehlungen

Insgesamt gesehen ist dieses Buch in die Reihe "Pflichtlektüre" für alle engagierten Lehrerinnen und Lehrerstudentinnen aller Fächer einzureihen. Aber auch Schulleitung und Schulaufsicht sollten das vorliegende Buch studieren, da sich auch ihre "Welt" mit den neuen Medien und Technologien ändert.
von Kurt Leitl in der Zeitschrift E-Learning (2002) im Text Literatur zum Thema E-Learning
Werner HartmannComputer und Internet aufgabengerecht nutzen zu können wird zu einer Schlüsselkompetenz in der sich herausbildenden Informationsgesellschaft. Wie stellen sich die Schulen dieser Herausforderung? Dieses Buch wurde für Lehrpersonen, Schulleiterinnen, Bildungspolitiker und Behörden geschrieben. Konkret, pragmatisch und mit vielen Tipps: Unbedingt lesen!
von Werner Hartmann, erfasst im Biblionetz am 16.10.2000

iconZusammenfassungen

Dieses Buch wurde für BildungspolitikerInnen, Schulbehörden, Schuldirektionen, Lehrkräfte und interessierte Schulpartner geschrieben. Es soll Orientierungen hinsichtlich einer sinnvollen Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien in die Schule geben und hält mit kritischen Einschätzungen nicht hinter dem Berg. Anstelle einer nicht zielführenden Techno-Euphorie werden pragmatische Zugangsweisen empfohlen, die schrittweise und ohne Überforderung der Beteiligten erfolgen können. Es geht nicht darum die Schulen und Lehrkräfte mit Listen von neuen Anforderungen zu erschlagen, sondern gangbare Wege aufzuzeigen und auf die Hürden hinzuweisen, die bei der Integration von IKT in den Unterricht zu bewältigen sind.
von Klappentext im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000)

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconIn diesem Buch wird erwähnt... Hier finden Sie eine Auflistung aller Themen, die im gewählten Werk erwähnt werden, geordnet nach Typen.


Personen
KB IB clear
Christoph S. Abplanalp, Andreas Breiter, Peter A. Bruck, Larry Cuban, Thomas H. Davenport, Nicola Döring, Franz Eberle, Wolfgang Frei, Guntram Geser, Herbert Kubicek, Donald A. Norman, Seymour Papert, Andreas Pointner, Neil Postman, Laurence Prusak, Anton Reiter, Albert Rieder, Renate Schulz-Zander, Werner Stangl, Günther Stocker, Don Tapscott, Sherry Turkle

Fragen
KB IB clear
Ist Chatten Kommunikation?
Macht das Internet einsam?
Warum Informatik-Unterricht?
Was bringt das Internet in der Ausbildung?
Welche Ausbildung wird in der Informationsgesellschaft benötigt?
Wie ist der Zugang zu Computer und Internet in den Schulen geregelt?
Wie lässt sich Internet in der Schule einsetzen?
Wie verändert ICT den Unterricht?
Wie verändert Internet den Unterricht?
Wo stehen die Computer in der Schule?

Aussagen
KB IB clear
Automatisierung des Automatisierbaren
Behauptung 30: Die Lehrer kommen mit dem Internet nicht zurecht und werden es deshalb auch nicht einsetzen.
Behauptung 53: Internet macht süchtig.
Computer=Medium
Computer=Werkzeug
Dialogfähigkeit wird immer wichtiger
Halbwertszeit des Fachwissens sinkt
ICT in der Schule: Inhalt vor Technik!
ICT verändert den Unterricht
ICT-Einsatz spart keine Lehrkräfte ein.
Internet = Informationsquelle
Internet = Kommunikationsmittel
Internet ermöglicht Expertenmeinungen im Unterricht.
Internet eröffnet neue Informationsquellen für den Unterricht.
LehrerInnen benötigen ICT-AnwenderInnen-Schulung.
LehrerInnen benötigen ICT-Weiterbildung.
LehrerInnen benötigen regelmässigen Zugang zu ICT
LehrerInnen benötigen Weiterbildung zur fachspezifischen ICT-Nutzung im Unterricht (Fachdidaktik).
LehrerInnen benötigen Weiterbildung zur ICT-Nutzung im Unterricht (Didaktik).
Schulen benötigen professionellen Informatiksupport!
Wartungsempfehlung 06: Beachten Sie: Computerkosten umfassen nicht nur Beschaffungskosten!
Wartungsempfehlung 09: Schulen benötigen nicht (immer) das Neueste!
Wartungsempfehlung 10: Rechnen Sie mit einer Benutzungsdauer von 5-6 Jahren
Wartungsempfehlung 16: Achten Sie auf die Verfügbarkeit von Ansprechpersonen!
Wartungsempfehlung 18: Arbeiten Sie mit anderen Schulen zusammen!
Wartungsempfehlung 25: Erfinden Sie das Rad nicht neu!
Wartungsempfehlung 27: Nutzen Sie das Internet zum Erfahrungsaustausch!
Wartungsempfehlung 31: Beachten Sie: Schulcomputer sind nicht Unternehmenscomputer!
Zukunftsargument: computer literacy ist eine für die Informationsgesellschaft notwendige Kulturtechnik

