Beats Biblionetz - Bücher

/ en / Traditional / help

Gaming für Studium und Beruf

Warum wir lernen, wenn wir spielen
Martin Lorber, Thomas Schutz , local secure 
Buchcover
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

In der Öffentlichkeit werden mit Computerspielen – neben den üblichen Vorurteilen – meist ausschliesslich Unterhaltungszwecke, Wirklichkeitsflucht und negative Auswirkung auf die Gehirn- und Persönlichkeitsentwicklung assoziiert. Bei der weltweiten, lebenslangen und generationenübergreifenden Verbreitung des Computerspielens stellt sich mitunter die Frage, warum die enormen Lernpotenziale der Gamer nur eingeschränkt für das Lernen an Hochschulen und im Beruf genutzt werden – und zwar von den Hochschulen, den Unternehmen als auch von den Gamern selbst.
Im Zentrum dieses Buches stehen die Lernkompetenzen, die Gamer durch Computerspiele meist auf Expertenniveau entwickeln. Studierende der völlig überbuchten «Why we game?»- Seminare reflektieren, basierend auf einer wissenschaftlich fundierten Kompetenzdiagnostik (KODE), welche Kompetenzen sie durch das Gaming und welche sie durch das Hochschulstudium entwickelt haben. Ferner werden Lernstrategien herausgearbeitet, um diese Lernkompetenzen auf Expertenniveau für das Lernen an Hochschulen und in Unternehmen erfolgreich zu nutzen. Das Ziel: Digital spielend Kompetenzen entwickeln und kooperativ spielend festigen.
Von Klappentext im Buch Gaming für Studium und Beruf (2016)

icondieses Buch erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Andreas Belwe, Sigrid Blömeke, Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Uwe Faßhauer, Jürgen Fritz, Sonja Ganguin, Julia Gerick, Malcolm Gladwell, Frank Goldhammer, Elke Hildebrandt, Christoph Kucklick, Claudia Lampert, Jenny Liu, Alke Martens, Eric Mazur, Pam A. Mueller, Daniel M. Oppenheimer, Doreen Prasse, Steven Rausch, Gerhard Roth, C. Otto Scharmer, Heike Schaumburg, Edgar Schein, Jan-Hinrik Schmidt, Renate Schulz-Zander, Thomas Schutz, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Betsy Sparrow, Karin Tschackert, Wim Veen, Ben Vrakking, Daniel M. Wegner, Mark Weisshaupt, Heike Wendt, Andre Wilkens, Tanja Witting

Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, Computerspielecomputer game, Fear of Missing Out (FOMO)Fear of Missing Out, Gehirnbrain, Lernenlearning, Schuleschool, Unternehmencompany, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1985Organizational culture and leadership (Edgar Schein) 5100
1996Peer Instruction (Eric Mazur) 1, 3, 7, 2, 1, 3, 7, 1, 1, 11, 15, 51115122
2004Gehirnforschung und Pädagogik1, 2, 11, 7, 4, 9, 9, 6, 8, 7, 4, 11689115237
2006  Homo Zappiens (Wim Veen, Ben Vrakking) 3, 2, 5, 2, 1, 5, 14, 5, 7, 4, 4, 8568186
2006  Lernen und Gehirn (Ralf Caspary) 2, 3, 9, 7, 9, 11, 12, 5, 7, 10, 12, 13576131842
2007 local secure web Lernen in Notebook-Klassen (Heike Schaumburg, Doreen Prasse, Karin Tschackert, Sigrid Blömeke) 8, 6, 9, 10, 10, 11, 20, 12, 16, 15, 9, 204243201078
2009 local secure Theory U1, 3, 1, 1, 1, 4, 2, 1, 6, 6, 9, 411498
2009 local secure Überflieger (Malcolm Gladwell) 2, 1, 1, 1, 3, 2, 2, 1, 6, 1, 2, 2292151
2010 local secure Computerspiele und lebenslanges Lernen (Sonja Ganguin) 2, 2, 2, 4, 2, 2, 4, 2, 2, 3, 4, 63266302
2011 local secure web Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet (Jürgen Fritz, Claudia Lampert, Jan-Hinrik Schmidt, Tanja Witting) 2, 2, 2, 2, 8, 4, 8, 4, 3, 3, 3, 54105342
2011 local secure web Wie Computerspieler ins Spiel kommen (Jürgen Fritz) 4, 3, 1, 1, 2, 5, 2, 1, 4, 1, 1, 3183163
2012DeLFI 2012 (Jörg Desel, Jörg M. Haake, Christian Spannagel) 5, 2, 5, 3, 2, 1, 7, 5, 8, 3, 4, 1129811247
2013Digitale Medien und Schule (Buch) (Dietrich Karpa, Birgit Eickelmann, Silke Grafe) 7, 7, 8, 6, 9, 7, 17, 12, 15, 18, 10, 20129320665
2014 local secure smartphone geht vor (Andreas Belwe, Thomas Schutz) 3, 1, 7, 4, 2, 4, 9, 4, 5, 10, 15, 1334813331
2014 local secure web ICILS 2013 (Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Julia Gerick, Frank Goldhammer, Heike Schaumburg, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Renate Schulz-Zander, Heike Wendt) 6, 6, 10, 4, 6, 13, 16, 9, 14, 11, 6, 191089619519
2014 local secure Die granulare Gesellschaft (Christoph Kucklick) 3, 5, 7, 4, 8, 8, 9, 8, 7, 8, 3, 10103110273
2015 local secure Analog ist das neue Bio (Andre Wilkens) 2, 8, 6, 5, 1, 4, 9, 8, 7, 8, 2, 1333713160
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2004 local secure Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? (Gerhard Roth) 3, 1, 7, 6, 5, 6, 8, 8, 6, 3, 4, 10339103885
2011 local secure web Google Effects on Memory (Betsy Sparrow, Jenny Liu, Daniel M. Wegner) 2, 4, 5, 4, 3, 8, 12, 5, 6, 5, 3, 61096248
2012 local secure web Kompetenzentwicklung in Computerspielen am Beispiel von WoW (Steven Rausch, Uwe Faßhauer, Alke Martens) 2, 1, 3, 2, 1, 2, 4, 1, 2, 1, 2, 215281
2013Die Bildung und die Games (Mark Weisshaupt, Elke Hildebrandt) 1100
2014 local secure web The Pen Is Mightier Than the Keyboard (Pam A. Mueller, Daniel M. Oppenheimer) 10, 1, 7, 10, 5, 10, 13, 6, 9, 9, 4, 16201016384

icondieses Buch  erwähnt nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
LehrerIn, Unterricht

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalGaming für Studium und Beruf: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: 19815 kByte)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.Jahr ISBN      
Gaming für Studium und BerufD--0-Bei einer Nebis-Bibliohek ausleihen
 

iconBeat und dieses Buch

Beat hat dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.