/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Lernargument: ICT-Einsatz fördert das Lernen

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

ICT und Medien bieten vielfältige Lehr- und Lernpotenziale.
Von Microsoft, The Anytime Anywhere Learning Foundation (AALF), Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz in der Broschüre 21 Schritte (2014)
Michele NotariBeat Döbeli HoneggerLearning perspective. ICT features new potentials for formal and informal learning and may therefore change teaching and learning methods.
Von Michele Notari, Beat Döbeli Honegger im Buch Wiki Supporting Formal and Informal Learning (2012) im Text Wiki: an Archetypical Tool for Collaborative Learning in the Digital Age
Michael KerresMit dem Einsatz von Medien kann das Ziel verfolgt werden, Lehrinhalte effektiver und effizienter zu vermitteln. Dabei sind Medien keine notwendige Bedingung für bestimmte Lernziele oder didaktische Methoden. Sie können bestimmte Lehr-Lernprozesse und -methoden allerdings unterstützen und fördern.
Von Michael Kerres im Text Internet und Schule (2000)
Medien, Computer, Internet und mobile multimediale Kleingeräte wie Digitalkamera, MP3-Player und Mobiltelefon bieten vielfältige Potenziale für Lehr- und Lernprozesse. Die oben erwähnten veränderten Anforderungen an die allgemeinen Bildungsziele bedingen entsprechende Unterrichtsmethoden und den Einsatz von Medien. Eine Schule im Kontext der Informationsgesellschaft nutzt diese Potenziale situations- und stufengerecht.
Von D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz im Buch Lehrplan 21 (Politisch verabschiedete Fassung) im Text Medien und Informatik (2014)
ICT und Medien bieten vielfältige Lehr- und Lernpotenziale. Medien, Computer, Internet und mobile multimediale Kleingeräte wie Digitalkamera, MP3-Player und Mobiltelefon bieten vielfältige Potenziale für Lehr- und Lernprozesse. Die oben erwähnten veränderten Anforderungen an die allgemeinen Bildungsziele bedingen entsprechende Unterrichtsmethoden und den Einsatz von Medien. Eine Schule im Kontext der Informationsgesellschaft nutzt diese Potenziale situations- und stufengerecht.
Von D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz im Buch Lehrplan 21 (Entwurfsfassung) (2013) im Text ICT und Medien
Medien, Computer, Internet und mobile multimediale Kleingeräte wie Digitalkamera und Mobiltelefon bieten vielfältige Potenziale für Lehr- und Lernprozesse. Die oben erwähnten veränderten Anforderungen an die allgemeinen Bildungsziele bedingen entsprechende Unterrichtsmethoden. Dazu gehört auch die didaktische Integration der neuen Medien in Schule und Unterricht. Eine Schule im Kontext der Informationsgesellschaft soll die Potenziale der neuen Medien auch selber situations- und stufengerecht als Lern- und Lehrwerkzeuge nutzen: für neue Formen des Lesens und Schreibens, zur multimedialen Veranschaulichung von Sachverhalten, zur Aktivierung von Schülerinnen und Schülern beim Üben und Experimentieren, zur mediengestützten Kommunikation und Kooperation, zum Rechnen und Programmieren und zum Prüfen und zur Dokumentation des Gelernten.
Von D-EDK Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz im Buch Lehrplan 21 (Druckversion) im Text Medien und Informatik (2015)

iconBemerkungen

Festgehalten werden sollte ausdrücklich, dass die neuen Medien im Zusammenhang dieser Argumentationslinie nicht als Unterrichtsgegenstand verstanden werden, der den Lernenden auf irgendeine Weise zu vermitteln oder näher zu bringen ist. Vielmehr wird der Gebrauch der einzelnen Medien im Interesse anderer, d. h. aus anderen Gründen für wichtig erachteter Ziele und Aufgaben propagiert.
Von Stephan Wöckel im Buch Internet in der Grundschule (2002) im Text Pädagogisch-didaktische Grundlegung auf Seite 162
A third reason advanced is that children should be able to use computers in Iearning physics, art or any other subject, where CAL offers advantages over other methods. Schools in industrial countries like the U.S.A. and the U.K. now have access, given the funds, to a considerable stock of CAL software. This is the Pedagogic Rationale, based on a strong belief that computers can teach.
Von David Hawkridge im Text Who Needs Computers in Schools, and Why? (1990)
Michael KerresMit dem Einsatz von Medien kann das Ziel verfolgt werden, definierte Lehrinhalte effektiver und effizienter zu vermitteln bzw. zu erlernen: "Medien müssen das Lehren des Lehrers und das Lernen des Schülers effektiver machen." (MUTH 1976, S. 234). Aus dieser Perspektive erfolgt der Medieneinsatz strikt instrumentell, d.h. er ist im Sinne einer Ziel-Mittel-Relation zu werten: Ermöglicht der Medieneinsatz, ein Lernziel einfacher, schneller, besser, günstiger etc. zu erreichen?
Von Michael Kerres im Text Medienentscheidungen in der Unterrichtsplanung (2000)
One might reasonably wonder why media are still advocated for their ability to increase learning when research clearly indicates that such benefits are not forthcoming. Of course such conclusions are disseminated slowly and must compete with the advertising budgets of the multimillion dollar industry which has a vested interest in selling these machines for instruction. In many ways the problem is analogous to one that occurs in the pharmaceutical industry. There we find arguments concerning the relative effectiveness of different media (tablets, capsules, liquid suspensions) and different brand names carrying the same generic drug to users.
Von Richard E. Clark im Text Reconsidering research on learning from media (1983)

icon28 Vorträge von Beat mit Bezug

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 101441037752101142351073743216263331082334232
Webzugriffe auf diese Aussage 
2004200520062007200820092010201120122013201420152016