/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Handyverbot in der Schule

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Handyverbot in der Schule, Handyverbot

iconBemerkungen

We find that following a ban on phone use, student test scores improve by 6.41% of a standard deviation.
Von Louis-Philippe Beland, Richard Murphy im Text Ill Communication: Technology, Distraction & Student Performance (2015)
Philippe WampflerEin temporäres Verbot von Smartphones und Tablets während der Schulzeit ist keine Lösung für diese Problembereiche, sondern eine Kapitulation.
Von Philippe Wampfler im Text Kinder, bringt eure Handys (2016)
Ein anderer, nicht minder gewichtiger Grund für das Handyverbot an den Schulen ist aber, dass in vielen Familien der Umgang mit den modernen Kommunikationsmitteln - über die technischen Aspekte hinaus - noch kaum thematisiert und geübt wird.
Von Nina Scheu im Buch Kids im Netz (2007)
Ich glaube, das ist der falsche Weg. Natürlich muss dafür gesorgt werden, dass die Kinder nicht dauernd abgelenkt werden. Aber ich halte es für falsch, wenn Handys in der Schule ganz einfach verboten werden, wie dies heute meistens geschieht.
Von Stefana Broadbent im Text Die Mutter bleibt das Zentrum (2011)
Ben BachmairNorbert PachlerWorldwide more schools than not prohibit mobile devices, mobile phones as well as MP3-players, small game consoles etc. Rather than embrace them as tools for learning, they address them as objects for critical media education and media literacy.
Von Ben Bachmair, Norbert Pachler, John Cook im Text Mobile phones as cultural resources for learning (2009)
Auch wenn in Xanten erst ein Bruchteil der Schüler durchgängig Handys im Unterricht einsetzt, hat der Wegfall des Handy-Verbots die Atmosphäre verändert. Man gehe entspannter miteinander um, sagt die Schulleitung. Und: Ärger um Handy-Missbrauch im Unterricht sei fast kein Thema mehr.
Von Alexandra Straush im Text Tippen ohne Tabu (2013)
Wie man mit Kommunikationsmitteln umgeht und die eigene Aufmerksamkeit richtig einsetzt, ist eine Sozialkompetenz, die man nur zusammen mit anderen erlernen kann. Handys sind Teil des Lebens von Kindern - auch wenn sie die Geräte auf dem Schulgelände nicht benutzen dürfen. Heute bleibt es den Familien überlassen, ihre Kinder zu richtigem Medienkonsum anzuleiten.
Von Stefana Broadbent im Text Die Mutter bleibt das Zentrum (2011)
Rolf DeubelbeissEin Handyverbot kann zwar als kurzfristige Massnahme sinnvoll sein, um eine schwierige Situation in einem Schulhaus zu entschärfen. Der Trend zu mobilen Kleincomputern ist allerdings gesellschaftlich so breit und ausgeprägt, dass die Schule mittelfristig nicht darum herumkommt, deren Besitz und Nutzung in einem medienpädagogischen Konzept zu integrieren, Chancen zu nutzen und Risiken zu minimieren.
Von Rolf Deubelbeiss, Peter Holzwarth im Text Handy im Schulfeld (2010)
Schulen, die gegen den Willen ihrer Schüler einen rigiden Kurs fahren, müssen sich auf Widerstand gefasst machen. An einer Gesamtschule im hessischen Hün - stetten traten vor einigen Monaten rund 400 Schüler in einen Sitzstreik. Auf Plakaten prangten Slogans wie: „Handyverbot, damit wir uns mehr unterhalten? Nicht mit uns!“ Zum Protest starrten sie statt auf Smartphones stumm auf – Bücher.
Von Jan Friedmann, Guido Kleinhubbert, Wolf Wiedmann-Schmidt im Text Auf Handy-Entzug (2014)
Das Handy und das Smartphone bzw. die mobilen Geräte ganz allgemein können doch aus der Schule nicht auf Dauer verbannt werden, das ist nicht sinnvoll und gegen die Entwicklung gerichtet. Im Moment sollte das Handyverbot an Schulen bestehen bleiben, denn wir haben noch keine „Handykultur“ an den Schulen aufgebaut. Klare Regeln müssen her, die bei Missbrauch auch greifen und wirkungsvoll umgesetzt werden können.
Von Rainer Fischer im Buch smart und mobil (2015) im Text Eine Schule macht sich auf den Weg: Tablet-Klassen und Schulentwicklung
