/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Denken, Lernen, Vergessen

Was geht in unserem Kopf vor, wie lernt das Gehirn und wann lässt es uns im Stich?
,  
Buchumschlag
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Was hat es mit den Vorgängen beim Denken, Lernen und Vergessen eigentlich auf sich? Manches lernt man schnell, anderes begreift man nie. Was man eben noch wußte, ist oft schon nach Sekunden wieder weg. Frederic Vester zeigt auf seiner Kreuzfahrt durch das menschliche Gehirn eine völlig neue Richtung der Gehirnforschung: die Biologie der Lernvorgänge. Auf eine sehr klare und anschauliche Art führt er den Nachweis, daß alle Mühe vergebens ist, wenn man beim Lehren und Lernen gegen die biologischen Grundgesetze verstößt. Die Bedeutung von Vesters Erkenntnissen ist heute größer denn je.
Von Klappentext im Buch Denken, Lernen, Vergessen (1978)

iconBemerkungen zu diesem Buch

Bernd WeidenmannDie in der Bildungspraxis beliebte, vor allem von Vester (1984) verbreitete und neuerdings durch das sog. Neurolinguistische Programmieren wieder aufgegriffene Typisierung von Lernern nach bevorzugten Modalitäten lässt sich in der postulierten Deutlichkeit und Konsistenz weder empirisch noch theoretisch untermauern. [...] Typisierungen wie "Verbalisierer" und " Visualisierer" leiden auch daran, dass nicht klar ausgewiesen wird, ob es sich um Vorlieben hinsichtlich des Informationsangebotes handelt ( z.B. Text oder Bilder ) oder um Präferenzen hinsichtlich der mentalen Formate und Prozesse ( sprachnahes oder eher bildhaftes Denken).
Von Bernd Weidenmann im Buch Information und Lernen mit Multimedia (1995) im Text Multicodierung und Multimodalität im Lernprozess auf Seite 53

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
C. G. Jung, Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela

Fragen
KB IB clear
Wie funktioniert Lernen?How does learning work?

Aussagen
KB IB clear
Das Gehirn ist ein Computer.The brain is a computer
Das Nervensystem unterscheidet nicht zwischen innen und aussen.
Die Lehrperson kann nicht auf alle Lerntypen eingehen
Die Schule soll alle Lerntypen zulassenschool should allow all learning types
Es gibt unendlich viele Lerntypen
Geistige Prozesse lassen sich nicht getrennt von biologischen Prozessen erklären.
Motivation fördert Lernenmotivation fosters
Neugierde fördert Lernencuriosity fosters learning
Stress hindert Lernenstress hinders learning

Begriffe
KB IB clear
Angstfear, Archetypenarchetypes, Assoziation, Auditiver Lerntyp, Bewusstseinconsciousness, Biologiebiology, Computercomputer, Denkenthinking, DNS, Drogedrug, Erinnerungmemory, Erkennen, Gedächtnismemory, Gefühlefeelings, Gehirnbrain, Gehirnbalken, Gehirn-Hemisphären, Grosshirnrinde/Neocortex, Halluzination, Handelnacting, Haptischer Lerntyp, Hormon, Hypnose, Ich, Informationsverarbeitunginformation processing, Intelligenzintelligence, Kommunikationcommunication, Körperbody, Kreativitätcreativity, Kurzzeitgedächtnisshort-term memory, Kybernetikcybernetics, Langzeitgedächtnislong term memory, Lernenlearning, Lerntyp/Lernstillearning style, limbisches System, LSDLSD, Motivationmotivation, Multimediamultimedia, Musterpattern, Nervensystemnervous system, Neuronneuron, Neuronales Netzneural network, Neurophysiologie, Optischer, visueller Lerntyp, Rückkopplung / Regelkreisfeedback loop, Schmerzpain, Schuleschool, Selbstbewusstsein, Sinnesorgan, Softwaresoftware, Spielgame, Sprachelanguage, Stressstress, Träumendreaming, Ultra-KurzzeitgedächtnisSensory memory, Verbal-abstrakter Lerntyp, Vergessen, Verhalten, Vernetztes Denken, Wahrnehmungperception
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1984    Der Baum der Erkenntnis (Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela) 29, 29, 31, 29, 25, 35, 21, 29, 14, 21, 21, 211021242130476

