/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Bücher

Reformstrategien weltweit

Schule in der digitalen Welt
Forum Bildung Digitalisierung, Lutz Goertz, Julia Hense , local secure web 
Thumbnail des PDFs
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Dezember 2019. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Wie kann Schule in der digitalen Welt aussehen? Diese Frage steht im Zentrum der Publikation des Forum Bildung Digitalisierung und des mmb Instituts. Dabei wurden die Länder Estland, Tschechien, Spanien, Brasilien und Singapur genauer betrachtet und auf ihre innovativen Entwicklungen in Unterricht, Schule und Politik geprüft – von der Planung und Vorbereitung des Unterrichts über die Organisation der gesamten Schule bis hin zu übergeordneten politischen Rahmenstrategien. Trotz aller Differenzen in den Bildungssystemen lassen sich gute Beispiele finden, die für den deutschen Kontext adaptiert werden können und die Anreize liefern für notwendige Rahmenbedingungen auf Landes- und Bundesebene in Deutschland.
Von Klappentext im Buch Reformstrategien weltweit (2019)
Lernen im 21. Jahrhundert ist ohne die Einbeziehung von digitalen Lehr- und Lernmitteln kaum noch vorstellbar. Während das Digitale in unserem Alltags-, Arbeits- und Privatleben nicht mehr wegzudenken ist, bietet sich im Bildungssystem jedoch Raum für Verbesserungen. Wo andere Staaten bereits sehr erfolgreich digitale Medien in Schule und Unterricht einsetzen, agiert Deutschland trotz Digitalpakt zurückhaltend bei der flächendeckenden, zielgerichteten und pädagogisch durchdachten Einführung digital unterstützter Lehr- und Lernsettings.
Auch wenn digitale Möglichkeiten, gerade im Kontext von Bildungsprozessen, per se kein Selbstzweck sind, so können sie doch erheblich zur Verbesserung von Lern- und Bildungsprozessen beitragen. Nicht zuletzt müssen auch die Digital Natives den medienkompetenten, souveränen und sicheren Umgang mit digitalen Medien lernen. Dazu gehört auch Basiswissen um die Funktionsweise von Algorithmen und ein grundsätzliches Verständnis der Technologien: „Computational Thinking“ wird zur weiteren Schlüsselkompetenz im 21. Jahrhundert. Im internationalen Vergleich haben viele Staaten bereits langjährige Erfahrung mit dem Einsatz digitaler Medien im schulischen Kontext, sei es für die Organisation des Schulgeschehens, für die Planung und Vorbereitung von Unterricht, als Lehr- und Lernmittel im Unterricht selbst oder als Gegenstand für die Reflektion und den medienpädagogischen Kompetenzaufbau.
Von den Erfahrungen dieser Länder lässt sich profitieren. Freilich sind Bildungssysteme sehr unterschiedlich. Auch kulturelle Hintergründe variieren mitunter stark und nicht zuletzt ergibt sich aus dem deutschen Konzept von Bildung, dem ganzheitlich orientierten Humboldtschen Bildungsideal, eine inhaltliche Besonderheit, die in vielen Staaten so nicht zu finden ist. Dennoch ist der Blick auf die bildungspolitischen Ansätze und Erfahrungen anderer Länder ein hilfreicher. Wenn die jeweiligen Bedingungen und Kontexte mitbetrachtet und die Ergebnisse vor diesem Hintergrund interpretiert und auf ihre Übertragbarkeit in den deutschen Rahmen hin überprüft werden, dann lassen sich auf diese Weise innovative Vorgehensweisen ableiten.
Die vorliegende Expertise dient dazu, genau dies anhand einiger ausgewählter Beispiele zu tun und so Ansätze und Instrumente zu identifizieren, die in anderen Ländern im Hinblick auf die Einführung des digitalen Lernens im Schulsektor gut funktioniert haben und hilfreich gewesen sind. Dafür werden Konzepte aus fünf ausgewählten Ländern in den Blick genommen und deren Strategien in einzelnen Länderkapiteln dargestellt, ebenso wie die jeweiligen Bildungssysteme. Anhand von vorher festgelegten Indikatoren werden die Ansätze und Instrumentarien der jeweiligen Länder analysiert und schließlich auf ihre Relevanz für und ihre Übertragbarkeit auf das deutsche Bildungssystem hin diskutiert und bewertet.
Die Expertise schließt mit Handlungsempfehlungen für die deutsche Bildungspolitik. Diese werden dabei sowohl anhand der Rechercheergebnisse als auch auf Basis dessen, was in den deutschen Strukturen machbar erscheint, entwickelt und sind auf ein der deutschen Bildungsgeschichte und des deutschen Bildungsgedankens verpflichtetes Ideal hin ausgerichtet, das unser Bildungssystem auch vermitteln soll: die Idee der ganzheitlichen, am Menschen und seiner individuellen Autonomie orientierten Bildung.
Von Forum Bildung Digitalisierung im Buch Reformstrategien weltweit (2019)

icondieses Buch erwähnt ...


Begriffe
KB IB clear
Autonomieautonomy, Bildungeducation (Bildung), Bildungspolitikeducation politics, computational thinkingcomputational thinking, Deutschlandgermany, Digital NativesDigital Natives, Digitalpakt, EstlandEstonia, LehrerInteacher, Lernenlearning, Politikpolitics, Schuleschool, Schulfächer, Staat, Unterricht

icondieses Buch  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Digital Immigrants, Schweiz

iconTagcloud

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Reformstrategien weltweit: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 3160 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und dieses Buch

Beat hat dieses Buch erst in den letzten 6 Monaten in Biblionetz aufgenommen. Er hat dieses Buch einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.