Beats Biblionetz - Begriffe

Schreiben am Computer

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Mark WarschauerMost children related that they find it easier and more enjoyable to write by computer than by hand, and teachers commented that students write at greater length on laptops.
von Mark Warschauer im Text Learning to Write in the Laptop Classroom (2009)
Barbara KochanBefürchtungen wie: die Kinder würden, verwöhnt durch bequemes Tippen, nicht mehr lernen wollen, mit der Hand zu schreiben; die Handschrift würde unter dem Tippen leiden; die Kinder würden schließlich das Schreiben meiden, wenn ihnen kein Computer verfügbar ist - solche Befürchtungen wurden in der Praxis nicht bestätigt. Auch nicht in England, wo die Kinder in einigen Klassen die Tastatur benutzen, bevor sie mit der Hand schreiben lernen.
von Barbara Kochan im Buch Handbuch Grundschule und Computer (1996) im Text Der Computer als Herausforderung zum Nachdenken über schriftsprachliches Lernen und Schreibkultur in der Grundschule
Barbara KochanAls Schreibwerkzeug gehört der Computer in jede Grundschulklasse, von der Eingangsstufe bzw. vom ersten Schuljahr an - allerdings im Rahmen eines entfaltenden Schreibunterrichts, der als schriftkulturelles Beziehungsgeflecht für selbstbestimmtes Schreiben organisiert wird. - Eine bloße Hereinnahme des Computers, womöglich als "Lernmaschine", in didaktisch ohnehin untaugliche Unterrichtskonzepte wäre ein Rückschritt, insofern der Computer dabei veraltete "lehrende" Unterrichtsformen - unter dem Anschein der Neuerung - verschleiern und verfestigen, statt entlarven und lockern würde.
von Barbara Kochan im Buch Handbuch Grundschule und Computer (1996) im Text Der Computer als Herausforderung zum Nachdenken über schriftsprachliches Lernen und Schreibkultur in der Grundschule auf Seite 141
Barbara KochanOft wird gegen das maschinenschriftliche Schreiben (in der Grundschule) eingewendet, daß die Handschrift als Persönlichkeitsausdruck viel wertvoller ist. Richtig! Aber: Bislang hat die Schule diesen Wert alles andere als respektiert. Normeinhaltung und eine von Erwachsenen bestimmte Ästhetik sind vielfach die Maßstäbe, nach denen Kinderhandschriften (auch in Form von Zensuren) kritisiert werden - ohne Respekt vor der Persönlichkeit, die sich in einer jeden (also auch in einer "schlechten") Handschrift ausdrückt. Die Maschinenschrift bietet - so gesehen - den Kindern eine Möglichkeit, sich Diskriminierungen ihrer Handschrift (und damit ihrer Person) zu entziehen.
von Barbara Kochan im Buch Handbuch Grundschule und Computer (1996) im Text Der Computer als Herausforderung zum Nachdenken über schriftsprachliches Lernen und Schreibkultur in der Grundschule auf Seite 147
Barbara KochanAls Schreibwerkzeug bietet der Computer die Möglichkeit, das Wechselspiel zwischen sozialem, geistigem und technischem Schreibprozeß so erheblich zu verändern, daß wir von Veränderung, wenn nicht von Revolution der Schriftkultur sprechen können. Nach meinen Darlegungen liefe diese Veränderung aber nicht auf das befürchtete "Ende der Schriftkultur" hinaus. Viel wahrscheinlicher ist, daß "Microcomputer zur Verbreitung von Literalität in einem heute noch unvorstellbaren Maße" beitragen (Smith, 1983, S. 146). Die Art und das Ausmaß der Veränderung hängen aber nicht allein von den Möglichkeiten ab, die das Werkzeug bietet, sondern vor allem davon, ob und wie diese Möglichkeiten von den Menschen genutzt werden.
von Barbara Kochan im Buch Handbuch Grundschule und Computer (1996) im Text Der Computer als Herausforderung zum Nachdenken über schriftsprachliches Lernen und Schreibkultur in der Grundschule auf Seite 140
Ein oder zwei Jahrzehnte später kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, ohne Computer zu schreiben. Selbst wenn ich mir mit einem Kugelschreiber nur ein paar Notizen machen soll, habe ich das Gefühl, daß etwas nicht stimmt, etwa so, als könnte ein Querschnittsgelähmter plötzlich wieder seine Beine gebrauchen. Ich muß dann an das Schreiben denken, muß es mir bewußt machten, wenn die Hand die Wörter auf das Papier kritzelt, muß über das Schreiben an sich nachdenken. Da ist nichts von dem mühelosen Dahinströmen der Arbeit am Textverarbeitungscomputer. Es ist eine mühselige Plackerei, bei der ich gegen meine neuen Gewohnheiten ankämpfen muß. Bleistift und Papier sind für mich heute etwas vollkommen anderes - sie haben die Aura einer unterlegenen Technologie an sich und kommen mir wie Geräte vor, die man zwar benutzen kann, um sich eine Telefonnummer zu notieren, jedoch kaum für mehr.
von Steven Johnson im Buch Interface Culture (1997) im Text Text auf Seite 158
Dominik PetkoComputergestütztes Schreiben bietet im Vergleich zum handschriftlichen Textverfassen eine Reihe von Unterschieden und Potenzialen. Die Texteingabe geschieht in der Regel über eine Tastatur, was eine Hürde sein kann, weil flüssiges Tastaturschreiben gewisse motorische Fähigkeiten und vor allem Übung voraussetzt. Gleichzeitig ist die Texteingabe weniger linear, da Textelemente auch nachträglich verändert, ergänzt, gelöscht oder verschoben werden können. Texte können gespeichert, wieder geöffnet und beliebig oft überarbeitet werden. Weitere Vorteile liegen in den gestalterischen Möglichkeiten, mit Formatierungen, Schriftarten und Formatvorlagen zu arbeiten, Tabellen, Bilder und Multimedia einzufügen sowie Funktionen wie Seitenzahlen oder Inhaltsverzeichnisse zu automatisieren. Automatische Rechtschreibkorrekturen und Silbentrennungen können die Sensibilität für diese Aspekte erhöhen. Digitaler Text lässt sich schließlich leichter durchsuchen, verbreiten und weiterverarbeiten. Diese Vorteile des digitalen Schreibens erlauben es den Lernenden, ihren Text zu reflektieren und die Qualität der Texte zu verbessern.
von Dominik Petko im Buch Einführung in die Mediendidaktik (2014) im Text Digitale Lern- und Unterrichtsmedien auf Seite 54
Beat Döbeli Honegger
von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 03.07.2006
Barbara KochanDer Computer ermöglicht als Schreibwerkzeug ein radikal anderes Verhältnis zwischen dem geistigen und dem technischen Prozeß: Er erlaubt, den technischen Prozeß an die geistige Flatterhaftigkeit anzupassen. Am Computer muß der Schreiber das lineare Produkt nicht auf entsprechend Lineare Weise produzieren. Dadurch können die Interaktionen zwischen den Komponenten des Schreibens intensiviert werden. Der Text läßt sich am Monitor jederzeit "kneten". Deshalb kann der Schreiber Hemmungen überwinden und vorläufig, auch bruchstückhaft, drauflosschreiben. Der vorläufige Text fordert zum kritischen Lesen heraus und unterstützt so das allmähliche Verfertigen der Gedanken beim, ja durch Schreiben. Die Flexibilität des Textes auf dem Monitor erlaubt auch ein Entzerren einzelner Schreibkomponenten in ein zeitliches Nacheinander. Beispielsweise kann sich der Schreiber zunächst auf den Inhalt, in einem späteren Durchgang auf die Formulierungen konzentrieren; Rechtschreibfragen kann er noch später klären; über die Plazierung des Textes auf der Seite und dessen optische Gestaltung ("Layout") braucht er ganz zum Schluß zu befinden. Alles bleibt revidierbar - bis der Schreiber mit dem Ergebnis einverstanden ist.
von Barbara Kochan im Buch Handbuch Grundschule und Computer (1996) im Text Der Computer als Herausforderung zum Nachdenken über schriftsprachliches Lernen und Schreibkultur in der Grundschule auf Seite 139

