/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

E-Learning, Medienräume, Lernformate

Zeitschrift für Pädagogik Januar/Februar 2005
Buchcover

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDieses Journal erwähnt...


Personen
KB IB clear
Norbert Bolz, J. Comenius, Quentin Fiore, Hartmut von Hentig, Steven Johnson, Marshall McLuhan, Hilbert Meyer, Harrison Owen, Neil Postman, Bruce R Powers, Peter M. Senge, Horst Siebert, Frederic Vester, Paul Virilio

Aussagen
KB IB clear
Fernsehkonsum hemmt Lesekompetenz
Technik beeinflusst die Wahrnehmung

Begriffe
KB IB clear
Berliner Didaktik / Lerntheoretischer Ansatz, Bildungeducation (Bildung), Bildungspolitikeducation politics, Bildungsstandards, Blended LearningBlended Learning, Buchkultur / typographische Gesellschaft, Denkenthinking, Didaktikdidactics, Didaktische Modelle, Effektivität, Effizienz, E-LearningE-Learning, Erfahrungexperience, Fernsehentelevision, Gesellschaftsociety, Handelnacting, HypermediaHypermedia, Hypertexthypertext, Informationinformation, Informationsverarbeitunginformation processing, Innovationinnovation, Interaktivitätinteractivity, Internetinternet, Kinderchildren, Kommunikationcommunication, Kontextcontext, Kulturculture, Lernenlearning, Medienmedia, Multimediamultimedia, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Perspektive, PISA-StudienPISA studies, Politikpolitics, Raum / Ortspace / place, Schuleschool, Sozialisation, Virtualitätvirtuality, Wahrnehmungperception, Werkzeugetool, Widerstandresistance, Wirklichkeit, Wissen, Wissensmanagementknowledge management
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Am Ende der Gutenberg-Galaxis (Norbert Bolz) 15000
Orbis sensualium pictus (J. Comenius) 13000
The Global Village Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Marshall McLuhan, Bruce R Powers) 5000
1966   Understanding Media (Marshall McLuhan) 4, 3, 7, 2, 4, 4, 4, 10, 8, 5, 4, 31093032408
1967The Medium is the Massage (Marshall McLuhan, Quentin Fiore) 4, 3, 2, 3, 2, 2, 2, 6, 5, 2, 1, 230021156
1980  Neuland des Denkens (Frederic Vester) 7, 3, 1, 4, 4, 4, 4, 9, 9, 3, 4, 4155945005
1982   The disappearance of childhood (Neil Postman) 5, 3, 1, 3, 3, 3, 2, 10, 6, 3, 5, 6483462587
1990    The Fifth Discipline (Peter M. Senge) 13, 6, 5, 6, 7, 7, 5, 15, 14, 8, 7, 7676574024
1993Die Schule neu denken (Hartmut von Hentig) 5, 4, 2, 4, 2, 2, 5, 9, 13, 5, 4, 4313644310
1995  Fluchtgeschwindigkeit (Paul Virilio) 6, 6, 3, 4, 2, 1, 2, 1, 4, 1, 3, 25143321
1997  Interface Culture (Steven Johnson) 6, 3, 4, 3, 9, 9, 4, 12, 8, 6, 8, 4218144082
1997   Open Space Technology (Harrison Owen) 5, 5, 3, 2, 1, 2, 1, 1, 5, 1, 1, 29651925
1999Pädagogischer Konstruktivismus (Horst Siebert) 2, 7, 3, 2, 1, 1, 4, 8, 6, 3, 4, 315632880
1999  Die Kunst vernetzt zu denken (Frederic Vester) 10, 3, 3, 4, 7, 7, 5, 9, 9, 5, 5, 3179337621
2002    Der technischen Zivilisation gewachsen bleiben (Hartmut von Hentig) 8, 7, 2, 3, 5, 5, 11, 16, 10, 6, 5, 63317666042
2003   Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards7, 2, 3, 2, 2, 2, 2, 9, 5, 3, 4, 2562121423
2004   Was ist guter Unterricht? (Hilbert Meyer) 11, 5, 7, 7, 5, 5, 8, 18, 19, 8, 8, 7341574290

iconDieses Journal erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitate im Journal

