/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Fühlen - Denken - Handeln

Die neurobiologischen Grundlagen des menschlichen Verhaltens
Buchumschlag
Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die zentrale Frage des Buches lautet: Wer oder was bestimmt unser menschliches Verhalten: das denkende, vernünftige, mehr oder weniger frei entscheidende Ich, die Gene, die Umwelteinflüsse oder das Unbewußte? Diese Frage wird im Lichte der neuen Erkenntnisse der Hirnforschung und der Psychologie ausführlich diskutiert und beantwortet. Dabei geht es um das Verhältnis zwischen Bewußtsein und dem Unbewußten, um das Entstehen von Gefühlen im Gehirn und ihre Wirkung auf unser Verhalten, um das Ich und seine Rolle bei der Handlungssteuerung und schließlich um die Frage, in welchem Maße unser starkes Gefühl, wir seien frei in unseren Entscheidungen und Handlungen, eine Illusion ist, wie diese Illusion entsteht und welche Funktion sie ausübt. Zum Schluß werden Konsequenzen dieser neuen Erkenntnisse für das traditionelle Menschenbild aufgezeigt. Für die Taschenbuchausgabe wurde das Werk komplett durchgesehen, überarbeitet und ergänzt, so daß dieses Kompendium der neurobiologischen Forschung den derzeitigen Wissensstand umfassend darstellt.
Von Klappentext im Buch Fühlen - Denken - Handeln (2001)
Fühlen, Denken, Handeln ist eine Weiterführung des erfolgreichen Buches Das Gehirn und seine Wirklichkeit und befaßt sich aus Sicht der Hirnforschung mit der Frage, wer oder was in uns unser Verhalten bestimmt. Dargestellt wird, wie Gefühle im Gehirn entstehen und wie sie unser Denken, Erinnern und Handeln beeinflussen. Zugleich wird aufgezeigt, wie sich das Ich und die Persönlichkeit ausbilden und inwieweit Charakter und Persönlichkeit im Erwachsenenalter grundlegend veränderbar sind. Von besonderer Bedeutung ist die Frage, in welchem Maße unser Tun bewußt oder unbewußt gesteuert wird und wir Einsicht in die Antriebe unseres Handelns haben. Ist das Ich »Herr im Hause« und was haben Hirnforschung und experimentelle Psychologie zur Funktion des Willens und zur Willensfreiheit zu sagen? Ziel des Buches ist es, die Umrisse eines neuro- und kognitionswissenschaftlich begründeten Menschenbildes zu präsentieren, das die Grundlage zu einem offenen und toleranten Gespräch mit den Sozial- und Geisteswissenschaften über das »Wesen des Menschen« bilden kann. Die für die Lektüre wichtigen neurobiologischen Zusammenhänge werden verständlich vermittelt, mit einem philosophie- und begriffsgeschichtlichen Hintergrund versehen und durch zahlreiche Abbildungen erläutert.
Von Klappentext im Buch Fühlen - Denken - Handeln (2001)

iconBemerkungen zu diesem Buch

Gerhard RothDie Reihenfolge müsste "Fühlen - Denken - Fühlen - Handeln" sein.
Von Gerhard Roth in der Radioserie Sternstunde Philosophie 30.12.2001 (2001)

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Alfred Adler, Aristoteles, Ross Ashby, Augustinus, Francis Crick, Antonio R. Damasio, Charles Darwin, Richard Dawkins, Demokrit, René Descartes, John C. Eccles, Paul Ekman, Jerry Fodor, Sigmund Freud, Donald Hebb, Hobbes, David Hume, C. G. Jung, Immanuel Kant, Joseph Le Doux, Leibniz, Benjamin Libet, John Locke, Konrad Lorenz, A. R. Lurija, Humberto R. Maturana, Warren McCulloch, Thomas Metzinger, Leo Montada, C. Lloyd Morgan, John von Neumann, Rolf Oerter, Michael Pauen, Iwan Pawlow, Roger Penrose, Platon, Gerhard Roth, Oliver Sacks, Daniel L. Schacter, Claude Shannon, Burrhus F. Skinner, John Maynard Smith, Edward Thorndike, Niko Tinbergen, Alan Turing, John Broadus Watson, Benjamin Lee Whorf, Norbert Wiener, Ludwig Wittgenstein

Fragen
KB IB clear
Lässt sich Intelligenz messen?Can we measure intelligence?
Was ist Bewusstsein?What is consciousness?

