/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Die Lüge der digitalen Bildung

Warum unsere Kinder das Lernen verlernen
, Ingo Leipner ,   
Buchcover

iconZusammenfassungen

Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor unserem Bildungssystem nicht Halt – die Stimmen, die mehr Einsatz von digitalen Medien beim Lehren und Lernen fordern, werden immer lauter. Schon die Kleinsten sind an iPads gewöhnt, Schulen setzen immer mehr auf digitale Medien und bei der beruflichen Weiterbildung sind Tablets und digitale Whiteboards inzwischen üblich. Eine Entwicklung, die nicht nur Vorteile mit sich bringt – ganz im Gegenteil.
Gerald Lembke und Ingo Leipner zeigen die dunkle Seite der Ökonomisierung und Digitalisierung von Bildung. Kinder und Jugendliche entwickeln ein bulimieartiges Lernverhalten: Dinge werden schnell und kontextfrei auswendig gelernt, in der Prüfung »ausgekotzt« – und sofort wieder vergessen. Die Autoren belegen diese und andere Gefahren für unser Bildungssystem. Eine eindringliche Warnung – und ein Plädoyer für eine durchdachte Nutzung digitaler Medien.
Von Klappentext im Buch Die Lüge der digitalen Bildung (2015)

iconBemerkungen zu diesem Buch

Beat Döbeli HoneggerDie Autoren häufen in einer erstaunlichen Mischung Experten- und Medienmeinungen zusammen, pochen einerseits auf die Aussagekraft akademischer Abschlüsse, zitieren aber bereits im nächsten Abschnitt die Bildzeitung:
"Diesen Aussagen kann Prof. Thomas Fischer nur zustimmen. Er hat die Welt in vielen Facetten studiert und drei Studienfächer abgeschlossen (Betriebsökonomie, Jura und Psychologie). Seit 2011 ist er Lehrbeauftragter für Führungspsychologie, und zwar an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz. Daher hat er einen Überblick, wohin einseitigen Entwicklungen in der Kindheit führen. [...]
In dieser Frage bekommt Fischer Schützenhilfe aus einer erstaunlichen Ecke. Die Bild-Zeitung sorgt sich auch um das Wohl der Kinder, die im digitalen Zeitalter groß werden. Sie stellt in einer Überschrift am 09. September 2014 die Frage: »Ab wann braucht mein Kind ein Smartphone?« Der Tipp für Vater und Mutter: »Vor dem dritten Geburtstag sollte kein Kind ein mobiles Gerät in die Hand bekommen – auch nicht das der Eltern.«
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 26.03.2015

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

  • 1. Fötus-Tuning - Der Irrglaube, Embryonen bereits für den Nobelpreis fit zu machen
  • 2. Brillante Babys - Die Sehnsucht nach dem perfekten Kind - oder warum Babys vorm Bildschirm verkümmern …
  • 3. Kreuzfeuer der Werbung - Wie Kinder zu unkritischen Konsumenten werden - beschleunigt durch digitale Medien
  • 4. Impulskontrolle - Warum Verzicht glücklich macht - und digitale Medien das verhindern
  • 5. Denken lernen - Wie wir uns auf den Weg machen, die Welt zu verstehen
  • 6. Digital schnell entwurzelt - Warum uns Tablets nicht auf die Stürme des Lebens vorbereiten
  • 7. Was bisher geschah ...
  • 8. Lernen verlernen - Wie digitale Medien Motivation zerstören
  • 9. Anfassen statt Angucken - Warum Schüler am Bildschirm keine realen Lernerfahrungen machen
  • 10. Medienkompetenz - Irrwege zum Heiligen Gral - oder was Kinder in der virtuellen Welt wirklich brauchen
  • 11. Fit für die Zukunft - Nicht Technik zählt, sondern der kritische Verstand - welche Fähigkeiten am Computer tatsächlich notwendig sind
  • 12. Profit - Digitale Bildung ist ein riesiger Markt - egal ob pädagogisch wertvoll oder nicht
  • 13. Murks mit MOOCs - Masse statt Klasse: Vorlesungen auf Video - oder wie es viel besser geht
  • 14. Zu Risiken und Chancen fragen Sie das Gehirn (Gertraud Teuchert-Noodt)

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Stefan Aufenanger, Martin Beglinger, Dave Eggers, Richard J. Gerrig, Ernst von Glasersfeld, Hermann Haken, Dieter Höfer, Remo Largo, Humberto R. Maturana, John Medina, Gerd Mietzel, Leo Montada, Rolf Oerter, Jean Piaget, Neil Postman, Rolf Schulmeister, Ulrich Steffens, Francisco J. Varela, Philip G. Zimbardo

Fragen
KB IB clear
Ab welchem Alter können/sollen Kinder programmieren?
Ab welchem Alter sollen Kinder den Zugang zu Computern erhalten?

