/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Computerspiele(n) in der Familie

Computerspielesozialisation von Heranwachsenden unter Berücksichtigung genderspezifischer Aspekte
, Christiane Schwinge, , Lena Hirschhäuser ,    

Teil der Reihe Schriftenreihe Medienforschung der LfM
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Computerspiele gehören zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch (junger) Erwachsener. Doch wie und über wen sind die Spielerinnen und Spieler mit Computerspielen in Berührung gekommen? Wie sah der Computerspieleumgang in der Familie aus? Lassen sich hinsichtlich der Computerspielesozialisation geschlechtsspezifische Unterschiede, sowohl im Hinblick auf die Spielerinnen und Spieler als auch auf die Eltern, identifizieren?
Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, hat die LfM das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Medienpädagogik an der Universität Hamburg mit einer Sekundäranalyse zum Thema „Computerspiele(n) in der Familie. Computerspielesozialisation von Heranwachsenden unter Berücksichtigung genderspezifischer Aspekte“ beauftragt.
Dieses Forschungsvorhaben zielte darauf, den Verlauf der computerspielbezogenen Mediensozialisation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Beispiel der Computerspielenutzung nachzuzeichnen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf geschlechterspezifische Unterschiede bei der Computerspielenutzung gelegt. Auch wurde der Frage nachgegangen, ob sich gendertypische Sozialisationsverläufe identifizieren lassen und wodurch sich diese auszeichnen. Zudem wurden Fragen der familienbezogenen Mediensozialisation aus zweierlei Perspektiven (Eltern, Spieler retrospektiv) bearbeitet.
In die Analyse sind einerseits Daten aus der LfM-Studie zum Thema „Kompetenzerwerb, exzessive Nutzung und Abhängigkeitsverhalten“ und andererseits Daten aus der vom Bundesfamilien - ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten EXIF-Studie („Exzessive Internetnutzung in Familien“) eingegangen. Wie die hohe Wertigkeit der Ergebnisse dieser Sekundäranalyse zeigt, ist es ein sehr lohnenswerter und zugleich ressourcenbewusster Weg, vorhandene Rohdaten unter neuen Fragestellungen auszuwerten.
Von Klappentext im Buch Computerspiele(n) in der Familie (2012)
Computer- und Videospiele werden nach wie vor sehr ambivalent betrachtet: Für die einen sind sie Hobby, Zeitvertreib und Spaß, für die anderen ein Angebot, das eine derart starke Sogkraft entfaltet, dass andere Lebensbereiche vernachlässigt werden und die Spielerinnen und Spieler für Alltägliches nicht mehr erreichbar scheinen. Mit der Faszinationskraft und Wirkung von Computerspielen haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Studien beschäftigt. Weitaus seltener wird die Frage in den Blick genommen, wie die Spielerinnen und Spieler überhaupt mit dem Spielen begonnen haben und wie sich die Computerspielenutzung im Laufe der Entwicklung verändert.
In der vorliegenden Studie, die auf zwei Projekten aufbaut – der Studie „Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet“ (gefördert durch die LfM) und der Studie „EXIF – Exzessive Internetnutzung in Familien. Zusammenhänge zwischen der exzessiven Computer- und Internetnutzung Jugendlicher und dem (medien-)erzieherischen Handeln in den Familien“ (gefördert durch das BMFSFJ) – wurde auf der Basis vorliegender qualitativer Interviews mit Spielerinnen und Spielern im Alter von 14 bis 27 Jahren der Prozess der Computerspielesozialisation genauer in den Blick genommen. Im Mittelpunkt standen die Fragen:
  • Wie und über wen sind die Spielerinnen und Spieler mit Computerspielen in Berührung gekommen?
  • Wie sah der Computerspieleumgang in der Familie aus?
  • Welche Phasen der Computerspielenutzung lassen sich identifizieren?
  • Lassen sich hinsichtlich der Computerspielesozialisation geschlechtsspezifische Unterschiede, sowohl im Hinblick auf die Spielerinnen und Spieler als auch auf die Eltern und weitere familiale Sozialisatoren, identifizieren?
Die zentralen Ergebnisse der Sekundäranalyse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Viele der befragten Spielerinnen und Spieler haben bereits im Vor- und Grundschulalter (zwischen fünf und acht Jahren) ihre ersten Erfahrungen mit Computerspielen gesammelt, wobei die Jungen tendenziell früher mit dem Spielen beginnen als die Mädchen.
Der Einstieg in die Welt der Computerspiele erfolgt in den meisten Fällen über männliche Bezugs - personen, vor allem über den (älteren) Bruder, den Vater, den Onkel oder den Cousin. Mütter (oder Schwestern) spielen als Impulsgeberinnen keine Rolle. Hinsichtlich der Impulsgeber sind zwei Typen identifizierbar: zum einen die Türöffner, die ihren Kindern Geräte zur Verfügung stellen und damit den Zugang zu digitalen Spielewelten eröffnen, und zum anderen die Vorbilder, die selbst Computerspiele spielen und in dieser Hinsicht als Modell fungieren.
Die Geschwister – vor allem die älteren Brüder – spielen für die Computerspielesozialisation eine wichtige Rolle. Sie sind oft Vorbilder, aber durchaus auch Türöffner zu den digitalen Spielwelten, da sie bereits über die technischen Voraussetzungen und/oder Spiele verfügen. In einigen Fällen werden die medialen Ressourcen geteilt bzw. gemeinsam genutzt, in anderen konkurrieren die Geschwister um die Spielmöglichkeiten, was mitunter zu Konflikten führen kann. Gerade im geschwisterlichen Kontext zeichnen sich auch genderspezifische Differenzen im Hinblick auf die Spielepräferenzen ab.
Nur wenige der Befragten – und eher die männlichen als die weiblichen – berichten, dass ihre Computerspielenutzung von den Eltern in besonderer Weise reguliert wurde bzw. wird. Entscheidend sei, dass die schulischen Leistungen nicht durch die Computerspielenutzung beeinträchtigt werden. Wenn reguliert wird, dann im Hinblick auf die Dauer und den Inhalt.
Im Falle übermäßiger Computerspielenutzung wird die Familie von den Spielerinnen und Spielern als wichtige Ressource wahrgenommen, weil Eltern und Geschwister die Spielenutzung im Blick behalten und gegebenenfalls kommunikativ oder regulierend eingreifen können.
Das gemeinsame Computerspielen hat in verschiedener Hinsicht ein verbindungstiftendes Potenzial – insbesondere im Hinblick auf die Beziehung zu den Vätern. Aber auch die Mütter sind gelegentlich Spielpartnerinnen. In einigen Fällen hat das Spielen den Charakter eines „Familienevents“, mit dem man sich mitunter auch von alltäglichen Problemen ablenken lassen kann. Für andere Familien steht das kompetitive Spielen gegeneinander im Vordergrund.
Auf der Basis der Ergebnisse werden abschließend Handlungsempfehlungen für die medienpädagogische Forschung und Praxis formuliert, die den technischen Entwicklungen und den damit verbundenen Veränderungen für die Mediensozialisation in der Familie Rechnung tragen.
Von Klappentext im Buch Computerspiele(n) in der Familie (2012)

