Beats Biblionetz - Begriffe

Technik

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Technik [...] bezeichnet den Prozess der Technologiennutzung sowie dessen materielle und immaterielle Erzeugnisse.
von Hugo Tschirky im Buch Technologie-Management - Idee und Praxis (1998) im Text Konzept und Aufgaben des Integrierten Technologie-Managements auf Seite 227
Etymologisch lässt sich Technik auf das griechische Wort téchne zurückführen, welches Kunstfertigkeit, Handwerk, Gewerbe und Kunst, aber auch – und das dürfte dem Mythos von Prometheus zu verdanken sein – List und Betrug bezeichnet (vgl. Frisk 1970). Im klassischen Griechisch werden unter téchne sowohl die Arzttätigkeit, der Hausbau, Erfinden, logisches Beweisen als auch die Tätigkeit der körperlichen Liebe subsumiert (vgl. Huning 1990: 11). So war der Technikbegriff der griechischen Antike scheinbar nicht weniger komplex und unbestimmt als der heutige, wobei in der Antike eine grundlegende Differenzierung angelegt wurde: die Unterscheidung von Technik als Ding und als Handlung (vgl. Huning 1990: 11). Dieser Doppelcharakter der Technik findet sich noch in den gegenwärtigen Definitionen. Auch wenn sich das Spektrum der zu beobachtenden Techniken sowohl immens erweitert als auch stark verändert hat, ist doch der moderne sozialwissenschaftliche Technikbegriff von der Bedeutung von Technik als Ding auf der einen und als Handlung auf der anderen Seite geprägt. Rammert (2000: 42) hält dementsprechend fest, dass Technik sowohl das Inventar an gegenständlichen Instrumenten und Installationen als auch das Repertoire an Kunstfertigkeiten und Kenntnissen umfasst.
von Nicole Zillien in der Dissertation Digitale Ungleichheit (2006)

iconBemerkungen

Technik ist die Fortsetzung der Evolution mit anderen Mitteln.
von Ray Kurzweil im Buch Erinnern und Vergessen (2001) im Text Der Griff nach dem Gehirn auf Seite 55
Alan KayTechnology is technology only for people who are born before it was invented.
von Alan Kay im Buch Growing Up Digital (1997) im Text The Generation Lap auf Seite 38
Wir leben in einer durch und durch technisierten Welt. Die Technik, an die wir uns gewöhnt haben, nehmen wir jedoch nicht mehr als Technik wahr. Diese technische Unaufgeklärtheit ist ein Kennzeichen gängiger Technikkritik und Medienblindheit.
von Wolf-Rüdiger Wagner im Buch Medienkompetenz revisited (2004) im Text Kultur - Technik - Kulturtechniken auf Seite 29
Joseph WeizenbaumWir können die Technik nicht aus unserem Leben verbannen, die Verkehrsmittel nicht und inzwischen auch die Computer nicht. Umso wichtiger aber ist es, daß wir darüber nachdenken, wie wir mit den Errungenschaften der Technik in Zukunft umgehen sollen und wollen.
von Joseph Weizenbaum im Buch Sind Computer die besseren Menschen ? (1990) auf Seite 60
Angesichts der fortschreitenden Technisierung der Wissenschaft und der Verwissenschaftlichung von Technik ist der Unterschied zwischen den Begriffen Technik und Technologie immer schwerer zu bestimmen. In einer direkten Gegenüberstellung ist der Technik jedoch ein stärkerer Dingcharakter zuzuweisen, während der Begriff der Technologie in einem höheren Ausmaß auf Handlungsaspekte hinweist.
von Nicole Zillien in der Dissertation Digitale Ungleichheit (2006)
Obwohl unser Leben von unzähligen technischen Erfindungen geprägt ist, hat es die Technik dennoch bis heute kaum geschafft, als echter Bestandteil der Allgemeinbildung akzeptiert zu werden. Häufig wird technisches Unwissen sogar noch als Beweis echter Bildung betrachtet. Entsprechend kommen technische Themen im Schulsystem der Schweiz, wie in fast allen anderen westlichen Ländern auch, zu kurz.
von Ralph Schumacher im Buch Expertise zu Naturwissenschaft und Technik in der Allgemeinbildung im Kanton Zürich (2009) im Text Wie kann Lernen im NaTech-Bereich gelingen? auf Seite 28
Das Interesse an technischen Phänomenen hat nachgelassen. Der Befund ist paradox: Obgleich technische Geräte wie Computer und Handys unseren Alltag bestimmen, interessieren wir uns kaum dafür, wie diese funktionieren. Die Philosophen sprechen in diesem Zusammenhang davon, dass dieTechnik zu einem «Medium » geworden ist, in dem wir uns bewegen: Die technischen Apparate sind so selbstverständlich geworden, dass wir sie kaum noch wahrnehmen.
von Philipp Gut im Text Zu weich für die harten Fächer (2006)
Neil PostmanDie Technik verhält sich zum Medium wie das Gehirn zum Verstand oder zum Denken. So wie das Gehirn ist die Technik ein gegenständlicher Apparat. So wie der Verstand ist das Medium die Art und Weise, in der man einen solchen materiellen Apparat gebraucht. Die Technik wird zum Medium, indem sie sich eines bestimmten symbolischen Codes bedient, indem sie ihren Ort in einer bestimmten sozialen Umgebung findet und indem sie in bestimmten ökonomischen und politischen Kontexten Fuß faßt. Mit anderen Worten, die Technik ist bloß eine Maschine; das Medium ist die soziale und intellektuelle Umwelt, die von einer Maschine hervorgebracht wird.
von Neil Postman im Buch Wir amüsieren uns zu Tode (1985) im Text Das Zeitalter des Showbusiness