Aussagen
KB IB clear
Computer ermöglichen unmittelbare Rückmeldungen.
Die Schule ist ein lukrativer Markt
ICT in der Schule birgt die Gefahr von kommerziellen Interessen und Inhalten
Internet macht Wissen NICHT überflüssig.
Kinder benötigen reale und nicht virtuelle Erfahrungenchildren need real and not virtual experiences
Korrelation bedeutet nicht Kausalität
Lernargument: ICT-Einsatz fördert das Lernen
Lernen ist ein aktiver Prozesslearning is an active process
Lernen ist ein situativer Prozesslearning is a situative process
Lernen ist ein sozialer Prozesslearning is a social process
Unter 12 Jahren macht Computereinsatz in der Schule keinen Sinn
Wissensfundament ist Voraussetzung für Orientierung in der Informationsflut

Begriffe
KB IB clear
AIDA, AkkommodationAccommodation, Assimilationassimilation, attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)attention deficit hyperactivity disorder, Behaviorismusbehaviorism, Bildungeducation (Bildung), Chatchat, Computercomputer, Denkenthinking, Digitalisierung, E-LearningE-Learning, Elternparents, Empathieempathy, Face to Face Kommunikation (F2F), Fernsehentelevision, Formal-operatives Denkenformal operational stage, Frontalunterricht, GamificationGamification, Gehirnbrain, Grenzkostenlosigkeitzero marginal cost phenomenon, Gruppenarbeitgroup work, ICILS, Informationskompetenzinformation literacy, Intelligent Tutoring System (ITS)Intelligent Tutoring System, Intelligenzintelligence, Intelligenztest / IQ, Internetinternet, Kausalitätcausality, Kinderchildren, Kindergarten, Kognitivismuscognitivism, Konkrete Operationen concrete operational stage, Konstruktivismusconstructivism, Korrelation, LehrerInteacher, Lernenlearning, Lernumgebung, Marshmallow-TestDelay-of-Gratification Task, Medienmedia, Medienkompetenz/media literacymedia literacy, Mobiltelefonmobile phone, Motivationmotivation, Motivation, extrinsischeextrinsic motivation, Motivation, intrinsische, MultitaskingMultitasking, Muttermother, Neurobiologie, Ökonomisierung, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Präoperationales Stadiumpreoperational stage, Programmierenprogramming, Schlafsleep, Schulbuchschoolbook, Schuleschool, Schwangerschaft, Selbstorganisationself organisation, Selbstwirksamkeitself efficacy, Sensumotorisches Stadium, Sinnesorgan, Sozialkompetenz, Stadien der kindlichen Entwicklung nach PiagetPiaget's theory of cognitive development, TabletTablet, Theorie X, Theorie Y, Theory-of-Mind (TOM)Theory-of-Mind, Unterricht, Vaterfather, WebQuest, Wikipedia, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
 Entwicklungspsychologie (Rolf Oerter, Leo Montada) 3, 8, 8, 3, 6, 15, 4, 5, 5, 4, 2, 6207567006
  Psychologie (Philip G. Zimbardo, Richard J. Gerrig) 8, 1, 8, 3, 6, 4, 2, 1, 2, 3, 1, 54245109
1937  Der Aufbau der Wirklichkeit beim Kinde (Jean Piaget) 6, 9, 4, 4, 1, 4, 8, 9, 5, 1, 4, 24039210739
1983Synergetics (Hermann Haken) 4100
1984    Der Baum der Erkenntnis (Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela) 29, 29, 31, 29, 25, 35, 21, 29, 14, 21, 21, 211021242130476
1985   Wir amüsieren uns zu Tode (Neil Postman) 4, 4, 6, 7, 10, 5, 7, 8, 5, 6, 9, 7605574689
1995  Radikaler Konstruktivismus (Ernst von Glasersfeld) 11, 10, 10, 14, 12, 19, 13, 13, 9, 13, 7, 750210722143
1996     Grundlagen hypermedialer Lernsysteme (Rolf Schulmeister) 19, 21, 21, 15, 24, 29, 15, 19, 16, 20, 15, 191181981914136
1999   Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens (Gerd Mietzel) 8, 5, 6, 2, 2, 6, 5, 7, 6, 4, 5, 118511233
2008   Brain Rules (John Medina) 1, 4, 4, 1, 3, 2, 3, 1, 3, 1, 2, 23122172
2009Schülerjahre (Remo Largo, Martin Beglinger) 3, 2, 4, 3, 5, 8, 4, 5, 7, 4, 7, 137813362
2013    KIM-Studie 20126, 2, 3, 1, 2, 2, 1, 3, 1, 1, 1, 5142579
2013   The Circle (Dave Eggers) 8, 2, 3, 2, 1, 3, 4, 1, 1, 1, 2, 3953116
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2012   Was ist das Wichtigste beim Lernen? (Ulrich Steffens, Dieter Höfer) 2, 1, 3, 2, 2, 1, 3, 2, 2, 1, 1, 217288

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalDie Lüge der digitalen Bildung: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: 457 kByte)

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

PH Schwyz (756.1 LEMB )

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Die Lüge der digitalen BildungD--03868815686SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben. Beat hat Dieses Buch auch schon in Blogpostings erwähnt.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 17323
Verweise von diesem Buch 160
Webzugriffe auf Dieses Buch 283024971218351431171469151312131691217
201520162017