/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Informatik im Unterricht (Informatikanwendung)

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerInformatik als Hilfsmittel für den Unterricht.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 26.01.1999

iconBemerkungen

Peter A. BruckGuntram GeserIKT allein lösen weder vorhandene Probleme der Schule noch können durch sie unmittelbar Lernziele wie beispielsweise Kreativität erreicht werden.
Von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur auf Seite 49
Klaus HaefnerDies ist der Teufelskreis des computergestützten Unterrichts: Sobald man weiß, wie man eine Fertigkeit vermittelt, kann man den Menschen gleich ganz davon befreien und alles dem Computer überlassen.
Von Klaus Haefner im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 71
Joseph WeizenbaumAls in den 60er und 70er Jahren die Computer-Lemprogramme entwickelt wurden, träumten die Pädagogen die große Utopie, daß nun das Wissen demokratisiert und alle Menschen sich selbst schulen könnten. Später mußte man einsehen, daß dies eine große Illusion gewesen ist.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 70
Es besteht an vielen Schulen eine Diskrepanz zwischen der Selbstverständlichkeit, mit der Lehrpersonen ICT-Mittel für die Unterrichtsvorbereitung einsetzen, und der Zufälligkeit und Planlosigkeit, mit der die Vermittlung von ICT- und Informationskompetenz im Unterricht erfolgt.
Von Martin Ludwig, Christian Jung, Christian Hirt, Andreas Meier in der Zeitschrift Machen Medien Schule? (2006) im Text Sekundarstufe II: Thema und Werkzeug Computer als selbstverständliches Pflichtfach?
Klaus HaefnerIch plädiere weiterhin dafür, Kinder bis zu ihrem 8. oder 10. Lebensjahr in sozialen Umgebungen fest einzubinden, in denen Informationstechniken inklusive Fernsehen eine sehr untergeordnete Rolle spielen. Für dieses Plädoyer gibt es sehr gute Argumente der Entwicklungspsychologie.
Von Klaus Haefner im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 72
Werner HartmannMichael NäfRaimond ReichertUnter der Bezeichnung " Informatikunterricht" werden häufig unterschiedliche Aspekte der Informatik verstanden. Von der Grundschule bis zur Hochschule wird " Informatik" unterrichtet. Diese Begriffsverwirrung erschwert eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Computer und Schule.
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Raimond Reichert im Buch Informatikunterricht planen und durchführen (2006) im Text Informatikunterricht hat die Informatik als Gegenstand
Klaus HaefnerDie sozialen Probleme in Bildung und Ausbildung lassen sich durch die Computerisierung des Alltags leider nicht lösen. Gleichwohl ist die Behauptung falsch, in der Schule könne man mit dem Computer nichts sinnvolles anfangen. Schließlich kann man ja das eine tun - Computer an der richtigen Stelle einsetzen - , und das andere nicht lassen, nämlich die sozialen Bedingungen verbessern.
Von Klaus Haefner im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 79
Peter A. BruckGuntram GeserDie vielfach zu hörende Vorstellung, dass die Einführung von IKT Motor und Mittel der notwendigen Wandlungen im schulischen Bereich bilden könnten, ist äusserst fragwürdig. In der Praxis führt diese Vorstellung nämlich nur allzu oft zu technologisch verkürzten Schulprojekten, da wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nutzun der neuen Medien nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt werden.
Von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur auf Seite 51
Carl August ZehnderAber Informatikanwendung allein genügt im Gymnasium nicht! Es braucht daneben - besser wohl: davor - ein eigenständiges Grundlagenfach "Informatik" (nachstehend "Fachinformatik" genannt). In dieser Fachinformatik erhalten Schülerinnen und Schüler das nötige Konzeptwissen, um anschliessend die Informationstechnik in beliebigen Fächern ("Informatikanwendung") und auch selbständig mit Verstand einsetzen zu können.
Von Carl August Zehnder im Text Informatik-Allgemeinbildung (2000)
Juraj HromkovicHelmut SchauerBeate KuhntDie Begriffe ICT (Information and Communication Technology) und Informatik müssen streng auseinander gehalten werden, damit die Schüler/innen nicht den Eindruck erhalten, Informatik sei kurzlebiges Produktwissen. Die Notwendigkeit, die Grundlagen der Nutzung von ICT zu vermitteln, ist unbestritten. Dieser Unterricht soll unbedingt unter der Benennung ICT laufen und nicht als Informatikunterricht bezeichnet werden.
Von Herbert Bruderer, Juraj Hromkovic, Martin Lüscher, Helmut Schauer, Guido Trommsdorff, Beate Kuhnt, Harald Pierhöfer im Buch Hochschulreife und Studierfähigkeit (2009) im Text Informatik auf Seite 113
Peter A. BruckGuntram GeserDie schulische IKT-Lehr- und Lernumgebung muss nicht die Anforderungen von jedermann erfüllen können, sondern jene, die für die Schule, die Schulklasse, Lehrkräfte und SchülerInnen zentral sind. Und das Optimum liegt nicht bei den Spitzenweren des vom technologie-orientierten Paradigma entfalteten Möglichkeitsraums, sondern bei sehr guten Werten hinsichtlich jenen Anforderungen, die der schulische Lehr- und Lernraum stellt.
Von Peter A. Bruck, Guntram Geser im Buch Schulen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (2000) im Text Von illusorischen Ansprüchen zu neuen Orientierungen auf Seite 142
Carl August ZehnderInformatikanwendung gehört somit ganz selbstverständlich ins moderne Gymnasium und benötigt dazu keine eigene Stundendotation, weil der Mehraufwand (für informatikbezogene Erklärungen) durch den sichtbaren Nutzen (gestalterisch bessere Texte und Präsentationen, reichere Inhalte usw.) offensichtlich aufgewogen wird (sonst würde diese Informatikanwendung nicht schon seit Jahren in vielen Klassenzimmern ganz selbstverständlich stattfinden).
Von Carl August Zehnder im Text Informatik-Allgemeinbildung (2000)
Joseph WeizenbaumIn der 'normalen' amerikanischen Schule werden Schüler selten als Einzelne vom Lehrer wahrgenommen. In der Hennigan-School werden sie ständig von Experten unterrichtet, die die sich um sie kümmern und fragen, wie es ihnen geht, Das ist vielleicht der Trick: Der Computer ist das Alibi, um diese Zuwendung geben zu können. Für zwei oder drei solcher Forschungsprojekte kann staatliche Unterstützung - oder Geld von IBM - locker gemacht werden. Das eigentliche Problem der Schulen bleibt aber davon unberührt.
Von Joseph Weizenbaum im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 74
Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) trägt seit 1985 in Boston eine Modell-Grund-Schule, die Hennigan-School, die Paperts Versuche weiterführt - angeblich mit grossem Erfolg. Erstmals lernen, üben und spielen die Schüler tagtäglich mit ihren eigenen Computern. Im Durchschnitt der amerikanischen Schulen müssen sich 50 Schüler in einen Computer teilen, hier hat jeder seinen eigenen. Die Schüler, obwohl überwiegend aus sozial schwachem Milieu, seien selbst in musischen Fächern wie etwa der Musik ungeheuer kreativ geworden, behauptet heute Papert.
Von Michael Haller im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 74
Rolf SchulmeisterBetrachtet man den Computer [...] als institutionelle Extension unserer physischen und kognitiven Sinne, gewinnt er eine allgemeine Bedeutung für das Leben, die weit über den Informatikunterricht hinausführt und Hochschullehrer und Lehrer dazu zwingt, über seinen Einsatz in Hochschule [...] und Schule [...] anders nachzudenken als bisher. Schließlich gibt es auch kein Schulfach "Telefonieren" oder "Videofonieren", sondern es wird erwartet, daß diese Kulturtechniken wie selbstverständlich nebenbei erworben und integriert in anderen Fächern gelehrt und gelernt werden. Die didaktischen Funktionem und die Sinnhaftigkeit des Computereinsatzes in den Fächern Musik, Fremdsprachen, Geographie, Mathematik u. a. sind weitaus größer und wertvoller als ein eigenständiges Fach Informatik.
Von Rolf Schulmeister in der Zeitschrift Unterrichtsmedien (1993) im Text Die Perspektive des Computers

