/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

The End of Work

The Decline of the Global Labor Force and the Dawn of the Post-Market Era
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Der amerikanische Ökonom Jeremy Rifkin gilt als Vordenker der sogenannten 20:80-Gesellschaft. Er analysiert in seinem Bestseller Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft die Folgen des technischen Fortschritts und kommt dabei zu dem Schluss, dass sich die Arbeit selbst abschaffe. Viele Millionen Arbeitsplätze werden Rifkin zufolge durch die fortschreitende Rationalisierung sowie durch den weltweiten Einsatz der Informadonstechnologien wegfallen.
Von Daniel Häni, Philip Kovce im Buch Was fehlt, wenn alles da ist? (2015) im Text Arbeit
Bereits im Jahr 1995 veröffentlichte der US-amerikanische Soziologe und Ökonom Jeremy Rifkin ein Buch mit dem Titel Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Je höher die Produktivität in den reichen Industrieländern werde und langfristig auch in der restlichen Welt, so Rifkin, desto weniger Arbeitsplätze gäbe es in Fabriken. Für das Jahr 2020 erwartete der Visionär, dass nur noch zwei Prozent der Weltbevölkerung in der Produktion arbeiten sollten. Und was die Automatisierung an Arbeitsplätzen nicht dahinrafft, würde die Informationstechnologie killen: Millionen Jobs im Handel und bei den Dienstleistungen. Der Rest von Rifkins Buch war hübsches Wunschdenken: Der Traum von ungezählten neuen Arbeitsplätzen auf einem sogenannten »dritten Sektor«, auf dem Millionen Menschen freiwillig und gemeinwohlorientiert Dienstleistungen verrichten und Gutes tun, sofern Staaten wie die USA nur ihre Militärausgaben reduzierten, ein bedingungsloses Grundeinkommen einführten und Luxussteuern erhöben.
Von Richard David Precht im Buch Anna, die Schule und der liebe Gott (2013) im Text Bildung im 21. Jahrhundert

iconBemerkungen zu diesem Buch

Viele teilen Rifkins Einschätzungen nicht. Sie halten es eher mit dem amerikanischen Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Solow, der meint: »Die Angst vor der Automatisierung der Arbeitswelr ist genauso unbegründet wie die Angst vor dem Zusammenstoß mit einem riesigen Asteroiden.« Die Argumente der Rifkin-Kririker lauten: Da wir immer länger leben und uns immer weniger vermehren, werde es infolge des demografischen Wandels einen Fachkräftemangel ohnegleichen geben. Immer weniger Berufstätige müssten für immer mehr Berufsunfähige sorgen, sodass es nicht zu Jobverlusten, sondern zu ungeahnter Jobnachfrage kommen werde.
Von Daniel Häni, Philip Kovce im Buch Was fehlt, wenn alles da ist? (2015) im Text Arbeit

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Robert Beniger, Peter Drucker, Ray Kurzweil, Marshall McLuhan, Joshua Meyrowitz, Sherry Turkle

Aussagen
KB IB clear
Automatisierung fördert Arbeitslosigkeit

Begriffe
KB IB clear
Arbeitwork, Arbeitslosigkeitunemployment, Bildungeducation (Bildung), China, Compaq, Computercomputer, EuropaEurope, Gesellschaftsociety, Globalisierungglobalization, IBM, IndienIndia, Internetinternet, Japan, Kommunikationcommunication, Konsumismusconsumerism, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence, Managementmanagement, Marketingmarketing, Microsoft, Outsourcingoutsourcing, Produktivitätproductivity, Sony, Systemsystem, TechnikfolgenabschätzungTechnology Assessment, Technologietechnology, USA, Verlagepublisher
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1966   Understanding Media (Marshall McLuhan) 3, 3, 1, 4, 3, 2, 3, 7, 4, 4, 4, 1410130142315
1984    The Second Self (Sherry Turkle) 1, 6, 4, 4, 3, 8, 8, 4, 13, 5, 3, 168971165266
1985No Sense of Place (Joshua Meyrowitz) 7000
1986   The Control Revolution1, 2, 5, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 1, 3, 12881295
1992The Age of Intelligent Machines (Ray Kurzweil) 1, 2, 3, 4, 1, 1, 1, 3, 3, 1, 2, 69561023
1993Die postkapitalistische Gesellschaft (Peter Drucker) 8000

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

The cult of information

(Theodore Roszak) (1994) Bei amazon.de anschauen
Buchcover

The Digital Economy

Promise and Peril in the Age of Networked Intelligence

(Don Tapscott) (1997)
Buchcover

Hackers

Crime in the Digital Sublime

(Paul A. Taylor) (1999)

Das Kapital

(Karl Marx)

Management Challenges for the 21st Century

(Peter Drucker) (1999)

The Practice of Management

(Peter Drucker) (1955)
Buchcover

The Singularity Is Near

when humans transcend biology

(Ray Kurzweil) (2005)   
Buchcover

Theorie der Unbildung

(Konrad Paul Liessmann) (2006)  
Buchcover

Race Against The Machine

How the Digital Revolution is Accelerating Innovation, Driving Productivity, and Irreversibly Transforming Employment and the Economy

(Erik Brynjolfsson, Andrew McAfee) (2011)   
Buchcover

Automate This

How Algorithms Came to Rule Our World

(Christopher Steiner) (2012)   
Buchcover

The Second Machine Age

Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies

(Erik Brynjolfsson, Andrew McAfee) (2014)    
Buchcover

Free

The Future of a Radical Price

(Chris Anderson) (2009)   

iconVolltext dieses Dokuments

LokalThe End of Work: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 5930 kByte)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
The End of WorkE--0-Bei einer Nebis-Bibliohek ausleihen
Bei Amazon.com suchen und direkt bestellen

iconBeat und Dieses Buch

Beat war Co-Leiter des ICT-Kompetenzzentrums TOP während er Dieses Buch ins Biblionetz aufgenommen hat. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf).

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 34124322322423262
Verweise von diesem Buch 239
Webzugriffe auf Dieses Buch 235241122225628
200620072008200920102011201220132014201520162017