Beats Biblionetz - Bücher

/ en / Traditional / help

Der Mythos Watzlawick und die Folgen

Streitschrift gegen systemisches und konstruktivistisches Denken in pädagogischen Zusammenhängen
Bettina Girgensohn- Marchand ,  
Buchcover
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen zu diesem Buch

Beat Döbeli HoneggerSchwer lesbares Layout mit zu geringem Zeilenabstand. Zudem ist mein Exemplar absolut schief geschnitten. Da kommt keine Leselust auf.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 28.11.2003
Folgt man meiner Kritik, bleibt von Watzlawicks gewaltigem Gebäude nicht viel übrig. Die begrifflichen Grundlagen sind ungenau, falsch oder trivial. Das erste Axiom ist leer. Das Interpunktions-Axiom ist kläglich unterentwickelt, gemessen an der Forschung zu Attributionsprozessen. Die Aussagen zu Symmetrie und Komplementarität sind nicht haltbar. Die Axiome und Gedankengänge, die sich mit Inhalt/Beziehung und analoger/digitaler Kommunikation befassen, verschleiern durch ihre künstliche und falsche Simplifizierung komplexes sprachliches und nicht-sprachliches Geschehen in der zu definierenden Gesamtsituation. Die pragmatischen Paradoxien lassen sich viel besser als widersprüchliche Handlungsanweisungen mit gegebenenfalls negativen Konsequenzen beschreiben. Das Konzept der Doppelbindung entzieht sich theoretischer Präzision und ist empirisch nicht nachzuweisen.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Wie verführt Watzlawick? auf Seite  83

iconKapitel  Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

icondieses Buch erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Ross Ashby, Gregory Bateson, Janet H. Beavin, Richard Fisch, Heinz von Foerster, Ernst von Glasersfeld, J. Haley, Rolf Huschke-Rhein, Don D. Jackson, Lenore Jacobson, Franz Kreuzer, Thomas S. Kuhn, Niklas Luhmann, Humberto R. Maturana, Karl R. Popper, Robert Rosenthal, Friedemann Schulz von Thun, John R. Searle, Fritz B. Simon, Francisco J. Varela, Paul Watzlawick, John H. Weakland, Max Weber, Jürg Willi

Fragen
KB IB clear
Ist objektive Erkenntnis möglich?

Aussagen
KB IB clear
02. Die Karte ist nicht das Territorium, und der Name nicht die benannte Sache
03. Es gibt keine objektive Erfahrung
Konstruktivismus führt zu Toleranz.constructivism leads to tolerance
Konstruktivismus führt zu Verantwortung.constructivism leads to responsability
Man kann nicht nicht kommunizieren.
Wahrnehmung erfolgt selbstbestätigend
Wahrnehmung hängt von der Erwartung ab.
Wahrnehmung ist ein Erfinden, nicht ein Entdecken.

