/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Das Ich und das Es

Sigmund Freud ,
Buchcover
Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die programmatische Schrift Das Ich und das Es setzte die Gedankengänge von Jenseits des Lustprinzips fort. Freud will nun seine bisherige Modellvorstellung vom "psychischen Apparat" verändern, wie er ihn im Schlusskapitel der Traumdeutung entworfen hatte. Dieser ist aus drei Systemen oder "Instanzen" aufgebaut: "Unbewusst", "Vorbewusst" und "Bewusst". Zwischen den Systemen "Unbewusst" (dem "Verdrängten") und "Vorbewusst" nimmt Freud eine "Zensur" an, die den unbewussten Inhalten und Vorgängen nicht erlaubt, ohne vorherige Umwandlung im Sinne einer "Kompromissbildung" ins Vorbewusste zu gelangen. Die vorbewussten Regungen und Inhalte sind zwar nicht aktuell bewusst, jedoch ohne weitere Umwandlungen dem Bewusstsein zugänglich. Diese Theorie wird auch als die "erste Topik" bezeichnet. Freud argumentiert hier aus der Perspektive des Unbewussten (Verdrängten), das er zugleich als kreative seelische Macht anerkennt. Die "zweite Topik" unterscheidet die Instanzen "Ich", "Es" und "Über-Ich". Durch die Erkenntnis unbewusster Abwehrmechanismen im Dienste der Gesamtpersönlichkeit rückt nun das "Ich" ins Zentrum der Betrachtung. Das "Es" ist Reservoir der Triebe, der angeborenen wie der verdrängten, die mit "Ich" und "Über-Ich" in Konflikt treten. Diese haben sich ihrerseits entwicklungsgeschichtlich aus dem "Es" heraus entwickelt. Das "Über-Ich" ist die Instanz des Gewissens, die vor allem durch Verinnerlichung elterlicher Gebote und Verbote entsteht und Triebverzicht fordert. Das "Ich" als Vermittlungsinstanz ist von drei Seiten bedroht: "Von der Aussenwelt her, von der Libido des 'Es' und von der Strenge des 'Über-Ichs'". Die Zielsetzung der psychoanalytischen Therapie ist dementsprechend auf eine Stärkung des "Ich" ausgerichtet: Der Neurotiker soll autonom werden und sich von psychischen Zwängen befreien, unter denen sein "Ich" leidet.
Von Klappentext im Buch Das Ich und das Es (1923)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Es (Freud), Ich (Freud)

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Über-Ich (Freud)

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Leben im Netz

Identität in Zeiten des Internet

Life on the Screen

Identity in the Age of the Internet

(Sherry Turkle) (1995)  

Medien, Computer, Realität

Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien

(Sybille Krämer) (1998)  
Buchcover

Die Wirklichkeit der Medien

Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft

(K. Merten, Siegfried J. Schmidt, S. Weischenberg) (1994)    Bei amazon.de anschauen

Phänomenologie des Geistes

(Hegel)  

Sein und Zeit

(Martin Heidegger)

Negative Dialektik

(Theodor W. Adorno) (1984)
Buchcover

Das postmoderne Wissen

Ein Bericht

(Jean-François Lyotard) (1982)   

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Das Ich und das EsDPaperback--19923596104424SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt weder ein physisches noch ein digitales Exemplar. Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 34222
Verweise von diesem Buch 2
Webzugriffe auf Dieses Buch 
2002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017