iconVerwandte Objeke


Fragen
Was bringt Computereinsatz in der Schule?
Wie verändert ICT den Unterricht?
Wie verändert Internet den Unterricht?

Aussagen
LehrerInnen benötigen ICT-AnwenderInnen-Schulung.
LehrerInnen benötigen ICT-Weiterbildung.
LehrerInnen benötigen Weiterbildung zur ICT-Nutzung im Unterricht (Didaktik).
SchülerInnen benötigen ICT-Konzeptwissen.
Wartungsempfehlung 24: Begegnen Sie dem Computervandalismus pädagogisch und nicht technisch!
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Informatik-Unterricht (Fachinformatik)Computer Science Education, Internet in der Schuleinternet in school, Informatikkonzept für die Schule, ICTICT, Konzeptwissen

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Albert Rieder Albert
Rieder
Anton Reiter Anton
Reiter

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Informatik im Unterricht (Informatikanwendung) als Leitbegriff der heutigen Zeit
"Informatik im Unterricht (Informatikanwendung)" ist zu einem Leuchtturm der Gegenwart geworden. Der vorliegende Beitrag versucht deshalb, das Themenfeld genauer zu skizzieren.
Bereits 1982 wurde das Thema erstmals besprochen. Wer erinnert sich noch genau an diese Zeiten?
Sinnvoll ist ein Blick auf die Geschichte des Begriffs. ...

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconExterne Links

Auf dem WWW http://www.educause.edu/ :EDUCAUSE, Transforming Education Through Information Technologies ( WWW: Link OK 2017-02-11)
Auf dem WWW http://www.log-in-verlag.de/ :Zeitschrift LOGIN - Informatische Bildung und Computer in der Schule ( WWW: Link OK 2017-02-11)
Auf dem WWW Microsoft in Education: Umfangreiche Website von Microsoft zum Thema Computer in der Ausbildung ( WWW: Link OK 2017-02-11)
Auf dem WWW http://www.svia-ssie.ch :Schweizerischer Verein für Informatik in der Ausbildung (SVIA) ( WWW: Link OK 2017-02-11)
Auf dem WWW Kids & Teens Online: Pilotprojekt: Schülerverantwortlichkeit ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-02-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2017-01-11)
Auf dem WWW http://www.schulprojekt21.ch/ :Schulprojekt 21 - Lernen für das 21. Jahrhundert ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-02-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2012-06-13)
Auf dem WWW http://www.schulprojekt21.ch/Informatik1.html :Bereich Informatik im Projekt 21 (Kanton Zürich) ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-02-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2012-06-13)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Informatik im Unterricht (Informatikanwendung) 416239223431761020411315343478514314883714451033361283322523143753221473522313
Webzugriffe auf Informatik im Unterricht (Informatikanwendung) 
1999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017