Aussagen
KB IB clear
Der Empfänger definiert den Sinn der Botschaft.
Sprache ist für Geist nowendig.
Stress hindert Lernenstress hinders learning
Wahrnehmung ist selektiv.

Begriffe
KB IB clear
Acetylcholin, Aggressionaggression, Agnosie, Altruismus, Amnesieamnesia, Amygdala / Mandelkern, Analoge Kommunikation, Angstfear, Anterograde Amnesie, Aphasie, Assoziation, Aufmerksamkeitattention, Autonomieautonomy, Bedeutung, Behaviorismusbehaviorism, Bekanntheits- bzw. Vertrautheits-Gedächtnis, Bewusstseinconsciousness, Bewusstseinszustand, Blindsehen, Botschaft, Broca-Aphasie, Broca-Areal, Chaostheoriechoas theory, Deklaratives/explizites Gedächtnis, Denkenthinking, Depression, Dopamin, Drogedrug, Emergenzemergence, Emotionenemotions, Episoden-Gedächtnis, Erinnerungmemory, Erziehung, Es (Freud), Evolutionevolution, Fertigkeits-Gedächtnis, Funktionalismus, Furcht, Gebärdensprache, Gedächtnismemory, Gefühlefeelings, Gehirnbrain, Gehirnbalken, Gehirn-Hemisphären, Gesellschaftsociety, Gestik, Gorilla-Kostüm-Experiment, Gottgod, Grosshirnrinde/Neocortex, Handelnacting, Homöostase, Ich, Ich (Freud), Informationsgesellschaftinformation society, Informationstheorieinformation theory, Informationsverarbeitunginformation processing, Instinktinstinct, Intelligenzintelligence, Intelligenztest / IQ, Intuition, Kinderchildren, Kognitivismuscognitivism, Kommunikationcommunication, Konsensueller Bereich, Kontextcontext, Körperbody, Kreativitätcreativity, Kurzzeitgedächtnisshort-term memory, Kybernetikcybernetics, Langzeitgedächtnislong term memory, Lernenlearning, Liebelove, limbisches System, LSDLSD, Lust, Maschinemachine, Mensch, Mimik, Motivationmotivation, Nervensystemnervous system, Neurobiologie, Neurologie, Neuronneuron, Neuronales Netzneural network, Nonverbale Kommunikation, Noradrenalin, Ockhams RazorOckhams Razor, Optimismus, Perspektive, Phänotyp, Pheromone, Philosophiephilosophy, Physikphysics, Physikalismus, PrimingPriming, Problemproblem, Propriozeption (Eigenwahrnehmung), Prozedurales/implizites/n. deklaratives Gedächtnis, Psychoanalyse, Psychologiepsychology, PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung), Quantenmechanik, Realitätreality, Religionreligion, Retrograde Amnesie, Schizophrenie, Schmerzpain, Schuleschool, Selbstregulierung, Semantiksemantics, Serotonin, Sexualitätsexuality, Soziobiologie, Spiegelneuron, Sprachelanguage, Stressstress, Sucht, Symbolsymbol, Syntax, Trauer, Träumendreaming, Über-Ich (Freud), Ultra-KurzzeitgedächtnisSensory memory, Verantwortungresponsability, Vergessen, Verhalten, Verhaltensökologie, Vernunft, Versuch und Irrtumtrial and error, Wahrnehmungperception, Wernicke-Aphasie, Willensfreiheitfree will, Wirklichkeit, Wissens- und Faktengedächtnis
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (Sigmund Freud) 3000
