/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

innovatorinnovator

Diese Seite wurde seit mehr als 8 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconDefinitionen

The first people to adopt a new idea are innovators. They adopt ahead of other people.
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
Beat Döbeli HoneggerInnovatoren (Innovators) bringen Neues in eine Organisation, indem sie viel Zeit für eigene Experimente und visionäre Ideen aufwenden. Sie testen auch unfertige Konzepte und Produkte. Ihr Leitmotiv lautet : »Ich habe da was Neues gefunden!«
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Wie kommt das Digitale in die Schule?
Innovators pursue new technology products aggressively. They sometimes seek them out even before a formal marketing program has been launched. This is because technology is a central interest in their life, regardless of what function it is performing. At root they are intrigued with any fundamental advance and often make a technology purchase simply for the pleasure of exploring the new device’s properties. There are not very many innovators in any given market segment, but winning them over at the outset of a marketing campaign is key nonetheless, because -their endorsement reassures the other players in the marketplace that the product does in fact work.
Von Geoffrey A. Moore im Buch Crossing the Chasm (1991) im Text High-Tech Marketing Illusion
Gunter DueckRogers untersuchte schon 1962 in seinem Buch Diffusion of Innovations die Ausbreitung von Innovationen in einer Bevölkerung. Zuerst gibt es die Idee oder Vision eines Erfinders oder Innovators, dann bauen Innovatoren erste Prototypen, die schon von den ersten technisch Interessierten (»Early Adopters« oder »Erstanwender«) benutzt werden. Diese ersten Anwender verbessern entweder selbst oder durch konstruktive Kritik die ersten Prototypen, sodass die neue Erfindung langsam reift und schließlich so gut wird, dass sie die fortschrittlich denkende »erste Hälfte« der Menschen nützlich findet. Jetzt erst ist aus der Erfindung eine wirkliche Innovation geworden. Die »Pragmatics« haben die Innovation für sich selbst als nützlich akzeptiert! Die konservative Hälfte der Menschen freundet sich mit der Innovation erst später oder viel später an, ein letzter Rest vielleicht nie (»Ich bin stolz, jetzt schon seit 50 Jahren keinen Fernseher zu besitzen.«).
Von Gunter Dueck im Buch Das Neue und seine Feinde (2013) im Text Kraftakt für das Neue auf Seite 34

iconBemerkungen

Since they have more formal and informal associations outside the community than most other community members, they have more potential sources of information.
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
Beat Döbeli HoneggerInnovatoren und Early Adopter brauchen keine Förderung. Sie sind bereits glücklich, wenn ihnen keine Steine in den Weg gelegt werden und sie Freiraum, Verständnis und Interesse für ihre unzeitgemäßen Ideen erhalten.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Wie kommt das Digitale in die Schule?
They are active in the community. They have power. They may not hold many offices in the community, but they may act behind the scenes. For instance, they may not be members of the school board, but they have a lot to say about who serves on the board.
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
Their sphere of influence and activity oftentimes goes beyond the ciommunity boundaries. They frequently belong to formal organizations at the county, regional, state or national level. In addition, they have many informal contacts outside their community.
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
They have the larger farms, they usually have a relatively high net worth and-probably more importanta large amount of risk capital. They can afford to take some calculated risks. They are respected and have prestige. They adhere to and represent important community standards. Quite often these innovators come from well-established families. ( Perhaps they married the right girl or had the right parents.)
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
Innovators also get their ideas directly from the colleges. They go directly to the research worker or the specialist. Even though the innovators get much of their information direct from the colleges and commericial research workers, they also obtain information from such people as county agents and vocational agriculture teachers. The innovators know these people, talk to them and receive their publications. These people usually play an important role in aiding the innovator as he adopts new ideas.
Von Joe M. Bohlen, George M. Beal im Text The diffusion process (1957)
The five adopter categories set forth in this chapter are ideal types. Ideal types are conceptualizations based on observations of reality and designed to make comparisons possible. The function of ideal types is to guide research efforts and to serve as a framework for the synthesis of research findings.
Actually, there are no pronounced breaks in the innovativeness continuum between each of the five categories. Ideal types are not simply an average of all observations about an adopter category. Exceptions to the ideal types must be found. If no exceptions or deviations could be located, ideal types would not be necessary. Ideal types are based on abstractions from empirical cases and are intended as a guide for theoretical formulations and empirical investigations. They are not, however, a substitute for these investigations.
Von E. M Rogers im Buch Diffusion of Innovations (1962) auf Seite 247

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
laggardlaggard, late majoritylate majority, early majorityearly majority, Early AdopterEarly Adopter, Innovationinnovation

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Geoffrey A. Moore Geoffrey A.
Moore
Armin Lüchinger Armin
Lüchinger
E. M Rogers E. M
Rogers
M. Milrad M.
Milrad
F. Riemann F.
Riemann
Jeremy Roschelle Jeremy
Roschelle

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon3 Vorträge von Beat mit Bezug

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf innovator 2532231914331215
Webzugriffe auf innovator 1232181122411143487325253111113121156121642713323264412141223434221233710121041245579243343
20092010201120122013201420152016