/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

growth mindset growth mindset

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconSynonyme

growth mindset, dynamisches Selbstbild

iconDefinitionen

Pädagogik 12/2022Angelehnt an die Forschungsvorhaben von Dweck (2016) kann man zwischen einem Growth Mindset oder dynamischen Selbstbild und einem Fixed Mindset oder statischen Selbstbild unterscheiden. Der Theorie nach sehen Menschen mit einem dynamischen Selbstbild ihre eigenen Fähigkeiten als veränderbar an.
Von Timo Schmidt in der Zeitschrift Pädagogik 12/2022 (2022) im Text Fördert Grit die Selbstregulation?
Selbstbild[Das] dynamische Selbstbild geht davon aus, dass Sie Ihre Grundeigenschaften durch eigene Anstrengungen weiterentwickeln können. Auch wenn wir uns in tausenderlei Hinsicht, in Talenten, Eignungen, Interessen oder dem Temperament noch so sehr unterscheiden, wir alle können uns durch Einsatz und Erfahrung verändern und entwickeln.
Von Carol Dweck im Buch Selbstbild (2006) im Text Alles Einstellungssache
New Work braucht New LearningCarol Dweck untersucht seit den 1970er-Jahren das Leistungsverhalten von Schülern und identifizierte dabei verschiedene Einstellungen im Umgang mit Erfolg und Misserfolg. Ihre Studien zeigen, dass Personen unterschiedliche Überzeugungen davon haben, wie veränderlich persönliche Charakteristika, wie z. B. Intelligenz, Fähigkeiten und Persönlichkeit, sind (Dweck und Leggett 1988). Diese Überzeugungen bzw. impliziten Theorien entwickeln sich über die Zeit und durch Erfahrung (Dweck 2019) und beziehen sich dabei nicht nur auf die eigene Person, sondern beeinflussen auch unser Urteil über andere Personen. In der Untersuchung von impliziten Theorien über Intelligenz ließen sich unterschiedliche Überzeugungen dazu identifizieren, was Menschen erfolgreich macht. Einige sind der Überzeugung, dass ihr Erfolg auf angeborenen Fähigkeiten beruht, sie haben eine „fixed theory of intelligence“ (Fixed Mindset). Erbrachte Leistung betrachten sie als Indikator dieser angeborenen Fähigkeiten. Andere sind der Überzeugung, dass ihre Leistung auf Anstrengung, Übung und Durchhaltevermögen beruht, sie haben eine „incremental theory of intelligence“ (Growth Mindset). Dies bedeutet nicht, dass sie Fähigkeits-Unterschiede zwischen Personen negieren, aber die „Growth“ Grundüberzeugung besteht darin, dass jede Person ihre Fähigkeiten weiterentwickeln kann, wenn sie es möchte und aktiv versucht.
Von Jan Foelsing, Anja Schmitz im Buch New Work braucht New Learning (2021) im Text New Learner needed!?

