/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Wartungsempfehlung 10: Rechnen Sie mit einer Benutzungsdauer von 5-6 Jahren

Diese Seite wurde seit 11 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen

Andreas BreiterIn Anlehnung an die Regelungen der Finanzgesetzgebung können für PCs vier Jahre als Investitionszyklus amgesetzt werden. Dies bedeutet für Schulen, dass ihre Ausstattungen regelmässig innerhalb von vier bis sechs Jahren vollständig erneuert werden muss - eine langfristig orientierte Investitionsplanung hat dies zu berückischtigen.
Von Andreas Breiter im Buch IT-Management in Schulen (2001) im Text Informationstechnikmanagement in Schulen auf Seite 140
Yvan GrepperBeat Döbeli HoneggerIn allen geführten Interviews haben die Informatikverantwortlichen angegeben, die Computer erst nach einer Nutzungsdauer von 5 bis 6 Jahren auszuwechseln.
Argumente, welche für eine Erneuerung des Computerparks sprechen würden, sind beispielsweise: höhere Rechnergeschwindigkeit, grössere Festplattenkapazität, bessere Grafikkarten und neue Technologien. Im Gegensatz zur Industrie sind die genannten Aspekte im Schulumfeld nicht als kritisch zu bezeichnen:
Die Rechnergeschwindigkeit spielt meist keine grosse Rolle: An der Schule umfasst ein Textdokument selten Hunderte von Seiten, eine Tabellenkalkulation arbeitet nicht mit Tausenden von Werten und die Datenbank-Applikation bleibt ebenfalls bescheiden. Zudem ist man an Schulen nicht dem gleichen Zeitdruck ausgesetzt wie dies im industriellen Umfeld der Fall ist. Die Kapazitäten von Festplatten sind heutzutage für den normalen Anwendungsbereich ausreichend gross.
An Schulen kommen auch Spezialanwendungen zum Einsatz. Gewisse Applikationen, beispielsweise im Zeichenunterricht etwa die Videobearbeitung, stellen höhere Anforderungen an die Hardware. Da kann eine leistungsfähigere Grafikkarte, ein schnellerer Prozessor und mehr RAM ein wirkliches Bedürfnis darstellen. Für diese Anwendungen werden jedoch einzelne Geräte verwendet. Das Leistungsprofil dieser Computer entspricht also nicht dem Schul-Durchschnitt. Beschränken Sie aber die Anzahl dieser Spezialkonfigurationen, denn ansonsten geht die Homogenität verloren.
Das Leistungsniveau der eingesetzten Geräte kennt natürlich eine untere Grenze. Auf den zur Verfügung gestellten Computern soll vernünftig gearbeitet werden können. Doch geben Sie den Forderungen, den Gerätepark aufzurüsten, nicht allzu schnell nach! Denn wie in der Empfehlung Nr. 9: Schulen benötigen nicht (dauernd) das Neueste erläutert, ist jede Umstellung mit grossem Aufwand und Kosten verbunden. In der Regel reichen die Computer für die eingesetzten Schulanwendungen aus.
Von Yvan Grepper, Beat Döbeli Honegger in der Broschüre Beschaffung und Betrieb von Informatikmitteln an allgemeinbildenden Schulen (1999)

iconVerwandte Begriffe


Begriffe
Systemadministration in Schulen

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 7541373343433
Webzugriffe auf diese Aussage 
20002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016