/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Digitale Öffentlichkeit

Wie algorithmische Prozesse den gesellschaftlichen Diskurs beeinflussen
Konrad Lischka, Christian Stöcker ,    
Thumbnail des PDFs
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Juli 2017. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

  • Algorithmische Prozesse beeinflussen den gesellschaftlichen Diskurs. Zum Beispiel, indem sie in sozialen Netzwerken und Suchmaschinen Mitteilungen priorisieren und so die Öffentlichkeit strukturieren.
  • Diese algorithmischen Systeme interpretieren auch menschliche Reaktionen auf Beiträge als Kennzeichen der Relevanz dieser Inhalte.
  • Die menschliche Wahrnehmung und Relevanzeinschätzung von Medieninhalten ist je nach Nutzungssituation kognitiven Verzerrungen unterworfen und deshalb schwierig auszuwerten.
Von Konrad Lischka, Christian Stöcker im Buch Digitale Öffentlichkeit (2017)
Dieses Arbeitspapier gibt einen Überblick bekannter Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Intermediären wie Google oder Facebook und den psychologischen Mechanismen, die Wahrnehmung und Verhalten der Nutzer bestimmen. Zunächst wird der Analysebereich mittels empirischer Daten zur Mediennutzung eingegrenzt. Und zwar auf für die Meinungsbildung besonders relevante soziale Netzwerke und Suchmaschinen (Abschnitt 2). Abschnitt 4 skizziert zentrale Aspekte des Strukturwandels der digitalen Öffentlichkeit: Flaschenhals ist nicht die Veröffentlichung, sondern die Verteilung von Aufmerksamkeit auf Veröffentlichtes. Darauf baut eine Analyse der Bedeutung solcher Prozesse für die öffentliche Wahrnehmung in Abschnitt 5 auf: Was ist anders bei Intermediären, die Prozesse algorithmischer Entscheidungsfindung nutzen? Abschnitt 6 untersucht, wie sich diese Folgen zu den Leitwerten für Öffentlichkeit verhalten, die bisher bei redaktionell kuratierten Medien gelten. Abschnitt 7 skizziert Ansatzpunkte für Interventionen, um die Auswirkungen des Strukturwandels der Öffentlichkeit in Einklang mit diesen Leitwerten zu bringen.
Von Konrad Lischka, Christian Stöcker im Buch Digitale Öffentlichkeit (2017)

iconBemerkungen zu diesem Buch

Dieses Arbeitspapier ist Teil einer Exploration zum Thema „Teilhabe in Zeiten von Algorithmen und Big Data“, in der sich die Bertelsmann Stiftung näher damit beschäftigt, wie sich Phänomene der digitalen Sphäre auf gesellschaftliche Teilhabe auswirken. Bislang erscheinen ist eine Analyse internationaler Fallbeispiele von algorithmischer Prozessen aus Feldern wie Strafverfolgung und Bildung (Lischka und Klingel 2017) sowie ein Vorschlag für die Bestimmung des Wirkungspotenzials auf Teilhabe (Vieth Wagner 2017). Der gesellschaftliche Diskurs ist in unserem Verständnis teilhaberelevant. Denn Teilhabe im Sinne dieser Expertise umfasst die gleichberechtigte Einbeziehung von Individuen und Organisationen in politische Entscheidungs- und Willensbildung sowie die faire Partizipation aller an sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Entwicklung. Und zur Willensbildung gehört medial vermittelte Öffentlichkeit. Wir widmen diesem Thema ein eigenes Arbeitspapier, weil die Wechselwirkungen komplex sind und diese algorithmischen Prozesse im Alltag vergleichsweise vieler Menschen in Deutschland eine Rolle spielen.
Von Konrad Lischka, Christian Stöcker im Buch Digitale Öffentlichkeit (2017)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, Digitalisierung, Gesellschaftsociety, Maschinemachine, Medienmedia, Soziale Netzwerkesocial networking software, Suchmaschinesearch engine, Verhalten, Wahrnehmungperception

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Digitale Öffentlichkeit: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 3936 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch erst in den letzten 6 Monaten in Biblionetz aufgenommen. Er hat Dieses Buch einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 3
Verweise von diesem Buch 10
2017