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate im Buch

Frederic VesterDie Hirnrinde wird demnach so verdrahtet, dass sie möglichst gut mit derjenigen Umwelt zurechtkommt, die in den ersten Lebenswochen wahrgenommen wird.
Von Frederic Vester im Buch Denken, Lernen, Vergessen (1978) im Text Die Prägung unseres Gehirns auf Seite 42
Frederic VesterJeder Versuch, geistige Prozesse von biologischen Prozessen abzutrennen, führt daher zu reinen Spekulationen, die der Natur der Sache widersprechen und deshalb in Verkrampfung enden müssen.
Von Frederic Vester im Buch Denken, Lernen, Vergessen (1978) im Text Die Katastrophe der schulischen Praxis auf Seite 115
Frederic VesterDa unsere Sprache auf Symbolen aufgebaut ist, die ja nicht die Wirklichkeit sind, sondern sich im Gehirn wie Landkarten zu einem Gelände verhalten, ist es bei verschiedenen Grundmuster durchaus möglich, daß mit den gleichen Symbolen und von dem gleichen Gelände ganz verschiedene Landkarten angefertigt werden. Daraus resultieren dann Handlungen und Meinungen, die oft so verschieden, ja so konträr scheinen, daß sie den Partnern unverständlich bleiben, gegenseitig auf totale Ablehnung stoßen, ja zum Bruch der Beziehungen führen können.
Von Frederic Vester im Buch Denken, Lernen, Vergessen (1978) im Text Die Katastrophe der schulischen Praxis auf Seite 119
Frederic VesterInformation ist allerdings eine ganz besondere Entität des Seins. Sie ist weder Materie noch ist sie Energie, beide dienen lediglich als Träger von Information. Wenn ich Materie oder Energie weitergebe, dann besitze ich nachher die entsprechende Menge an Materie oder Energie weniger. Gebe ich aber Information weiter, dann habe ich sie nachher immer noch. Ja, ich kann sie beliebig vervielfältigen, ohne weitere Information aufnehmen zu müssen. Warum sollte dieses eigenartige Wesen 'Information' also nicht auch einen eigenen Aufenthaltsort besitzen, der weder Raum noch Zeit benötigt, sich über beide hinwegsetzt?
Von Frederic Vester im Buch Denken, Lernen, Vergessen (1978) im Text Die Prägung unseres Gehirns auf Seite 29

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Ökologie des Geistes

Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven

Steps to an Ecology of Mind

Collected Essays in Anthropology, Psychiatry, Evolution and Epistemology

(Gregory Bateson) (1972)    
Buchcover

Der Baum der Erkenntnis

Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens

El árbol del concocimiento

(Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela) (1984)    
Buchcover

Kognitionswissenschaft, Kognitionstechnik

Eine Skizze aktueller Perspektiven

Cognitive Science

A Cartography of Current Ideas

(Francisco J. Varela) (1988)  
Buchcover

Gedächtnis

Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung

(Siegfried J. Schmidt) (1991)  
Buchcover

Was ist erkennen?

Die Welt entsteht im Auge des Betrachters

(Humberto R. Maturana) (1994)  
Buchcover

Radikaler Konstruktivismus

Ideen, Ergebnisse, Probleme

Radical Constructivism

A Way of Knowing and Learning

(Ernst von Glasersfeld) (1995)  
Buchcover

Das Gehirn und seine Wirklichkeit

Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen

(Gerhard Roth) (1994)    
Buchcover

Zur Biologie der Kognition

Ein Gespräch mit Humberto R. Maturana und Beiträge zur Diskussion seines Werkes

( Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt Humberto R. Maturana, Volker Riegas, Christian Vetter) (1990)  
Buchcover

Menschliche Kommunikation

Formen, Störungen, Paradoxien

Pragmatics of Human Communication

A Study of Interactional Patterns, Pathologies, and Paradoxes

(Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson) (1967)    
Buchcover

good webrations

eine web wirkungsanalyse

( Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt Klaus C. Hofer, Hansjörg Zimmermann) (1998)  
Buchcover

