/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

late majoritylate majority

iconSynonyme

late majority, späte Mehrheit

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerDie späte Mehrheit (Late Majority) ist konservativ und sucht lange nach Gründen, warum die Innovation eben doch noch nicht so weit ist. Sie bleibt so lange wie möglich bei der traditionellen Lösung. Leitmotiv: »Nein, weil …«
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Wie kommt das Digitale in die Schule?
Simply put, the early majority is willing and able to become technologically competent, where necessary; the late majority, much less so. When a product reaches this point in the market development, it must be made increasingly easier to adopt in order to continue being successful. If this does not occur, the transition to the late majority may well stall or never happen.
Von Geoffrey A. Moore im Buch Crossing the Chasm (1991) im Text High-Tech Marketing Illusion
The late majority shares all the concerns of the early majority, plus one major additional one: Whereas people in the early majority are comfortable with their ability to handle a technology product, should they finally decide to purchase it, members of the late majority are not. As a result, they wait until something has become an established standard, and even then they want to see lots of support and tend to buy, therefore, from large, well-established companies. Like the early majority, this group comprises about one-third of the total buying population in any given segment. Courting its favor is highly profitable indeed, for while profit margins decrease as the products mature, so do the selling costs, and virtually all the R&D costs have been amortized.
Von Geoffrey A. Moore im Buch Crossing the Chasm (1991) im Text High-Tech Marketing Illusion
Gunter DueckRogers untersuchte schon 1962 in seinem Buch Diffusion of Innovations die Ausbreitung von Innovationen in einer Bevölkerung. Zuerst gibt es die Idee oder Vision eines Erfinders oder Innovators, dann bauen Innovatoren erste Prototypen, die schon von den ersten technisch Interessierten (»Early Adopters« oder »Erstanwender«) benutzt werden. Diese ersten Anwender verbessern entweder selbst oder durch konstruktive Kritik die ersten Prototypen, sodass die neue Erfindung langsam reift und schließlich so gut wird, dass sie die fortschrittlich denkende »erste Hälfte« der Menschen nützlich findet. Jetzt erst ist aus der Erfindung eine wirkliche Innovation geworden. Die »Pragmatics« haben die Innovation für sich selbst als nützlich akzeptiert! Die konservative Hälfte der Menschen freundet sich mit der Innovation erst später oder viel später an, ein letzter Rest vielleicht nie (»Ich bin stolz, jetzt schon seit 50 Jahren keinen Fernseher zu besitzen.«).
Von Gunter Dueck im Buch Das Neue und seine Feinde (2013) im Text Kraftakt für das Neue auf Seite 34

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerWährend es noch vergleichsweise einfach ist, die frühe Mehrheit zu einer Veränderung zu bewegen, sobald man inhaltliche Argumente für die Einführung der Innovation bieten kann, wird es bei der späten Mehrheit schon schwieriger. Sie wehrt sich nicht aktiv gegen Neuerungen, vertritt aber den Standpunkt, dass es bisher auch ohne ging. Wird sie aufgefordert, eine Innovation umzusetzen, will sie erst zuwarten, Studienergebnisse sehen und auch die letzten Probleme der Neuerung gelöst wissen. Dann verlangt sie nach Unterstützung bei der Umsetzung.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Wie kommt das Digitale in die Schule?
The five adopter categories set forth in this chapter are ideal types. Ideal types are conceptualizations based on observations of reality and designed to make comparisons possible. The function of ideal types is to guide research efforts and to serve as a framework for the synthesis of research findings.
Actually, there are no pronounced breaks in the innovativeness continuum between each of the five categories. Ideal types are not simply an average of all observations about an adopter category. Exceptions to the ideal types must be found. If no exceptions or deviations could be located, ideal types would not be necessary. Ideal types are based on abstractions from empirical cases and are intended as a guide for theoretical formulations and empirical investigations. They are not, however, a substitute for these investigations.
Von E. M Rogers im Buch Diffusion of Innovations (1962) auf Seite 247

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
early majorityearly majority, laggardlaggard, innovatorinnovator, Early AdopterEarly Adopter, Will, Skill, Tool - ModelWill, Skill, Tool - Model

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Geoffrey A. Moore Geoffrey A.
Moore
Armin Lüchinger Armin
Lüchinger
E. M Rogers E. M
Rogers
M. Milrad M.
Milrad
Jeremy Roschelle Jeremy
Roschelle
F. Riemann F.
Riemann

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon4 Vorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf late majority 26332310143312151
Webzugriffe auf late majority 133116132211131588425342107122212581212432512227341313111343521014361014103124355912353333767345
200920102011201220132014201520162017