iconDieses Buch erwähnt...


Personen
KB IB clear
Katharina-Maria Beh, Jürgen Fritz, Andreas Hepp, Philipp Lehmann, mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Leo Montada, Rolf Oerter, Thorsten Quandt, Leonard Reinecke, Andreas Reiter, Wiebke Rohde, Christina Schumann, Gisela Steins, Daniel Süss, Sabine Trepte, Kristin Vogel, Waldemar Vogelgesang, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling

Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, Computerspielecomputer game, Datendata, Elternparents, Familiefamily, GenderGender, Interaktioninteraction, Internetinternet, Kinderchildren, Kommunikationcommunication, Lernenlearning, Mädchengirl, Medienmedia, Sozialisation, Vaterfather
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
 Entwicklungspsychologie (Rolf Oerter, Leo Montada) 3, 8, 8, 3, 6, 15, 4, 5, 5, 4, 2, 6207567006
2004Mediensozialisation von Heranwachsenden (Daniel Süss) 1, 4, 3, 4, 4, 6, 4, 4, 4, 5, 3, 97259238
2007   Die Computerspieler (Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling) 1, 7, 2, 3, 5, 5, 1, 3, 1, 2, 1, 232142217
2007    JIM 2007 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 6, 5, 2, 3, 2, 4, 3, 6, 3, 3, 3, 225172443
2009Psychologie und Geschlechterforschung (Gisela Steins) 2, 1, 1, 2, 1, 1, 5, 1, 1, 1, 2, 224285
2010    JIM 2010 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 2, 7, 3, 1, 3, 5, 3, 2, 5, 3, 5, 132151276
2011    Mit Computerspielern ins Spiel kommen (Jürgen Fritz, Wiebke Rohde) 1, 1, 2, 2, 1, 1, 1, 3, 1, 1, 1, 213287
2011    KIM-Studie 2010 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 3, 8, 3, 1, 3, 2, 1, 3, 2, 4, 5, 126131248
2011    JIM-Studie 2011 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 3, 2, 2, 2, 3, 3, 1, 3, 1, 2, 1, 22122178
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
   Why Girls Play (Leonard Reinecke, Sabine Trepte, Katharina-Maria Beh) 2, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 3, 3, 2, 1, 4294321
2007Entwicklungstrends in der Computerspielnutzung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Jens Wolling) 2, 1, 1, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 1, 1, 121166
2007Die LAN-Szene (Andreas Hepp, Waldemar Vogelgesang) 2, 2, 3, 1, 3, 1, 2, 1, 2, 2, 2, 121197
2007Teamplay, Clanhopping und Wallhacker (Jeffrey Wimmer, Thorsten Quandt, Kristin Vogel) 2, 5, 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 2, 130141
2007Die First-Person-Shooter (Philipp Lehmann, Andreas Reiter, Christina Schumann, Jens Wolling) 5, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 4, 121160

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Knaben, Mutter, Schule

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Computerspiele(n) in der Familie: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 1228 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-02-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2013-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 2
Verweise von diesem Buch 60
Webzugriffe auf Dieses Buch 1610323763210147443235714618321247239733334231432
20132014201520162017