/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt

,
Buchcover
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Oktober 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Auf das Projekt der Moderne, die Inklusion der Gesamtbevölkerung in politische, rechtliche, wirtschaftliche, pädagogische und kulturelle Prozesse, folgt das Projekt der Digitalisierung, die Transformation analoger in diskret abzählbare, binär codierte, statistische auswertbare, maschinell berechenbare Prozesse. Die einen hoffen, dass das Projekt der Digitalisierung die Voraussetzungen dafür schafft, dass das Projekt der Moderne fortgeführt werden kann, indem es die Instrumente bereitstellt, die den Zugang aller zu allen Bereichen der Gesellschaft ermöglichen. Die anderen befürchten, dass es das Projekt der Moderne auf perverse Weise beendet, indem die Teilnahme aller an Gesellschaft nicht mehr eine Frage der individuellen Entscheidung, sondern der kollektiven Erfassung ist.
Die in diesem Buch vorgelegten Überlegungen können diese Frage nicht entscheiden. Stattdessen stellen sie die Variable der Gesellschaft schärfer, als es in der Diskussion um Fragen der Digitalisierung gemeinhin geschieht. Die Automatisierung der Industrie, die politischen Möglichkeiten der Überwachung, die massenmediale Bereitstellung von Plattformen für Arbeit, Konsum und Unterhaltung, die wissenschaftliche Erforschung von Welt und Gesellschaft durch die umfassende Verteilung von Sensoren in Stadt und Land, Wasser und Luft sind wichtige Teilaspekte einer technologischen Transformation durch elektronische und digitale Medien, die nur angemessen zu würdigen ist, wenn man das Stichwort der Digitalisierung der Gesellschaft in der Ambivalenz des Genitivs ernst nimmt. In der Formulierung von der Digitalisierung der Gesellschaft steht die Gesellschaft sowohl im genitivus subiectivus als aktives Subjekt der Digitalisierung wie auch im genitivus obiectivus als passives Objekt der Digitalisierung. Um zu verstehen, was der Gesellschaft passiv widerfährt, indem sie sich aktiv verändert, muss man die Gesellschaft verstehen. Die Versuchung ist groß, sich diese Diskussion zu ersparen, indem man stattdessen nur fragt, was funktioniert und was nicht. Aber es steht einiges auf dem Spiel. Deswegen ist die Diskussion notwendig.
4.0. Das Buch handelt von der vierten Medienepoche der Menschheitsgeschichte, der Epoche der elektronischen und digitalen Medien. Drei frühere Epochen gingen ihr voraus, 1.0, die Epoche der Mündlichkeit, 2.0, der Schriftlichkeit, und 3.0., des Buchdrucks. Vor der Digitalisierung erlebte die menschliche Gesellschaft die Abenteuer der Oralisierung, Alphabetisierung und Literarisierung, allesamt nicht minder überfordernd. Nichts Geringeres als eine tiefgreifende Veränderung von Struktur und Kultur der Gesellschaft, viermal in Folge, vermochte diese Herausforderungen zu bewältigen.
Von Klappentext im Buch 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt (2018)

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Dirk Baecker, Mercedes Bunz, Jared Cohen, Jacques Derrida, Sigmund Freud, Christoph Kucklick, Niklas Luhmann, Marshall McLuhan, Alan Newell, Eric Schmidt, Donald A. Schön, Herbert Simon, George Spencer-Brown

Begriffe
KB IB clear
Automatisierung, Buchdruckprinting press, Buchkultur / typographische Gesellschaft, Digitalisierung, Epochen, Gesellschaftsociety, Handschriftgesellschaft, Informatikcomputer science, Intelligenzintelligence, Kulturculture, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence, Leitmedienwechsel, Maschinemachine, Massenmedien, Mathematikmathematics, Medienmedia, Mensch, Metcalfe's lawMetcalfe's law, social media / Soziale Mediensocial networking software, Wirtschafteconomy, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
  Die Wissenschaften vom Künstlichen (Herbert Simon) 25101
1929Das Unbehagen in der Kultur (Sigmund Freud) 9000
1966   Understanding Media (Marshall McLuhan) 4, 3, 7, 2, 4, 4, 4, 10, 8, 5, 4, 31093032408
1969    Laws of Form (George Spencer-Brown) 4, 3, 2, 3, 1, 1, 2, 13, 5, 4, 3, 2421024588
1972Human Problem Solving Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Alan Newell, Herbert Simon) 30000
1983Grammatologie (Jacques Derrida) 6000
1983The Reflective Practitioner (Donald A. Schön) 4, 4, 1, 3, 1, 1, 1, 11, 7, 1, 1, 14771495
1997   Die Gesellschaft der Gesellschaft (Niklas Luhmann) 6, 4, 3, 2, 2, 2, 1, 7, 6, 2, 2, 236321306
2007    Studien zur nächsten Gesellschaft (Dirk Baecker) 12, 11, 4, 6, 10, 10, 16, 22, 9, 7, 15, 7634071048
2012  Die stille Revolution (Mercedes Bunz) 6, 4, 2, 4, 3, 3, 1, 9, 7, 2, 4, 211392268
2013   The New Digital Age (Eric Schmidt, Jared Cohen) 6, 4, 2, 4, 3, 3, 3, 11, 10, 5, 1, 317623382
2014   Die granulare Gesellschaft (Christoph Kucklick) 6, 2, 3, 4, 3, 3, 4, 8, 7, 3, 2, 110311193

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässtD--03962730125SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch erst in den letzten 6 Monaten in Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt weder ein physisches noch ein digitales Exemplar. Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.