 Entwicklungspsychologie (Rolf Oerter, Leo Montada) 4, 5, 5, 4, 2, 6, 5, 3, 5, 3, 4, 8207587034
1781  Kritik der reinen Vernunft (Immanuel Kant) 2, 1, 1, 2, 3, 7, 3, 2, 2, 3, 8, 84419811882
1900Die Traumdeutung (Sigmund Freud) 2, 4, 2, 1, 3, 3, 2, 2, 1, 1, 3, 811185852
1904Zur Psychopathologie des Alltagslebens (Sigmund Freud) 3000
1905Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten (Sigmund Freud) 3000
1914Behavior (John Broadus Watson) 4000
1915Das Unbewusste (Sigmund Freud) 1000
1919Psychology from the Standpoint of a Behaviorist (John Broadus Watson) 1200
1920   Jenseits des Lustprinzips (Sigmund Freud) 7100
1923Das Ich und das Es (Sigmund Freud) 2, 1, 2, 1, 2, 2, 1, 3, 2, 2, 4, 46243308
1927Die Zukunft einer Illusion (Sigmund Freud) 3100
1929Das Unbehagen in der Kultur (Sigmund Freud) 8000
1949The Organization of Behavior (Donald Hebb) 20000
1953Science and Human Behavior (Burrhus F. Skinner) 17100
1963Das sogenannte Böse (Konrad Lorenz) 6100
1965Über tierisches und menschliches Verhalten (Konrad Lorenz) 3000
1968The Mind of a Mnemonist (A. R. Lurija) 6000
1972Der Mann, dessen Welt in Scherben ging (A. R. Lurija) 4000
1973  Das Gehirn des Menschen (John C. Eccles) 3, 2, 1, 1, 2, 2, 2, 2, 3, 1, 2, 10621107689
1976   The Selfish Gene (Richard Dawkins) 1, 1, 2, 1, 6, 1, 2, 3, 1, 2, 2, 823481274
1982   Erkennen (Humberto R. Maturana) 1, 3, 8, 1, 1, 3, 4, 1, 2, 2, 4, 652763703
1985    Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte (Oliver Sacks) 6, 7, 2, 6, 7, 9, 12, 3, 4, 5, 3, 1821441816858
1994    Das Gehirn und seine Wirklichkeit (Gerhard Roth) 10, 18, 12, 17, 14, 12, 14, 9, 13, 9, 14, 22341892230873
1994Descartes' Irrtum (Antonio R. Damasio) 4, 6, 5, 2, 1, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 628462665
1994    Shadows of the mind (Roger Penrose) 5, 2, 1, 2, 1, 5, 3, 1, 2, 4, 5, 6134265888
1994Was die Seele wirklich ist (Francis Crick) 6200
1994Wie das Selbst sein Gehirn steuert (John C. Eccles) 2, 2, 4, 3, 1, 3, 1, 4, 2, 1, 3, 48241229
1995Bewusstsein (Thomas Metzinger) 1, 2, 1, 2, 1, 1, 1, 2, 2, 3, 2, 210121933
1996  Wir sind Erinnerung (Daniel L. Schacter) 3, 2, 4, 4, 2, 3, 5, 9, 1, 6, 6, 1215152124417
1998   Das Netz der Gefühle (Joseph Le Doux) 6300
1999Das Rätsel des Bewusstseins (Michael Pauen) 5100
2000    Ich fühle, also bin ich (Antonio R. Damasio) 4, 7, 2, 1, 3, 2, 1, 1, 2, 2, 3, 473343684
2001  Neurowissenschaften und Philosophie Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Michael Pauen, Gerhard Roth) 2, 4, 7, 1, 3, 5, 5, 1, 5, 4, 5, 16490165322
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1913    Psychology as the Behaviorist Views it (John Broadus Watson) 1, 2, 3, 2, 1, 2, 1, 2, 2, 3, 2, 49941068
2001Die neurobiologischen Grundlagen von Geist und Bewusstsein (Gerhard Roth) 4, 3, 4, 2, 3, 3, 4, 1, 3, 1, 4, 10238102162