Beat Döbeli HoneggerIch verstehe die Bedenken der Lehrpersonen. Aber ich habe das Gefühl, man baut eine Mauer zwischen sich und den Lernenden auf, wenn man Handys verbietet. Lehrpersonen können auch von den Lernenden profitieren. Natürlich muss man klare Regeln abmachen. Der Weg der Schule sollte aber sein, eine sinnvolle Nutzung der digitalen Medien aufzuzeigen. Man kann sich der Digitalisierung auf die Dauer nicht verschliessen.
Von Beat Döbeli Honegger, Rahel Eckert-Stauber in der Zeitschrift hep magazin 1/2012 im Text Schule muss sinnvollen Nutzen aufzeigen (2012)
Die Pilotphase des Projektes hat deutlich gemacht, dass es bisher an den meisten Schulen keine medienpädagogisch sinnvollen Herangehensweisen an das Thema Handy gibt. Die einzige Reaktion auf das Medium Handy ist oft nur das strikte Verbot. Dass dieser bewahrpädagogische Ansatz nur ein erster Reflex sein kann und sich Lehrkräfte auf lange Sicht den neuen Medien mehr öffnen sollten - darüber waren sich die Workshop-Teilnehmer einig.
Von Heidi Schließer-Sekulla, Klaus Schiller in der Zeitschrift Medienerziehung aktiv (2009) im Text Das Handy im Unterricht? auf Seite 23
Stefan WellingAndreas BreiterBjörn Eric StolpmannWir gehen aber davon aus, dass die anhaltende Intensivierung des Handeins von Kindern und Jugendlichen mit digitalen Medien den Druck auf die Schule weiter erhöhen wird, nach Wegen zu suchen, diese Medien in produktiver Weise für die Förderung von Lern- und Lehrprozessen zu nutzen. Das Handyverbot, das den Umgang mit mobilen Endgeräten an vielen deutschen Schulen regelt bzw. häufig unterbindet, ist vor diesem Hintergrund ein Auslaufmodell.
Von Stefan Welling, Andreas Breiter, Björn Eric Stolpmann im Buch E-Learning allgegenwärtig (2012) im Text E-Learning in der Schule
Bayern hat als einziges Bundesland in seinem Unterrichtsgesetz strenge Vorgaben verankert: „Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten.“ Daraus leiten viele Schulen im Freistaat weitreichende Verbote ab: Handys zu benutzen ist nicht nur im Unterricht verboten, sondern auch im Oberstufenraum oder in der Mensa.
Von Jan Friedmann, Guido Kleinhubbert, Wolf Wiedmann-Schmidt im Text Auf Handy-Entzug (2014)
Peter SuterDie Bildungsdirektion des Kantons Zürich schreibt in puncto Handybenutzung an Schulen tatsächlich nichts verbindlich vor Es gibt allein Empfehlungen und dies mit gutem Grund Wenn man sich mit dem Thema einmal etwas genauer beschäftigt hat merkt man sehr schnell dass man das Bild nicht einfach schwarz und weiss malen kann Totalverbote können auch kontraproduktiv sein Die Schulen wollen und sollen auch individuell agieren können um der jeweiligen individuellen Situation gerecht zu werden
Von Peter Suter im Text "Das Handy kann man in der Schule auch sinnvoll nutzen" (2012)
Bei der heutigen Entwicklung im Bereich mobiler Geräte (Smartphones, Subnotebooks u.a.) deutet alles darauf hin, dass in absehbarer Zeit die grosse Mehrheit aller Lernenden über persönliche Computer verfügt. Schon heute besitzen fast alle Kinder und Jungendliche ein Handy. Schulen sind von solchen Phänomenen überrascht worden und mit diesen Herausforderungen überfordert. Sie reagieren im Normfall reaktiv mit Verboten und Sanktionen auf solche Entwicklungen.
Von Arbeitsgruppe e-Education der SATW im Konferenz-Band ICT & School Organisation (2009) auf Seite 35
Die Nutzung von Handys sollte während der gesamten Schulzeit untersagt sein. Während des Unterrichts führt es zu Ablenkungen (Vgl. fomsi: fear of missing something important, gemeint ist die Abhängigkeit von den Trivialnachrichten der Sozialen Netzwerken, die mit suchtinduzierenden Belohnersystemen operieren, um die Nutzer an die Systeme zu binden). In den Pausen führt die Nutzung der Geräte zu körperlicher Immobilität und sozialer Vereinzelung. Die Kamerafunktion ist eine bedenkliche und subtile Möglichkeit, unentdeckt Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte von Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern zu verletzten.
