/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

iPhone

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Johannes Gutenbergs Buchdruckerkunst brauchte einst rund zwei Jahrhunderte, um sich global durchzusetzen. Der Hörfunk benötigte noch zwei Jahrzehnte. Das Smartphone hat den Planeten in nur fünf Jahren erobert mit der Kombination aus Internet und mobilem Telefon, berührungsempfindlichem Bildschirmchen und Apps, jenen kleinen Software-Splittern, die aus dem schier unendlichen Web winzige Werkzeuge schnitzen.
Von Thomas Tuma im Text iPhone, also bin ich (2012)
Niklaus WirthIch habe Kollegen, die ständig mit ihrem iPhone herumlaufen, und kaum taucht eine Frage auf, schauen sie nach, sei es das genaue Atomgewicht von Plutonium oder wo der Fluss XY liegt. Wer dieses Ding einigermassen beherrscht, hat das ganze Wissen im Sack. Plötzlich glauben die Leute, sie wissen wirklich alles, was natürlich Unsinn ist. Wichtig ist nicht nur das Wissen eines Menschen, sondern was er daraus macht. Daten allein nützen nichts. Entscheidend ist das Verständnis.
Von Niklaus Wirth im Text Früher war IBM der Bösewicht (2010)
Bruce SchneierDer zweite Trend ist die wachsende Beliebtheit von Geräten, die vom Händler engmaschig verwaltet werden: iPhones, iPads, Android-Handys, Kindles, ChromeBooks und dergleichen mehr. Das bedeutet, dass wir unsere Computerumgebung nicht mehr selbst bestimmen. Wir haben die Kontrolle darüber abgegeben, was wir sehen, tun und nutzen können. Bei Apple gibt es Regeln, welche Software auf iOS-Geräten installiert werden kann. Sie können zwar eigene Dokumente auf Ihren Kindle laden, doch Amazon kann Bücher löschen, die es bereits an Sie verkauft hat. Im Jahr 2009 löschte Amazon wegen eines Copyright-Problems automatisch einige Ausgaben von George Orwells 1984 vom Kindle der jeweiligen Besitzer. Ironischer geht es wohl kaum, oder?
Von Bruce Schneier im Buch Data and Goliath (2015)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Projektschule Goldau, iPhone-Projekt Goldau, Mobiltelefone in der Schulecell phones in learning, iPad, Mobiltelefonmobile phone
icon
Verwandte Aussagen
iPhone fördert ProcrastinationiPhone fosters procrastination

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Schlüsselbegriff iPhone - angeregt von Beat Döbeli Honegger
In den seltensten Fällen eine bekanntere Talkshow, in der nicht das Spannungsfeld "iPhone" diskutiert wird. Eine unaufgeregte Beschreibung kann nicht schaden.
Bereits im Jahr 2002 wurde der Begriff ein erstes Mal erwähnt. Seither ist viel passiert.
...

icon2 Vorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

icon154 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf iPhone 235324821416328156817241011771713411416146592352854213428511424833432245652333273
Webzugriffe auf iPhone 11910131188105685177121491010931616131118111126161552129513515132222291415917167118724718187719191111131010811127151210791614252313787166631296663984497971662411794210
20082009201020112012201320142015201620172018