200 Prozent von nichts

Die geheimen Tricks der Statistik und andere Schwindeleien mit Zahlen

200% of Nothing

(A. K. Dewdney) (1993)    
Buchcover

Neuland des Denkens

Vom technokratischen zum kybernetischen Zeitalter

(Frederic Vester) (1980)  
Buchcover

Leitmotiv vernetztes Denken

Für einen besseren Umgang mit der Welt

(Frederic Vester) (1988)
Buchcover

Soziale Systeme

Grundriss einer allgemeinen Theorie

(Niklas Luhmann) (1984)   
Buchcover

Die Schule neu erfinden

Systemisch-konstruktivistische Annäherungen an Schule und Pädagogik

(Reinhard Voß) (1996)  
Buchcover

Mathematik verständlich erklären

Training der vier Dimensionen von Verständlichkeit am Beispiel von Texten aus dem Mathematikunterricht der Sekundarstufe I

(Friedemann Schulz von Thun, W. Götz) (1976)    
Buchcover

Sich verständlich ausdrücken

Früherer Titel: Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik, Wissenschaft

(Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch) (1974)  
Buchcover

Denken: Das Ordnen des Tuns

Band 1: Kognitive Aspekte der Handlungstheorie

(Hans Aebli) (1980)
Buchcover

Stumme Stimmen

Reise in die Welt der Gehörlosen

Seeing Voices

A Journey into the World of the Deaf

(Oliver Sacks) (1990)    

Problemlösen als Informationsverarbeitung

(Dietrich Dörner) (1979) Bei amazon.de anschauen
Buchcover

Der Dialog

On Dialogue

(David Bohm) (1996)  
Buchcover

Cybernetics

or Control and Communication in the Animal

(Norbert Wiener) (1963)
Buchcover

Das Ich und sein Gehirn

The self and its brain

( Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt John C. Eccles, Karl R. Popper) (1977)  
Buchcover

Kognition und Gesellschaft

Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus II

(Siegfried J. Schmidt) (1992) Bei amazon.de als Paperback-Ausgabe anschauen

Sprechakte

Ein sprachphilosphischer Essay

Speech Acts

(John R. Searle) (1969)
Buchcover

Bewusstsein

Beiträge aus der Gegenwartsphilosophie

(Thomas Metzinger) (1995)

Intentionality

An essay in the Philosophy of Mind

(John R. Searle) (1983)

Biologie der Erkenntnis

Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft

(Rupert Riedl) (1979)

Unterschiede, die Unterschiede machen

Klinische Epistemologie: Grundlage einer systematischen Psychiatrie und Psychosomatik

(Fritz B. Simon) (1988)
Buchcover

Kommunikation

Die soziale Matrix der Psychiatrie

Communication

The Social Matrix of Psychiatry

( Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt Gregory Bateson, Jürgen Ruesch) (1951)

Aussenwelt Innenwelt

Die Entstehung von Zeit, Raum und psychischen Strukturen

(L. Ciompi) (1988)
Buchcover

Lebende Systeme

Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie

(Fritz B. Simon) (1987)   
Buchcover

Geist im Netz

Modelle für Lernen, Denken und Handeln

(Manfred Spitzer) (1996)   
Buchcover

Kompendium Screen-Design

Effektiv informieren und kommunizieren mit Multimedia

(Frank Thissen)
Buchcover

Psychologie des Lernens

(Guy R. Lefrancois) (1972)  

Die Schule im Regelkreis

(Hartmut von Hentig) (1965)
Buchcover

Dummheit ist lernbar

Erfahrungen mit Schulversagern

(Jürg Jegge) (1976)  

Dem Denken auf der Spur

Zur Kognitionswissenschaft

(Howard Gardner) (1989)

iconExterne Links

Auf dem WWW www.aphorismen.de: Die Zukunft kommt wie ein Dieb in der Nacht ( WWW: Link OK 2017-02-11)

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 24.12.1998), FHA Päd (612.8 ), Stephan, PH-SO (382.4 VEST ), PHZH (CP 5000 V583(29) )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Denken, Lernen, VergessenD---19973423330457SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch vor seiner Dissertation ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt ein physisches, aber kein digitales Exemplar. Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 321224235453423222223233
Verweise von diesem Buch 4827416111
Webzugriffe auf Dieses Buch 
1999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017