Michael GieseckeDie Prämierung zeit-, personen- und raumunabhängiger (objektiver) Wahrheiten, die für die Buchkultur sinnvoll war, -wird zugunsten funktional angemessener Informationen bzw. themen-, personen- und/oder professionsbezogenen, pragmatischen Wissens zurückgefahren. Der Geltungsbereich von Aussagen kann eingeschränkt werden. Allgemeingültigkeit ist nicht mehr oberstes Ziel. Die geeignete Form für die Speicherung und Kommmunikation dieser Wissensmoleküle sind mehrdimensionale Datenbanken.
Von Michael Giesecke im Journal E-Learning, Medienräume, Lernformate (2005) im Text Auf der Suche nach posttypographischen Bildungsidealen auf Seite 27
Schließlich eröffnen moderne Informations- und Kommunikationsmedien neue Lehr- und Lernwelten, die ebenfalls mit den Werkzeugen der Allgemeinen Didaktik nur sehr schwer zu bestimmen sind. Dieser und der zuvor genannte Punkt können dazu fuhren, dass sich das Lernen immer stärker vom Lehren abkoppelt. Nicht mehr die staatliche Institution Schule und die Profession Lehrer sind dann organisierende Verantwortliche für ein Lehren, das zu Lernen führt. Stattdessen wird jeder Einzelne selbst verantwortlich dafür, ob und was er wie lernt. Dies eröffnet vielleicht Freiheiten; in jedem Fall aber verlagert es Risiken aufseilen der nunmehr selbstständig Gewordenen. Die Devise lautet: Autodidaktik statt Allgemeine Didaktik.
Von Ewald Terhart im Journal E-Learning, Medienräume, Lernformate (2005) im Text Über Traditionen und Innovationen oder: Wie geht es weiter mit der Allgemeinen Didaktik?
Michael GieseckeDie Erfahrungen mit drei abgeschlossenen Jahrgängen BA-Studentinnen und -Studenten in Erfurt zeigen, dass die Internetrecherehe die Lektüre traditioneller typographischer Medien deutlich in den Hintergrund drängt. Wissen, welches nicht in elektronischer Form vorliegt, wird in ein paar Jahren für das Gros der Studierenden - nämlich die BA- Studentinnen und Studenten - zu einer mit Vorsicht zu genießenden Luxusveranstaltung. Wer gute Zensuren haben will, kann sich aufgrund des dichten Stundenplans den Aufwand langwieriger Lektüre nicht mehr leisten. Die Kurzreferate, die aus Zusammenfassungen kompiliert sind, die aus dem Internet kopiert werden, erbringen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in den Augen aller Beteiligten.
Von Michael Giesecke im Journal E-Learning, Medienräume, Lernformate (2005) im Text Auf der Suche nach posttypographischen Bildungsidealen auf Seite 22
Michael GieseckeDie meisten didaktischen Ansätze, die gegenwärtig, mit englischen Ausdrücken belegt, zur Kennzeichnung "neuer" Lernmöglichkeiten aufgezählt werden, sind so neu nicht. Seit der Durchsetzung des Buchdrucks gibt es in den europäischen Kernlanden praktisch keine Ausbildungsinstitution mehr, in der nicht ,Blended Learning' betrieben wird, sich »einsames' buchgestütztes Lernen, von Experten angeleitete Präsenzlehre und selbstorganisierte (kollaborative) Gruppenarbeit abwechseln. ,Coaching', Korrektur und Kontrolle der ,Hausarbeiten' durch Lehrer, Eltern und Arbeitskollegen sind ebenfalls keine Resultate der letzten 20 Jahre. Hybride Lernsettings gehören seit je und mit Sicherheit seit dem Exzerzitien der Jesuiten und dem ,Orbis pictus' des Comenius zum Credo abendländischer Didaktik.
Von Michael Giesecke im Journal E-Learning, Medienräume, Lernformate (2005) im Text Auf der Suche nach posttypographischen Bildungsidealen

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon7 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Leeres Wissen durch E-Learning?: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 355 kByte; WWW: Link OK 2018-09-11)
LokalAuf dem WWW E-Learning - die missverstandene Lernkultur: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 369 kByte; WWW: Link OK 2018-09-11)
LokalAuf dem WWW E-Learning und der buchkulturelle Widerstand gegen eine Entschulung der Gesellschaft: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 365 kByte; WWW: Link OK 2018-09-11)

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

PH-SO (37 (05) )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Journal

Beat war Co-Leiter des ICT-Kompetenzzentrums TOP während er Dieses Journal ins Biblionetz aufgenommen hat. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt weder ein physisches noch ein digitales Exemplar. Aufgrund der vielen Verknüpfungen im Biblionetz scheint er sich intensiver damit befasst zu haben. Beat hat Dieses Journal auch schon in Blogpostings erwähnt.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.