/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Evolutionevolution

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

In der Theorie der Autopoiese wird die Evolution als Entwicklung von sich selbst produzierenden autonomen Strukturen beschrieben.
Von Volker Riegas im Buch Zur Biologie der Kognition (1990) im Text Gespräch mit Humberto R. Maturana auf Seite 16
Humberto R. MaturanaIch habe die folgende Auffassung von der Evolution: Strukturdeterminierte Einheiten existieren nur so lange, wie sie sich in einem Bereich von Interaktionen befinden, die für sie lediglich Perturbationen sind. Die lebenden Systeme existieren als strukturdeterminierte Einheiten in einem Medium, mit dem sie sich in struktureller Übereinstimmung befinden. Sie werden zerfallen, sobald sie aufhören. Sich in diesem Übereinstimmungsverhältnis zu befinden.
Von Humberto R. Maturana im Buch Zur Biologie der Kognition (1990) im Text Gespräch mit Humberto R. Maturana auf Seite 17
A process in which diverse entities (sometimes called organisms) compete for limited resources in an environment, with the more successful organisms able to survive and reproduce (to a greater extent) into subsequent generations. Over many such generations, the organisms become better adapted at survival. Over generations, the order (suitability of Information for a purpose) of the design of the organisms increases, with the purpose being survival.
Von Ray Kurzweil im Buch The Age of Spiritual Machines (1999) auf Seite 301

iconBemerkungen

Technik ist die Fortsetzung der Evolution mit anderen Mitteln.
Von Ray Kurzweil im Buch Erinnern und Vergessen (2001) im Text Der Griff nach dem Gehirn auf Seite 55
Humberto R. MaturanaWas in der Evolution bewahrt wird, ist also das Übereinstimmungsverhältnis mit dem Medium.
Von Humberto R. Maturana im Buch Zur Biologie der Kognition (1990) im Text Gespräch mit Humberto R. Maturana auf Seite 17
Humberto R. MaturanaDas, was man gewöhnlich als Auslese bezeichnet, ist kein die Veränderungen erzeugender Mechanismus, sondern eine Folge dieser Erzeugung von Abstammungslinien, in denen die Anpassung und Organisation bewahrt werden.
Von Humberto R. Maturana im Buch Zur Biologie der Kognition (1990) im Text Gespräch mit Humberto R. Maturana auf Seite 18

iconVerwandte Objeke


Aussagen
Verlust von Hierarchie ist Voraussetzung für Evolution
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Genetik, Naturnature, Biologiebiology, Lebenlife, Intelligenzintelligence

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Evolution - ein zentraler Schlüsselbegriff der vergangenen Jahre
Wer hätte sich nicht schon näher Überlegungen zum Themenfeld "Evolution" gemacht! Es wird deshalb der Versuch unternommen, einige fundamentale Erläuterungen im Rückblick zu skizzieren.
Bereits im Jahr 1937 wurde das Thema ein erstes Mal erwähnt. Damals war vieles noch anders.
Hilfreich ist ein Blick auf die Begriffsgenese. Eine wichtige Erklärung des Begriffs von Ray Kurzweil von 1999 lautet: "A process in which diverse entities (sometimes called organisms) compete for limited resources in an environment, with the more successful organisms able to survive and reproduce (to a greater extent) into subsequent generations. Over many such generations, the organisms become better adapted at survival. Over generations, the order (suitability of Information for a purpose) of the design of the organisms increases, with the purpose being survival."Zu vergleichen ist dies nun mit der Erklärung von Humberto R. Maturana aus dem Jahr 1990 : "Ich habe die folgende Auffassung von der Evolution: Strukturdeterminierte Einheiten existieren nur so lange, wie sie sich in einem Bereich von Interaktionen befinden, die für sie lediglich Perturbationen sind. Die lebenden Systeme existieren als strukturdeterminierte Einheiten in einem Medium, mit dem sie sich in struktureller Übereinstimmung befinden. Sie werden zerfallen, sobald sie aufhören. Sich in diesem Übereinstimmungsverhältnis zu befinden.". Unübersehbar sind hier verbindende und trennende Aspekte. ...

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Evolution 33564392653433311103339468435244318263234323633210322382322427107585914721047323322374231382558562628252452623
Webzugriffe auf Evolution 
199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017