/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

JIM 2004

Buchcover
Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Bereits zum siebten Mal hat der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest - ein Kooperationsprojekt zwischen Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz (LPR) - im Rahmen einer umfangreichen Studie das Medienverhalten der 12- bis 19-Jährigen in der Bundesrepublik untersucht. In der Zeit von Mai bis Juli 2004 wurden hierfür 1.000 Telefoninterviews durchgeführt.
Von Klappentext im Buch JIM 2004 (2004)
  • Bei widersprüchlicher Berichterstattung in Fernsehen, Radio, Internet und Tageszeitung würden 42 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland am ehesten der Tageszeitung vertrauen, für 30 Prozent hat das Fernsehen die höchste Glaubwürdigkeit. Dem Internet (15 %) und dem Radio (12 %) sprechen die Jugendlichen hier weniger Vertrauen aus. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie "JIM 2004 - Jugend, Information, (Multi-)Media", die der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest durchgeführt hat.
  • Jungen und Mädchen unterscheiden sich bei der Frage nach der Glaubwürdigkeit der Medien nicht, wohl aber was deren Unentbehrlichkeit anbelangt. Bei Mädchen rangiert das Fernsehen an erster Stelle (29 %), gefolgt vom Radio (23 %) und Büchern (19 %). Der Computer kommt erst auf den vierten Platz. Für Jungen ist der Computer hingegen das Medium, auf das am wenigsten verzichtet werden kann (35 %), gefolgt von Fernsehen (29 %), Radio (16 %) und Büchern (9 %).
  • Beim persönlichen Medienbesitz liegt das Handy auf dem ersten Platz. Neun von zehn Jugendlichen haben ein eigenes Handy, 64 Prozent ein eigenes Fernsehgerät, 53 Prozent einen Computer und 28 Prozent einen eigenen Internet-Zugang. Im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem der Besitz neuerer Speicher- und Abspielmedien wie MP-3-Player (26 %, plus elf Prozentpunkte) und DVD-Player (28 %, plus acht Prozentpunkte) angestiegen, aber auch das Handy hat erneut vier Prozentpunkte zugelegt.
  • Der Anteil der Jugendlichen, die mit Computer und Internet umgehen, stagniert auf hohem Niveau. So nutzen 94 Prozent der 12- bis 19-Jährigen mindestens einmal pro Woche einen Computer, davon 71 Prozent mehrmals pro Woche oder täglich. Interneterfahrung (mind. einmal im Monat) weisen 85 Prozent der Jugendlichen auf, 53 Prozent gehen mehrmals pro Woche und häufiger online. Dabei bleibt das Senden und Empfangen von E-Mails nach der Informationssuche die am häufigsten ausgeübte Online-Tätigkeit. 45 Prozent der jugendlichen Onliner sind beim Surfen bereits auf pornografische Inhalte gestoßen, bei jedem Zehnten kommt dies mindestens einmal pro Woche vor. Hinsichtlich der Nutzungshäufigkeit von Computer und Internet bleiben auch im Jahr 2004 bekannte bildungsspezifische Unterschiede bestehen. Jugendliche, die die Hauptschule besuchen oder besucht haben, nutzen diese Medien weniger oft als Realschüler und Gymnasiasten.
  • Beim Handy ist für die 12- bis 19-Jährigen das Senden und Empfangen von SMS die wichtigste Funktion (47 %), das eigentliche Telefonieren (40 %) nimmt nur den zweiten Platz ein. Weniger Relevanz haben nach Angaben der Jugendlichen Zusatzfunktionen wie Spiele, Fotos, das Surfen im Internet oder Klingeltöne und persönliche Logos auf dem Handy-Display. Trotzdem berichten 12 Prozent der Handy-Besitzer von selbst erlebter "Abzocke" am Handy - sei es durch lange Wartezeiten bei Logos und Klingeltönen, 0190- oder sonstigen Rückruf-Nummern.
Von mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest im Buch JIM 2004 (2004)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Bildungeducation (Bildung), Computercomputer, Deutschlandgermany, E-Maile-mail, Fernsehentelevision, Informationinformation, Internetinternet, Kinderchildren, Medienmedia, Radioradio, Relevanzrelevance, Schuleschool, SMSText messaging, Telefon, Vertrauentrust

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Eltern, LehrerIn, Unterricht

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

JIM 2010

Jugend, Information, (Multi-) Media

(mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2010)    

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW JIM 2004: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 784 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat war Co-Leiter des ICT-Kompetenzzentrums TOP während er Dieses Buch ins Biblionetz aufgenommen hat. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 222
Verweise von diesem Buch 16
Webzugriffe auf Dieses Buch 
200620072008200920102011201220132014201520162017