Begriffe
KB IB clear
Autonomie, Bildung, CBT (Computer Based Training), CD (Compact Disc), Chat, Computer, computer literacy, Denken, Didaktik, E-Mail, Frontalunterricht, ICT, Informatik, Informatik im Unterricht (Informatikanwendung), Informatik-Didaktik, Informatik-Unterricht (Fachinformatik), Information, Informationsflut, Informationsgesellschaft, Innovation, Interaktivität, Internet, Internet in der Schule, IT-Management in Bildungseinrichtungen, Kommunikation, Konfliktfähigkeit, Kreativität, Kulturtechnik, Künstliche Intelligenz (KI / AI), Lebenslanges Lernen, LehrerIn, Lehrmittelverlag, Lernen, Mathematik, Medienkompetenz/media literacy, Methodenkompetenz, Moore's law, Motivation, Multimedia, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Politik, Programmieren, Projektmanagement, Raum / Ort, Realität, Schulbuch, Schule, Suchmaschine, TCO, TCO in Education, Teamfähigkeit, Thin Client Technology, Thin Client Technology in School, Unterricht, Unterrichtsmaterial, Unterrichtsmaterialserver, Usability, Verantwortung, Vernetztes Denken, Virtual Reality, Wissen, Wissensmanagement, WWW (World Wide Web), Zeit
icon
Bücher
Jahr CoverTitelIBOBKBLB
1986Teachers and Machines (Larry Cuban) 2733638
1988    The Design of Everyday Things (Donald A. Norman) 552074794
1990  Didaktik der Informatik Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Anton Reiter, Albert Rieder) 74583103
1992   Technopoly (Neil Postman) 4285102847
1993  Revolution des Lernens (Seymour Papert) 65140106808
1995  Leben im Netz (Sherry Turkle) 871832415220
1996  Didaktik der Informatik (Franz Eberle) 2610096401
1997  Internet für Psychologen (Bernad Batinic) 346155436
1997The Digital Economy (Don Tapscott) 152052002
1997  Möglichkeiten, Chancen und Grenzen des Lernens mit dem Internet (Christoph S. Abplanalp) 1845105698
1998     Die Finanzierung neuer Medien in Schulen (Herbert Kubicek, Andreas Breiter) 92922076
1998Jahrbuch für Telekommunikation und Gesellschaft 1998 (Herbert Kubicek) 161841656
1998     Noten fürs Notebook Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Peter A. Bruck, Guntram Geser, Andreas Pointner, Günther Stocker) 1130172718
1998Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was es alles weiss (Thomas H. Davenport, Laurence Prusak) 12253219
1999  Sozialpsychologie des Internet (Nicola Döring) 50126117890
1999  The Invisible Computer (Donald A. Norman) 191552180
2000  internet @ schule (Werner Stangl) 1639425163
2000  Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (Peter A. Bruck, Guntram Geser) 41198397679
icon
Texte
Jahr CoverTitelIBOBKBLB
1997Lernen in der Informationsgesellschaft (Renate Schulz-Zander) 6200
1997   Lernen und Lehren im Internet (Nicola Döring) 132442555
1997  Internet ins Klassenzimmer! (Wolfgang Frei) 61082106
1998    Schule am Netz - und dann? (Herbert Kubicek, Andreas Breiter) 81311054
2000Total Cost of Ownership - Ein Kernthema für die vernetzte Schule (Peter A. Bruck, Guntram Geser) 5862838

iconIn diesem Buch wird nicht erwähnt... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
ASP in School, Buch, Citrix, Eltern, facebook, Hypertext, Kinder, Schweiz, Sozialkompetenz, Tarantella, WBT (Web Based Training)

