/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Fundamentale Ideen

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconDefinitionen

Ruedi ArnoldWerner HartmannA fundamental idea with respect to some domain is a schema for thinking, acting, describing, or explaining which is applicable in different areas, may be demonstrated and taught on every intellectual level, can be clearly observed in the historical development and will be relevant in the longer term, and is related to everyday language and thinking. In other words, fundamental ideas guarantee the selection of content which is cognitively demanding, relevant, and long-lived.
Von Ruedi Arnold, Marc Langheinrich, Werner Hartmann im Text InfoTraffic (2007)
Raimond ReichertWerner HartmannA fundamental idea with respect to some domain is a schema for thinking, acting, describing, or explaining which is applicable in different areas, may be demonstrated and taught on every intellectual level, can be clearly observed in the historical development and will be relevant in the longer term, and is related to everyday language and thinking. In other words, fundamental ideas guarantee the selection of content which is cognitively demanding, relevant, and long-lived.
Von Raimond Reichert, Werner Hartmann im Text On the Learning in E-Learning (2004)
Andreas SchwillEine fundamentale Idee (bezgl. einer Wissenschaft) ist ein Denk-, Handlungs-, Beschreibungs- oder Erklärungsschema, das
  1. in verschiedenen Bereichen (der Wissenschaft) vielfältig anwendbar oder erkennbar ist (Horizontalkriterium)
  2. auf jedem intellektuellen Niveau aufgezeigt und vermittelt werden kann (Vertikalkriterium)
  3. in der historischen Entwicklung (der Wissenschaft) deutlich wahrnehmbar ist und längerfristig relevant bleibt (Zeitkriterium),
  4. einen Bezug zu Sprache und Denken des Alltags und der Lebenswelt besitzt (Sinnkriterium).
Von Andreas Schwill im Text Fundamentale Ideen der Informatik (1993) auf Seite  8
Werner HartmannMichael NäfPeter SchäubleEine fundamentale Idee ist ein Denk-, Handlungs-, Beschreibungs- oder Erklärungsschema, das
  • auf jedem intellektuellen Niveau aufgezeigt und vermittelt werden kann (Vertikalkriterium)
  • in der historischen Entwicklung deutlich wahrnehmbar ist und längerfristig relevant bleibt (Zeitkriterium)
  • einen Bezug zu Sprache und Denken des Alltags und der Lebenswelt besitzt (Sinnkriterium)
  • auf verschiedene Bereiche anwendbar ist (Horizontalkriterium)
  • auf jeder Repräsentationsstufe (enaktiv, ikonisch, symbolisch) dargestellt werden kann (Repräsentationskriterium)
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Peter Schäuble im Konferenz-Band Informatik und Schule (1999) im Text Effiziente und effektive Informationsbeschaffung im Internet - wie soll man das unterrichten? auf Seite  5

iconBemerkungen

Werner HartmannMichael NäfRaimond ReichertAuf Fundamentale Ideen abgestützter Unterricht garantiert die Auswahl von langlebigen Inhalten, die für die Lernenden relevant und herausfordernd sind.
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Raimond Reichert im Buch Informatikunterricht planen und durchführen im Text Fundamentale Ideen (2006)
Werner HartmannMichael NäfRaimond ReichertFür die Schüler, Studierenden oder Kursteilnehmer vereinfachen Fundamentale Ideen das Verständnis komplizierter Sachverhalte. Fakten können besser in ein übergeordnetes Ganzes eingeordnet werden, und der Wissenstransfer wird gefördert. Früher erworbene und wirklich verstandene Kenntnisse lassen sich besser auf neue Situationen übertragen.
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Raimond Reichert im Buch Informatikunterricht planen und durchführen im Text Fundamentale Ideen (2006) auf Seite  33
Werner HartmannMichael NäfRaimond ReichertDem Lehrer helfen die Überlegungen zu Fundamentalen Ideen auch bei der Strukturierung der Unterrichtsunterlagen. Diese werden konsequenter aufgeteilt in die langlebigen und in die kurzlebigen, oft produktspezifischen Inhalte. Die kurzlebigen Inhalte müssen häufiger aktualisiert werden, die Halbwertszeit der langlebigen Inhalte ist größer. Dank der Aufteilung müssen jeweils nur Teile der Unterlagen überarbeitet werden.
Von Werner Hartmann, Michael Näf, Raimond Reichert im Buch Informatikunterricht planen und durchführen im Text Fundamentale Ideen (2006) auf Seite  33

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Fundamentale Ideen der Informatik, Vertical CriterionVertical Criterion, Criterion of SenseCriterion of Sense, Horizontal CriterionHorizontal Criterion, Criterion of TimeCriterion of Time

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconErwähnungen auf anderen Websites

Website Webseite Datum
Didaktik der Informatik 19/20S3: Was gehört in den Informatikunterricht?22.08.2019

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

icon50 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.