/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Epistemologie (Erkenntnistheorie) epistemology

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconSynonyme

Epistemologie, Erkenntnistheorie, epistemology

iconDefinitionen

Ernst von GlasersfeldWie wir Kenntnis von der Wahrheit erlangen und ob diese Kenntnis auch verlässlich und 'wahr' ist.
Von Ernst von Glasersfeld im Buch Die erfundene Wirklichkeit (1978) im Text Einführung in den radikalen Konstruktivismus
Heinz von FoersterOntologie erklärt die Beschaffenheit der Welt; Epistemologie erklärt die Beschaffenheit unserer Erfahrung von dieser Welt.
Von Heinz von Foerster im Buch KybernEthik im Text Epistemologie und Kybernetik: Rückblick und Ausblick. Ein Fragment. (1985)

iconBemerkungen

Gregory BatesonErkenntnistheorie ist immer und unausweichlich persönlich.
Von Gregory Bateson im Buch Geist und Natur (1979) im Text Vielfältige Versionen der Welt auf Seite  112
Heinz von FoersterErfahrung ist die Ursache. Die Welt ist die Folge, Epistemologie ist die Transformationsregel.
Von Heinz von Foerster im Buch KybernEthik im Text Epistemologie und Kybernetik: Rückblick und Ausblick. Ein Fragment. (1985) auf Seite  102
Gregory BatesonIn der Naturgeschichte des lebenden Menschen können Erkenntnistheorie und Ontologie nicht voneinander getrennt werden.
Von Gregory Bateson im Buch Ökologie des Geistes (1972) im Text Die Kybernetik des 'Selbst' auf Seite  406
Humberto R. MaturanaSobald man die Beobachter-Frage akzeptiert, lässt sich die Epistemologie nicht mehr vom Bereich des menschlichen Miteinander trennen.
Von Humberto R. Maturana im Buch Was ist erkennen? (1994) im Text Elemente des Erkennens auf Seite  48
Heinz von FoersterMich beschäftigt nicht irgendeine Epistemologie, sondern meine gesamte Erkenntnistheorie ist eigentlich, wenn man so will, eine Neugierologie.
Von Heinz von Foerster im Buch Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners (1998) im Text Die Gefahr des Etiketts auf Seite  43
Ernst von GlasersfeldIm Deutschen bedeutet das Wort "Erkenntnistheorie" die Beschäftigung mit allen Arten des Wissens und Erkennens. Die gängige Sprachverwendung ist also in diesem Fall derart konfus, dass scharfe begriffliche Unterscheidungen und entsprechendes Verstehen unmöglich gemacht werden.
Von Ernst von Glasersfeld im Buch Wege des Wissens im Text Lehren und Lernen aus der Sicht eines Konstruktivisten (1991) auf Seite  199
Ernst von GlasersfeldIch versuche, dieses Wort zu vermeiden und von Wissenstheorie zu sprechen, eben weil ich von der Erkenntnis wegkommen möchte. Wie immer Sie das Wort Erkenntnis auslegen, es bedeutet Widerspiegelung einer Welt, die ausserhalb des kognitiven Organismus und unabhängig von ihm existieren soll. Die Ablehnung dieses Begriffs ist im Grunde gar nichts Neues. Vor allem, und das betone ich, ist sie nicht meine Erfindung. F
Von Ernst von Glasersfeld im Buch Über Grenzen des Begreifens (1996) im Text Zuerst muss man zu zweit sein. auf Seite  34

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Beobachterobserver, Epistemologie, Evolutionäre, Genetische Erkenntnistheorie, Konstruktivismusconstructivism, Ontologieontology

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Epistemologie (Erkenntnistheorie) als Schlüsselbegriff der vergangenen Jahre
Nicht erst in jüngester Vergangenheit erhitzt das Themenfeld "Epistemologie (Erkenntnistheorie)" die Gemüter. Im folgenden wird aus diesem Grund versucht, einige einführende Erläuterungen gestern, heute und morgen zu umreissen.
Erstmals diskutiert wurde das Thema 1950. Seither ist viel passiert. Allgemein gilt Heinz von Foerster als häufig zitierter Experte für dieses Thema. Ernst von Glasersfeld wird aber ebenfalls oft zitiert.
Ein Blick auf die Geschichte des Begriffs ist unumgänglich. Die älteste einigermassen bekannte Erklärung des Begriffs lautet: "Wie wir Kenntnis von der Wahrheit erlangen und ob diese Kenntnis auch verlässlich und 'wahr' ist." (Ernst von Glasersfeld, 1978). Zu vergleichen ist dies nun mit der Beschreibung von Heinz von Foerster von 1993 : "Ontologie erklärt die Beschaffenheit der Welt; Epistemologie erklärt die Beschaffenheit unserer Erfahrung von dieser Welt.". Unübersehbar sind hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten. ...

iconZeitleiste

icon160 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.