/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Die digitale Generation

Jugendliche lesen anders
Gerhard Falschlehner ,   
Buchcover
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconEmpfehlungen

Das Buch von Gerhard Falschlehner sollte an alle Lehrpersonen und Schulleiter verteilt werden, mit der Aufforderung das Buch sorgfältig zu lesen und sich Gedanken zum eigenen Unterricht zu machen.
Falschlehner zeigt auf, wie wir lesen lernen und was lesen eigentlich bedeutet. Mit vielen Beispielen und Fachwissen wird die Fokussierung der Schule auf das Lesen von Texten in Frage gestellt. Falschlehner führt uns an die Lebenswelt heutiger Jugendlicher, wie und wo sie lesen. Er vergleicht das Lesen von Büchern, Sachtexten, Games, Social media Einträgen und erklärt den Lesern, dass eine negative pädagogische Bewertung, wie sie von den meisten Erwachsenen vorgenommen wird, nicht standhält. Lesen ist viel mehr als das Entziffern von Buchstaben. Lesen ist immer ein konstruktivistischer Prozess von Navigieren und Interagieren in multimodalen Text- und Informationsräumen, welcher auf allen Medien stattfindet.
Falschlehner erinnert aber auch daran, dass das Orientieren in digitalen Räumen sehr viel Lesekompetenz voraussetzt und sich die Schulen nicht erlauben können, die digitalen Leseräume nicht zu berücksichtigen. Das Buch ist ein Plädoyer für einen frühen, spielerischen, kreativen, lustvollen Zugang zu Bild, Schrift und Kommunikation. Kinder sollen mit Bilderbüchern, Liedern, Reimen, Erfahrungen in der realen Welt, Games, Social Media Plattformen, eBooks, Filmen, Liedern das Lesen lieben lernen. Der Bezug zu ihrer Lebenswelt ist für den Autor von grosser Wichtigkeit und so werden Bildungskanon und Schullektüren in Frage gestellt oder empfohlen, als Lehrperson die Chancen von Cross Medialer Erweiterung zu nutzen. Kafka lesenin Verbindung mit Comic, Youtube Film, Social Media Kommunikation und vielen weiteren Beispielen machen das Buch nicht zu einem theoretischen Werk, sondern zu einer Anleitung, wie das Lesen in der Schule erweitert und ergänzt werden kann.
Von Steve Bass, erfasst im Biblionetz am 02.12.2014

iconZusammenfassungen

›Die digitale Generation‹ nimmt eine Gegenposition zum aktuellen Kulturpessimismus ein, der den Untergang der Schriftkultur und die pauschale Verdummung unserer Jugend durch die digitalen Medien vorhersagt. Tatsächlich lesen Jugendliche heute nicht weniger, sondern mehr als frühere Generationen – sie lesen aber anders. Gerhard Falschlehner beschreibt den Medienalltag der Jugendlichen, erklärt die unterschiedlichen Formen des Lesens von Buchstaben auf Papier über Bilder bis zu multimedialen Informationssystemen und legt Wege zur Leseförderung zu Hause, im Kindergarten und in der Schule dar.
Von Klappentext im Buch Die digitale Generation (2014)

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Steffen-Peter Ballstaedt, Andrea Bertschi-Kaufmann, Christian Doelker, Donata Elschenbroich, Norbert Groeben, Johnny Haeusler, Tanja Haeusler, Bettina Hurrelmann, Konrad Lischka, Frank Schirrmacher, Manfred Spitzer, Paul Watzlawick, Ludwig Wittgenstein

Begriffe
KB IB clear
Buchbook, Digitalisierung, Kinderchildren, Kindergarten, Lesekompetenz, Medienmedia, Multimediamultimedia, Schrift, Schuleschool
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
 Tractatus logico-philosophicus (Ludwig Wittgenstein) 2, 5, 12, 6, 14, 4, 6, 4, 3, 2, 3, 210424214011
1988    Anleitung zum Unglücklichsein (Paul Watzlawick) 2, 1, 2, 2, 3, 4, 3, 2, 3, 3, 2, 214129123
1997Ein Bild ist mehr als ein Bild (Christian Doelker) 4, 5, 12, 10, 12, 5, 5, 6, 5, 3, 4, 3242133513
1997  Wissensvermittlung (Steffen-Peter Ballstaedt) 2, 4, 8, 5, 4, 5, 4, 7, 4, 3, 4, 312303249
2000Lesen und Schreiben in einer Medienumgebung (Andrea Bertschi-Kaufmann) 1, 1, 2, 8, 12, 8, 8, 4, 4, 1, 2, 2171023084
2001Weltwissen der Siebenjährigen (Donata Elschenbroich) 2, 5, 1, 6, 8, 2, 4, 4, 2, 1, 4, 19101915
2002    Lernen (Manfred Spitzer) 12, 10, 14, 10, 28, 10, 12, 11, 7, 5, 6, 63313668032
2002Lesekompetenz (Norbert Groeben, Bettina Hurrelmann) 3, 3, 8, 3, 2, 7, 1, 6, 1, 1, 2, 410341275
2002Spielplatz Computer (Konrad Lischka) 2, 1, 2, 8, 5, 4, 2, 3, 3, 3, 1, 24821398
2002Medienkompetenz (Norbert Groeben, Bettina Hurrelmann) 3, 4, 10, 6, 4, 6, 5, 5, 4, 1, 9, 4223441640
2009   Payback (Frank Schirrmacher) 2, 7, 8, 6, 18, 13, 6, 5, 4, 2, 2, 432454317
2012    Digitale Demenz (Manfred Spitzer) 19, 18, 34, 19, 48, 22, 32, 19, 16, 22, 15, 14145213142140
2012Netzgemüse (Johnny Haeusler, Tanja Haeusler) 2, 5, 10, 11, 8, 7, 6, 6, 6, 3, 4, 36283245
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1933Tractatus logico-philosophicus (Ludwig Wittgenstein) 3, 3, 8, 11, 16, 6, 8, 9, 16, 11, 5, 65023610872

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Eltern, LehrerIn

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalDie digitale Generation: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: 246 kByte)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Die digitale GenerationD--03800075857SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.