Begriffe
KB IB clear
Autonomieautonomy, Autopoieseautopoiesis, Behaviorismusbehaviorism, Beobachterobserver, Beziehungrelation, Beziehung, komplementäre, Beziehung, symmetrische, Beziehungsaspekt, Chaoschaos, Chaostheoriechoas theory, Denkenthinking, Depression, double binddouble bind, Epistemologie (Erkenntnistheorie)epistemology, Falsifizierbarkeit, Familiefamily, Familientherapie, Freiheitfreedom, Gedächtnismemory, Gewaltviolence, Homöostase, Informationinformation, Informationstheorieinformation theory, Interaktioninteraction, Interpunktion, Kausalitätcausality, Kommunikationcommunication, Konstruktivismusconstructivism, Kybernetikcybernetics, Lernenlearning, logische Typisierung, Machtpower, Mathematikmathematics, Nonverbale Kommunikation, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Paradoxieparadoxy, Perturbationperturbation, Philosophiephilosophy, Physikphysics, Psychoanalyse, Psychologiepsychology, Rationalismus, Realitätreality, Redundanzredundancy, Rekursionrecursion, Rückkopplung / Regelkreisfeedback loop, Schizophrenie, Selbsterfüllende Prophezeiungself-fulfilling prophecy, Selbstorganisationself organisation, Selbstreferenzself reference, Sexueller Missbrauch, Sprachelanguage, Strukturelle Koppelung, Systemsystem, Systemtheoriesystem theory, Theorietheory, Toleranztolerance, Ursachecause, Verantwortungresponsability, Verhalten, Vernetztes Denken, Versuch und Irrtumtrial and error, Wirklichkeit, Wirklichkeit 1. Ordnung, Wirklichkeit 2. Ordnung, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1962  Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (Thomas S. Kuhn) 64, 25, 8, 11, 5, 7, 7, 1, 10, 5, 3, 1111317119543
1964Wirtschaft und Gesellschaft (Max Weber) 15300
1967  local secure Menschliche Kommunikation (Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson) 8, 11, 9, 9, 7, 8, 11, 8, 6, 3, 9, 12872061251502
1969Sprechakte (John R. Searle) 17100
1972  local secure Ökologie des Geistes (Gregory Bateson) 12, 7, 7, 11, 6, 13, 12, 7, 8, 8, 7, 121642181218068
1973Logik der Forschung (Karl R. Popper) 23200
1974  local secure Lösungen (Paul Watzlawick, John H. Weakland, Richard Fisch) 7, 5, 6, 3, 4, 8, 6, 3, 6, 3, 5, 81513887132
1976Pygmalion im Unterricht Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Lenore Jacobson, Robert Rosenthal) 2200
1978  Die erfundene Wirklichkeit (Paul Watzlawick) 13, 12, 12, 9, 8, 13, 16, 5, 13, 8, 10, 11841461126713
1980Interaktion Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Paul Watzlawick, John H. Weakland) 2100
1981  local secure Miteinander Reden 1 (Friedemann Schulz von Thun) 7, 6, 9, 5, 5, 7, 8, 4, 7, 4, 4, 1334661322720
1982  Die Unsicherheit unserer Wirklichkeit (Paul Watzlawick, Franz Kreuzer) 9, 6, 6, 5, 9, 12, 16, 12, 11, 11, 8, 207552014700
1982 local secure Erkennen (Humberto R. Maturana) 5, 5, 7, 5, 4, 6, 10, 3, 4, 2, 5, 555753825
1984  local secure Der Baum der Erkenntnis (Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela) 14, 13, 16, 22, 15, 13, 24, 11, 10, 8, 13, 161081251631149
1984 local secure Soziale Systeme (Niklas Luhmann) 5, 5, 10, 8, 3, 8, 9, 4, 4, 4, 6, 7684072640
1985  Ko-evolution (Jürg Willi) 6000
1985  local secure Sicht und Einsicht (Heinz von Foerster) 7, 4, 12, 8, 4, 11, 10, 4, 4, 5, 5, 96717498948
1987 local secure Lebende Systeme (Fritz B. Simon) 6, 5, 7, 2, 6, 6, 8, 3, 3, 7, 4, 6104263335
1988 local secure Münchhausens Zopf (Paul Watzlawick) 2, 7, 1, 6, 1, 2, 7, 2, 3, 2, 3, 47741308
1989Systemtheorien für die Pädagogik (Rolf Huschke-Rhein) 1, 1, 2, 4, 2, 3, 5, 2, 3, 3, 3, 4224991
1993  Wissen und Gewissen (Heinz von Foerster) 9, 6, 12, 10, 5, 13, 13, 5, 7, 6, 10, 10882991019780
2002 local secure Understanding Understanding (Heinz von Foerster) 5, 6, 9, 5, 4, 10, 17, 6, 6, 5, 3, 95719594161
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1956Vorstudien zu einer Theorie der Schizophrenie Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Gregory Bateson, J. Haley, Don D. Jackson, John H. Weakland) 7, 5, 2, 3, 2, 3, 6, 2, 2, 2, 2, 752271414
1967Die Paradoxien der Psychotherapie (Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson) 1, 1, 3, 1, 2, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 11811356
1978 local secure web Über das Konstruieren von Wirklichkeiten (Heinz von Foerster) 7, 4, 9, 9, 4, 9, 12, 7, 6, 5, 7, 1423301410973
1978Einführung in den radikalen Konstruktivismus (Ernst von Glasersfeld) 9, 7, 11, 9, 6, 15, 11, 13, 8, 9, 6, 1226331213254
1978Selbsterfüllende Prophezeiungen (Paul Watzlawick) 5, 4, 3, 4, 4, 3, 4, 1, 5, 2, 4, 8415810369

Zitate
1. Metakommunikatives Axiom: Man kann nicht nicht kommunizieren. (Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson)
2. Metakommunikatives Axiom: Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, derart, dass letzterer den ersteren bestimmt und daher eine Metakommunikation ist. (Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson)
7. Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Eine Paradoxie lässt sich als ein Widerspruch definieren, der sich durch folgerichtige Deduktion aus widerspruchsfreien Prämissen ergibt. (Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson)

icondieses Buch  erwähnt nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitate im Buch

Verstehen und Missverstehen hat mit logischen Typen nichts zu tun.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Wie verführt Watzlawick?
In Beziehungen, in denen die eine Person mehr, oft entscheidend mehr Macht hat, muss man kausal denken.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Die Axiome
Watzlawick hat also wiederum ein Problem erschaffen, das es tatsächlich nicht gibt, auf dessen Gültigkeit er allerdings beharrt.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Paradoxe Kommunikation auf Seite  71
Ich versichere, dass ich intensiv versucht habe, Bateson durchzuarbeiten und zu verstehen (im Mai 1988 in einem Hotel in Wien), aber das ist mir nicht gelungen.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Auf der Suche nach Alternativen auf Seite  104
Ich wünschte, sIe gingen und kämen nie wieder. Denn auch ich habe es [...] satt, um dies alles zu verstehen, wie es ja meine Aufgabe sein sollte, ein Philosoph, ,ein Kybernetiker, ein Linguist und jetzt auch noch ein Biologe zu sein.
Von Bettina Girgensohn- Marchand im Buch Der Mythos Watzlawick und die Folgen (1992) im Text Auf der Suche nach Alternativen auf Seite  107

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Menschliche Kommunikation

Formen, Störungen, Paradoxien

Pragmatics of Human Communication

A Study of Interactional Patterns, Pathologies, and Paradoxes

(Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson) (1967)  local secure 

iconStandorte  Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 28.11.2003), IFE (Ca 495 )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.Jahr ISBN      
Der Mythos Watzlawick und die FolgenD--319973892713537SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und dieses Buch

Beat hat dieses Buch während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt ein physisches, aber kein digitales Exemplar. Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben. Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.