iconVerwandte Objekte


Aussagen
ICT in der Schule: Inhalt vor Technik!
Technik beeinflusst die Wahrnehmung
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Naturwissenschaft, Technologisierung des Alltags, Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft
icon
Verwandte Aussagen
Technik beeinflusst die Wahrnehmung
Schrift ist Technik

CoautorInnenlandkarte

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconHäufig erwähnende Personen

Joseph Weizenbaum Joseph
Weizenbaum
Neil Postman Neil
Postman
Frank Hartmann Frank
Hartmann
Wolf-Rüdiger Wagner Wolf-Rüdiger
Wagner

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Begriff Technik - angeregt von Joseph Weizenbaum
Das Spannungsfeld "Technik" diktiert immer öfter das Privatleben. Eine nüchterne Dokumentation bietet sich an.
Ein erstes Mal besprochen wurde der Begriff im Jahr 1965. Seither ist viel passiert.
Ein Blick auf die zahlreichen Definitionen des Begriffs ist unumgänglich. Eine wichtige Beschreibung des Begriffs lautet: "Etymologisch lässt sich Technik auf das griechische Wort téchne zurückführen, welches Kunstfertigkeit, Handwerk, Gewerbe und Kunst, aber auch – und das dürfte dem Mythos von Prometheus zu verdanken sein – List und Betrug bezeichnet (vgl. Frisk 1970). Im klassischen Griechisch werden unter téchne sowohl die Arzttätigkeit, der Hausbau, Erfinden, logisches Beweisen als auch die Tätigkeit der körperlichen Liebe subsumiert (vgl. Huning 1990: 11). So war der Technikbegriff der griechischen Antike scheinbar nicht weniger komplex und unbestimmt als der heutige, wobei in der Antike eine grundlegende Differenzierung angelegt wurde: die Unterscheidung von Technik als Ding und als Handlung (vgl. Huning 1990: 11). Dieser Doppelcharakter der Technik findet sich noch in den gegenwärtigen Definitionen. Auch wenn sich das Spektrum der zu beobachtenden Techniken sowohl immens erweitert als auch stark verändert hat, ist doch der moderne sozialwissenschaftliche Technikbegriff von der Bedeutung von Technik als Ding auf der einen und als Handlung auf der anderen Seite geprägt. Rammert (2000: 42) hält dementsprechend fest, dass Technik sowohl das Inventar an gegenständlichen Instrumenten und Installationen als auch das Repertoire an Kunstfertigkeiten und Kenntnissen umfasst." (Nicole Zillien, 2006). ...

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

Kommentare von BesucherInnen  Hier können auch Sie Ihren Kommentar anbringen!

iconAnderswo finden

URL:          
Titel:        
Beschreibung: 

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

Suchen im Biblionetz mit Google

Google Scholar

Amazon.de

Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher
  

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Technik 292386197645733136339132931261373323836522310367315610541092641724101048325615234853284272122823626432514357344324
Webzugriffe auf Technik 2183711261615101415161491082212171911231511182614141118172321139151413122032301925271819243024344144635853494632414145504577305027282731263826492839274435282027243636473334253741381940446941464531243737655143542932242828281727372622253232332528323115191511131314111311132081271016813181322141711118618151612167887131379115824513169915121232106811
19981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014

iconFalls Ihnen diese Seite gefallen hat:

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates dieser Seite RSS-Feed dieser Seite

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates des Biblionetzes RSS-Feed ganzes Biblionetz

iconWebtechnisches

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Inbound:              000206

Besucher(03.14):      000011 *

Besucher Total :      006250 *

Erster Eintrag:  20.08.1998

Letzter Eintrag: 22.04.2014

HTML-File:       22.04.2014

(c) beat.doebe.li 1996-2014   Dies ist eine Seite aus Beats Biblionetz (http://beat.doebe.li/bibliothek/)

Mail: bibliothekar@doebe.li   Die offizielle und stabile Adresse lautet

Beats Biblionetz ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l.

Beat Döbeli Honegger ist bei Google+

*(ohne Suchmaschinen und ohne Proxy-Verluste) / This webpage may include a Java Applet from TouchGraph LLC (http://www.touchgraph.com/)