/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Dopamin

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconBemerkungen

Manfred SpitzerDas Spielen eines Gewaltvideos war die erste Aktivität, bei der man die Aktivierung des menschlichen Dopaminsystems ohne Verwendung eines Suchtstoffs (d.h. auf rein psychologischem Weg) nachweisen konnte. Und je besser es gespielt wurde, desto aktiver war das Dopaminsystem.
Von Manfred Spitzer im Buch Vorsicht Bildschirm! (2005) im Text Computer- und Videospiele auf Seite  216
Manfred SpitzerDachte man früher, beim Dopamin-System handle es sich um das Lust-System oder das Sucht-System, das durch Kokain-Injektion, Schokolade oder schöne Musik aktiviert wird (Breiter et al. 1997; Small et al. 2001; Blood & Zatorre 2001), so wurde gerade in jüngster Zeit immer deutlicher, dass es sich um das Bedeutungs-Generierungs-System (Spitzer 2003) bzw. das Lern-System handelt (Spitzer 2002,2003).
Von Manfred Spitzer im Buch Vorsicht Bildschirm! (2005) im Text Computer- und Videospiele auf Seite  216
Von der Steinzeit ins InternetIn diesem System ist der Transmitter Dopamin der wichtigste Botenstoff. Deswegen wird er oft auch als „Glücksbotenstoff “ bezeichnet. Dieses System entfaltet seine Aktivität quasi von unten nach oben in die höheren Hirnstrukturen. Erscheint ein angenehmer Auslöser, z. B. der Duft einer köstlichen Speise, reagiert dieses System mit dem Ausstoß von Dopamin und löst damit einen Drang aus, in diesem Fall zu essen. Dieser Drang wird dann der Großhirnrinde mitgeteilt und bei uns als bewusstes Verlangen oder Wunsch (oder auch Vergnügen) empfunden. Daraufhin erzeugt das Großhirn entsprechende Anweisungen, dieses Verlangen zu stillen. Wird es angemessen gestillt, wird wieder Dopamin im Lustzentrum ausgeschüttet. Jedes Mal, wenn das Lustzentrum Dopamin ausschüttet, empfinden wir Menschen angenehme Ge - fühle. Im obigen Fall das Gefühl der Befriedigung, was letztlich dazu führt, dass das vor dem Dopaminausstoß gezeigte Verhalten verstärkt wird und deswegen auch häufiger auftritt.
Von Lutz Jäncke im Buch Von der Steinzeit ins Internet (2021) im Text Die Last mit der Lust auf Seite  52

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Hormon, Noradrenalin, Serotonin, Acetylcholin, Amygdala / Mandelkern
icon
Verwandte Aussagen
Dopamin hemmt Kurzsichtigkeit

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Timothy Snyder Timothy
Snyder
Paul Curzon Paul
Curzon
Michael Pauen Michael
Pauen
Francis Crick Francis
Crick

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon50 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.