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate im Buch

Für die "normalen" SchülerInnen und LehrerInnen gibt es das Internet an den [österreichischen] Schulen de facto nicht.
von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 75
Peter A. BruckGuntram GeserIKT allein lösen weder vorhandene Probleme der Schule noch können durch sie unmittelbar Lernziele wie beispielsweise Kreativität erreicht werden.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur auf Seite 49
Peter A. BruckGuntram GeserDie breite Einführung von Computern, eines lokalen Netzwerkes und Internetzugang bedeuten eine gravierende Veränderung im Schul- und Unterrichtsbetrieb.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text IKT-Projektmanagement auf Seite 115
Peter A. BruckGuntram GeserAus- und Fortbildung in Bezug auf IKT heisst keineswegs nur technisches Know-how, sondern auch eine den neuen Medien entsprechende Didaktik und eine erweiterte soziale Kompetenz der Lehrkräfte.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Ein Leitfaden für den schulischen IKT-Einsatz auf Seite 247
Kurzfristig sind an unseren Schulen nicht so sehr hard- und software gefragt, sondern socialware in Form von ständig verfügbarer technischer und medientechnologischer Unterstützung, etwa kollegialem Support und Austausch.
von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 95
Peter A. BruckGuntram GeserEs ist durchaus so, dass die Implementierung der neuen Medien in den österreichischen Schulen derzeit vor allem vom Engagement der EDV-KustodInnen getragen ist, deren Arbeit nicht adäquat abgegolten wird bzw. werden kann.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text IKT-Integration in der Schule auf Seite 73
Zahlreich Lockangebote von kommerziellen Anbietern sind vermutlich Danaergeschenke, da schon bald das Geld für die mit Sicherheit anfallenden Folgekosten fehlt, welche in der Regel ein Vielfaches der Ausstattung ausmachen.
von Werner Stangl im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen auf Seite 95
Ob eine grössere Schule also 50, 70 oder 90 Computer zur Verfügung hat, ist nicht unbedingt entscheidend. Wirklich wichtig ist, ob sie in den pädagogischen Alltag integriert sind oder eher Fremdkörper im Organismus Schule darstellen.
von Christian Schartner im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Öffnet die Computerghettos! auf Seite 104
Peter A. BruckGuntram GeserWesentlich für die Integration der neuen Lerntechnologien in der Schule ist nicht zuletzt die Haltung; die die Schulleitung dieser gegenüber einnimmt. Ist sie nicht motivierend und fördernd, so ist ein Erfolg von vornherein in Frage gestellt.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text IKT-Projektmanagement auf Seite 124
Peter A. BruckGuntram GeserWill eine Schule, die es zu einer brauchbaren IKT-Ausstattung gebracht hat, auch eine breite Nutzung der neuen Medien erreichen, so sind jene Fächer, bei denen Computer nicht selbstverständlich zum Unterricht gehören, das vorrangige Entwicklungsgebiet.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Noch besteht eine grosse Nutzungskluft auf Seite 195
Internet in der Schule, das sollte doch heissen: SchülerInnen und LehrerInnen haben das Netz in ihre Alltagspraxis integriert, arbeiten damit ganz selbstverständlich, nützen es als ein Werkezug unter anderen - so wie die Bibliothek, ihre Schulbücher oder die Mitschriften des Unterrichts.
von Christian Schartner im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Öffnet die Computerghettos! auf Seite 99
Peter A. BruckGuntram GeserBislang wurde oftmals der Fehler gemacht, dass die IKT-Einführung als rein technisches Projekt angegangen und daher den EDV-Spezialisten der Schule zugewiesen wird, die dann mit den vielfältigen Aufgaben alleingelassen werden. Die organisatorischen, didaktischen und gruppendynamischen Aspekte einer solchen Veranderung an der Schule werden immer noch unterschätzt, was zu vielen Schwierigkeiten führt.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text IKT-Projektmanagement auf Seite 115
Peter A. BruckGuntram GeserDie vielfach zu hörende Vorstellung, dass die Einführung von IKT Motor und Mittel der notwendigen Wandlungen im schulischen Bereich bilden könnten, ist äusserst fragwürdig. In der Praxis führt diese Vorstellung nämlich nur allzu oft zu technologisch verkürzten Schulprojekten, da wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nutzun der neuen Medien nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt werden.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur auf Seite 51
Peter A. BruckGuntram GeserDie schulische IKT-Lehr- und Lernumgebung muss nicht die Anforderungen von jedermann erfüllen können, sondern jene, die für die Schule, die Schulklasse, Lehrkräfte und SchülerInnen zentral sind. Und das Optimum liegt nicht bei den Spitzenweren des vom technologie-orientierten Paradigma entfalteten Möglichkeitsraums, sondern bei sehr guten Werten hinsichtlich jenen Anforderungen, die der schulische Lehr- und Lernraum stellt.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Von illusorischen Ansprüchen zu neuen Orientierungen auf Seite 142
Peter A. BruckGuntram GeserBei der Bestimmung der Zielsetzungen und der Planung des Einsatzes von IKT in der Schule sollte die Technik eine nur untergeordnete Rolle spielen. Bezugspunkt der Implementierung müssen vielmehr die Lehr- und Lernanforderungen, also die Perspektiven der Nutzerlnnen sein. Wenn die neuen Lerntechnologien diesen keinen Mehrwert gegenüber herkömmlichen Medien bringen bzw. gar nicht angenommen und verwendet werden, ist die Implementierung ein Fehlschlag, so technisch brillant sie auch realisiert wurde.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text IKT-Projektmanagement auf Seite 115
Peter A. BruckGuntram GeserDa die Hardware-Software-Spirale sich schnell dreht und die Schulen nur über beschränkte Mittel verfügen, werden die meisten Schulen mit älteren Geräten und Programmen arbeiten müssen. Daher sollte die Orientierung am sogenannten Unternehmensstandard, d.h. die Vorstellung, die Schulen müssten mit Blick auf die Qualifizierung der SchülerInnen ausstattungsmässig ganz vorne liegen, verabschiedet werden. Ohnehin geht eine zu kurzschlüssige Vorstellung von Praxis orientierung in die Irre. Was in der beruflichen Praxis derzeit als avancierte Anwendungen gilt, kann in wenigen Jahren bereits überholt sein.
von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Ein Leitfaden für den schulischen IKT-Einsatz auf Seite 242