iconVerwandte Objekte

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Schreiben, Schriftspracherwerb, Schreiben von Hand, Veröffentlichung von Text, Prozessorientierte Schreibdidaktik
icon
Verwandte Aussagen
Der Computer kann das Lesen- und Schreibenlernen fördern.
Schreiben am Computer erleichtert die Überarbeitung von Texten
Schreiben am Computer erleichtert die Veröffentlichung der eigenen Arbeit
Schreiben am Computer führt zu verminderter Lesekompetenz
1:1-Computing erleichtert das Schreiben am Computer
Schülerinnen und Schüler schreiben am Computer längere Texte als von Hand
Schreiben am Computer kann die Schreibmotivation fördern.
Schreiben am Computer vereinfacht das gemeinsame Erarbeiten von Texten

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

Barbara Kochan Barbara
Kochan
Elke Schröter Elke
Schröter

iconHäufig co-zitierte Personen

Barbara Kochan Barbara
Kochan
Günther Herz Günther
Herz
Brigitte Lietzau Brigitte
Lietzau
Norbert Kühn Norbert
Kühn
J. Reichen J.
Reichen
Elke Schröter Elke
Schröter
Inge Blatt Inge
Blatt

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

Kommentare von BesucherInnen  Hier können auch Sie Ihren Kommentar anbringen!

iconExterne Links Verweise auf Informationen ausserhalb des Biblionetzes

URL:          
Titel:        
Beschreibung: 

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

Suchen im Biblionetz mit Google

Google Scholar

Amazon.de

Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher
  

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Schreiben am Computer 261249166363547224321013233148324513
Webzugriffe auf Schreiben am Computer 113672583944283424172120191720161420163021521011613151410131715201114121469105345167886841010792822310647173484623194114972326349777610357758
200620072008200920102011201220132014

iconFalls Ihnen diese Seite gefallen hat:

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates dieser Seite RSS-Feed dieser Seite

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates des Biblionetzes RSS-Feed ganzes Biblionetz

iconWebtechnisches

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Inbound:              000064

Besucher(08.14):      000008 *

Besucher Total :      001180 *

Erster Eintrag:  24.06.2006

Letzter Eintrag: 29.09.2014

HTML-File:       30.09.2014

(c) beat.doebe.li 1996-2014   Dies ist eine Seite aus Beats Biblionetz (http://beat.doebe.li/bibliothek/)

Mail: bibliothekar@doebe.li   Die offizielle und stabile Adresse lautet

Beats Biblionetz ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l.

Beat Döbeli Honegger ist bei Google+

*(ohne Suchmaschinen und ohne Proxy-Verluste) / This webpage may include a Java Applet from TouchGraph LLC (http://www.touchgraph.com/)