iconBemerkungen

Pädagogik 12/2022Es wird angenommen, dass ein Growth Mindset eine Vorbedingung für Grit darstellt. Anstrengungsbereitschaft ist demnach nur dann gegeben, wenn das Ziel auch erreichbar erscheint. Als Schülerin strenge ich mich also nur an, wenn ich auch davon ausgehen kann, dass sich dies lohnt.
Von Timo Schmidt in der Zeitschrift Pädagogik 12/2022 (2022) im Text Fördert Grit die Selbstregulation?
SelbstbildDynamisch denkende Menschen haben oft gar nicht vor, bis an die Spitze zu kommen. Sie gelangen dorthin, weil sie das lieben, was sie tun. Es ist ein bisschen ironisch: Menschen mit einem statischen Selbstbild drängen oft an die Spitze, und Menschen mit einem dynamischen Selbstbild kommen eher nebenbei dorthin, weil sie sich für das begeistern, was sie tun.
Von Carol Dweck im Buch Selbstbild (2006) im Text Unsere Selbstbilder unter der Lupe
New Work braucht New LearningIn Bezug auf die Anforderungen an das Lernen in der Netzwerkgesellschaft zeigen sich diverse Vorteile des Growth Mindsets (siehe VandeWalle 2012): Personen mit Growth Mindset zeigen eine akkuratere Mustererkennung, überarbeiten die eigenen Urteile, wenn eine neue Faktenlage dies erfordert, suchen aktiv nach Feedback, haben eine höhere Bereitschaft zu experimentieren und sinnvolle Risiken einzugehen. Durch ihre höhere Aufmerksamkeit für Fehler sind sie in der Lage, ihre Erfahrungen zu reflektieren und daraus zu lernen (s. Tab. 9.1).
Von Jan Foelsing, Anja Schmitz im Buch New Work braucht New Learning (2021) im Text New Learner needed!?
New Work braucht New LearningPersonen mit Fixed Mindset interpretieren Misserfolg als Aussage über ihre persönlichen Fähigkeiten und reagieren eher resignierend. Sie versuchen daher in vielen Fällen Situationen zu vermeiden, die zu einem Misserfolg führen könnten. Personen mit einem Growth Mindset hingegen, führen Misserfolge eher auf zu wenig Anstrengung zurück und nutzen sie als Rückmeldung und Ansporn für weiteres Lernverhalten. Das heißt, wenn Personen mit Growth Mindset mit Hindernissen, Schwierigkeiten, oder Misserfolgen konfrontiert sind, haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, trotzdem weiterzuarbeiten und neue Strategien auszuprobieren (Dweck und Leggett 1988; Dweck 2006). Herausfordernde Situationen werden daher primär als Situationen gesehen, die eine Möglichkeit bieten, neues zu lernen. Diese Überzeugungen lassen sich nicht nur auf individueller Ebene identifizieren, sondern finden sich auch auf organisationaler Ebene (Dweck 2014).
Von Jan Foelsing, Anja Schmitz im Buch New Work braucht New Learning (2021) im Text New Learner needed!?
SelbstbildJedes Selbstbild ist wie eine Welt für sich. In der einen Welt, der Welt der unveränderbaren Eigenschaften, bedeutet Erfolg, sein Talent oder seine Intelligenz unter Beweis zu stellen, also sich selbst zu bestätigen. In der anderen Welt, der Welt der veränderbaren Eigenschaften, besteht ein Erfolg dagegen darin, Grenzen zu überwinden und Neues zu lernen, also sich zu entwickeln.
In der einen Welt bedeutet Misserfolg, dass man einen Rückschlag erleidet, eine schlechte Note bekommt, einen Wettbewerb verliert, entlassen oder zurückgewiesen wird. Ein Misserfolg bedeutet, dass man nicht intelligent oder talentiert genug ist. In der anderen Welt bedeutet Misserfolg, nicht zu wachsen und nicht den Dingen nachzugehen, die einem wirklich etwas bedeuten, kurz: dass man sein Potenzial nicht ausschöpft.
In der einen Welt ist Anstrengung etwas Schlechtes. Wer sich anstrengen muss, hat kein Talent oder keine Intelligenz. In der anderen Welt ist es genau die Anstrengung, die überhaupt erst zu Talent oder Intelligenz führt.
Von Carol Dweck im Buch Selbstbild (2006) im Text Unsere Selbstbilder unter der Lupe

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(co-word occurance)
fixed mindsetfixed mindset(0.26)
icon
Verwandte Aussagen
Grit erfordert ein growth mindset

iconHäufig co-zitierte Personen

Carol Dweck Carol
Dweck
George E. P. Box George E. P.
Box
Carol S. Weinstein Carol S.
Weinstein
Carolyn M. Evertson Carolyn M.
Evertson
Angela Duckworth Angela
Duckworth
Alice Bradbury Alice
Bradbury
Frithjof Bergmann Frithjof
Bergmann
Joanna Goode Joanna
Goode
Barbara J. Ericson Barbara J.
Ericson

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon42 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.