Zitate
5.6 Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. (Ludwig Wittgenstein)

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconZitate im Buch

Gerhard RothMissverstehen ist das Normale, Verstehen die Ausnahme.
Von Gerhard Roth im Buch Fühlen - Denken - Handeln (2001) im Text Sprache und Verstehen auf Seite 367
Gerhard RothIch bin in der Tat der Überzeugung, dass viele, wenn nicht gar die meisten 'Merkwürdigkeiten' unserer geistigen, bewussten Welt, mit denen sich Philosophen und Psychologen seit Hunderten von jahren intensiv befassen, sich bereits aus dem Aufbau und der spezifischen 'Verdrahtung' des Isocortex ergeben.
Von Gerhard Roth im Buch Fühlen - Denken - Handeln (2001) im Text Das Bewusste und das Unbewusste auf Seite 215

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Wahn - Täuschung - Verstehen

(Paul Watzlawick) (1976)    
Buchcover

Lebensnetz

Ein neues Verständnis der lebendigen Welt

The Web of Life

(Fritjof Capra) (1996)  
Buchcover

Was ist erkennen?

Die Welt entsteht im Auge des Betrachters

(Humberto R. Maturana) (1994)  
Buchcover

Radikaler Konstruktivismus

Ideen, Ergebnisse, Probleme

Radical Constructivism

A Way of Knowing and Learning

(Ernst von Glasersfeld) (1995)  
Buchcover

Das Gehirn und seine Wirklichkeit

Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen

(Gerhard Roth) (1994)    
Buchcover

Die Logik des Misslingens

Strategisches Denken in komplexen Situationen

(Dietrich Dörner) (1989)    

Science and Human Behavior

(Burrhus F. Skinner) (1953)
Buchcover

Subjekt und Selbstmodell

Die Perspektivität phänomenalen Bewußtseins vor dem Hintergrund einer naturalistischen Theorie mentaler Repräsentation.

(Thomas Metzinger) (1993)    
Buchcover

Bewusstsein

Beiträge aus der Gegenwartsphilosophie

(Thomas Metzinger) (1995)
Buchcover

Ich fühle, also bin ich

Die Entschlüsselung des Bewusstseins

(Antonio R. Damasio) (2000)    
Buchcover

Pädagogischer Konstruktivismus

Eine Bilanz der Konstruktivismusdebatte für die Bildungspraxis

(Horst Siebert) (1999)
Buchcover

Lernen

Gehirnforschung und die Schule des Lebens

(Manfred Spitzer) (2002)    

Women, fire, and dangerous things

What categories reveal about the mind

(G. Lakoff) (1987)
Buchcover

Ich lerne, also bin ich

Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik

(Rolf Arnold) (2007)
Buchcover

Wissenswege

Methoden für das persönliche Wissensmanagement

(Gabi Reinmann, Martin Jürg Eppler) (2007)  
Buchcover

Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten

Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern

(Gerhard Roth) (2007)   
Buchcover

Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen

Theoretische, didaktische und politische Aspekte

(Reinhard Zürcher) (2007)    
Buchcover

Kompetenzentwicklung im Netz

New Blended Learning mit Web 2.0.

(John Erpenbeck, Werner Sauter) (2007)  

iconVolltext dieses Dokuments

LokalFühlen - Denken - Handeln: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 5787 kByte)

iconExterne Links

Auf dem WWW Die Denke: Psychologische Lehr- und Beratungspraxis ( WWW: Link OK 2017-06-28)

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 15.03.2002), FHA Päd (612.8 ), PH-SO (61 ROTH ), PH Schwyz (159.4 ), IFE (Db 822 ), PHZH (CP 4000 R845 )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Fühlen - Denken - HandelnDGebunden-120013518583131SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de
Fühlen - Denken - HandelnDPaperback-120033518292781SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt ein physisches und ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 4211932432124253223332
Verweise von diesem Buch 2316833311222121
Webzugriffe auf Dieses Buch 
20012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017