Von Matthias Burchardt im Text Beantwortung der Fragen zum Thema Digitalisierung der Enquetekommission "Kein Kind zurücklassen" (2016)
Manfred SpitzerMir sind Elterninitiativen bekannt, die ein Smartphone-Verbot in der Schule bewirkt haben, nachdem die Schulleitung ein entsprechendes Verbot abgelehnt hatte. Eltern verabredeten sich schriftlich, dass sie ihrem Kind das Smartphone nicht in die Schule mitgeben und sofern dies alle tun fällt das wichtigste Argument für die Smartphone Nutzung an Schulen weg, nämlich dass jeder andere Mitschüler über dieses Gerät auch verfügt und deswegen die Kommunikation unter den Schülern nur mit Smartphone funktioniert. Wer ein solches Gerät nicht hat, sei sozial ausgeschlossen. Entschließen sich alle Eltern diesem Argument entgegenzutreten, erledigt sich das Problem.
Von Manfred Spitzer im Text Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik (2016)
Wie regelt eine Schule zum Beispiel den Umgang mit dem Handy während des Unterrichts? Ein striktes Verbot kann keine Option sein, nicht zuletzt, weil Handys nützliche Funktionen für den Unterricht anbieten (zum Beispiel nur schon die rasche Klärung von strittigem Faktenwissen). Selbst die befragten Schülerinnen und Schüler wissen jedoch um das Störpotenzial angestellter Smartphones. Wenn nicht verbannen, müsste man also reglementieren, möchte man meinen. Der Versuch einer allgemeingültigen Reglementierung führt aber in Teufels Küche, da eine Vielzahl von Einzelsituationen zu reglementieren wären und keine Regel für jede Situation die notwendige Klarheit schaffen kann. Besser ist es wohl, den Umgang mit dem Handy je nach Situation dem gesunden Menschenverstand und der pädagogischen Verantwortung der Lehrperson zu überlassen.
Von Villö Huszai in der Zeitschrift Bildung und Erziehung in digitalen Welten (2014) im Text "Medienkompetenz am Gymnasium"
Werner HartmannAlois HundertpfundViele Leute haben das Bedürfnis, permanent in Kontakt mit ihrem Umfeld zu sein. Ohne Netz fühlt man sich isoliert und ausgeschlossen. Die permanente Kommunikation gehört zum Alltag. Allgemein wird beklagt, dass es heute immer schwieriger werde, sich auf eine Arbeit zu konzentrieren. Das Ablenkungspotenzial durch die neuen Kommunikationsmöglichkeiten und das Internet sei enorm. Die Schule ist mit diesem Phänomen in besonderem Masse konfrontiert. Viele Lehrpersonen reagieren mit einem Overkill, indem sie die Nutzung von Smartphones und des Internet im Unterricht verbieten. Damit schafft man eine Situation, die kaum ein Abbild der Realität darstellt, auf die sich die Schule ansonsten gerne bezieht. Ferienlager werden zu veritablen Dschungelcamps, aus denen ein verzweifelter kollektiver Aufschrei ertönen würde, bliebe er aufgrund des rigiden Handyverbotes nicht ungehört. Die Pädagogen erklären mit leuchtenden Augen, welche nachhaltigen Erfahrungen die Jugendlichen im Lager gemacht hätten – in völliger Unkenntnis der Online-Kommentare, welche die unterdessen »Geretteten« ihrem Freundeskreis über die vergangenen Tage zukommen liessen.
Von Werner Hartmann, Alois Hundertpfund im Buch Digitale Kompetenz (2015) im Text Soziale Intelligenz und Verständigung

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Mobiltelefone in der Schulecell phones in learning, Mobiltelefonmobile phone, Schuleschool, BYODbring your own device, Projektschule Goldau

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon5 Vorträge von Beat mit Bezug

icon2 Einträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Handyverbot in der Schule 20524998223367365466424733324341652116233827610
Webzugriffe auf Handyverbot in der Schule 12771113418310541077127951031411781210517595785779882278105111089520419614161517011883513122310734386515
2010201120122013201420152016