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

Kommentare von BesucherInnen  Hier können auch Sie Ihren Kommentar anbringen!

iconVolltext dieses Dokuments Hier finden Sie Links auf das vollständige Werk (PDF, HTML usw.)

Lokal Nur mit Passwort Auf dem WWW Hemmende Rahmenbedingungen bei der Einführung des Internets an österreichischen Schulen: Volltext als PDF-Datei (lokal: PDF, 106 kByte; WWW: Link OK 2014-04-28)
URL:          
Titel:        
Beschreibung: 

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 14.07.2000), PH-SO (519.7 BRUC ), FHA Päd (AWK-119 37-372 BRUC )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

    Titel  Bez.VerlagAuflageJahrISBN
Bestellen bei Amazon.deBestellen bei libri.deBei einer Nebis-Bibliohek ausleihenSchulen auf dem Weg in die InformationsgesellschaftD--STUDIENVerlag120003706514362

iconBeat und dieses Buch (Beta)

Beat hat dieses Buch während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt ein physisches, aber kein digitales Exemplar dieses Objekts. Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Buch 627361336535385432124542
Verweise von diesem Buch 13013151821615104443
Webzugriffe auf dieses Buch 114165749452758390857255454438383961568146465739335068858625994122828797967772627570791294445474129382739404437444648504938353142435150502140334823316866378144213123432931262321282826322017253127202630173131272438232416111424191910191018111517313109161785143938156131181111125615141671111834551691181111132024222339
200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014

iconFalls Ihnen diese Seite gefallen hat:

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates dieser Seite RSS-Feed dieser Seite

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates des Biblionetzes RSS-Feed ganzes Biblionetz

iconWebtechnisches

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Inbound:              000041

Outbound:             000198

Besucher(05.14):      000039 *

Besucher Total :      007679 *

Erster Eintrag:  14.07.2000

Letzter Eintrag: 22.02.2012

HTML-File:       07.06.2014

(c) beat.doebe.li 1996-2014   Dies ist eine Seite aus Beats Biblionetz (http://beat.doebe.li/bibliothek/)

Mail: bibliothekar@doebe.li   Die offizielle und stabile Adresse lautet

Beats Biblionetz ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l.

Beat Döbeli Honegger ist bei Google+

*(ohne Suchmaschinen und ohne Proxy-Verluste) / This webpage may include a Java Applet from TouchGraph LLC (http://www.touchgraph.com/)