/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Was sind Medien?

Zu finden in: Einführung in die Mediendidaktik, 2014    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Dominik PetkoMedien sind einerseits kognitive und andererseits kommunikative Werkzeuge zur Verarbeitung, Speicherung und Übermittlung von zeichenhaften Informationen. Computertechnologien bieten dabei im Vergleich zu traditionellen Medien eine Reihe neuer Potenziale. Sie erleichtern das Speichern, Verarbeiten, Verbreiten und Ordnen von Informationen. Sie erweitern die bisherigen Medien durch Interaktivität, Adaptivität und Multimedialität und schaffen durch ihre Omnipräsenz neue soziale Realitäten. In einer Zeit, in der Computer immer kleiner, leistungsfähiger, billiger und omnipräsenter werden, erscheinen viele dieser Potenziale im Alltag bereits fast selbstverständlich. Sich die Veränderungen trotzdem bewusst zu machen, ist eine wesentliche Grundbedingung dafür, digitale Medien selbstbestimmt zu nutzen. Die Potenziale digitaler Medien werden vor allem dann ausgeschöpft, wenn die neuen Medien nicht einfach nur genutzt werden wie die alten. Digitale Medien haben spezifische Vorteile, deren Kenntnis auch neue Anwendungsmöglichkeiten jenseits altbekannter Funktionen zulassen.
Dies alles ist nicht nur praktische Spielerei. Es ist nämlich zu erwarten, dass es Rückkopplungen zwischen kommunikativem und kognitivem Mediengebrauch gibt. Anders ausgedrückt: Wenn sich die »äußeren Medien« des Kommunizierens und Speicherns von Informationen ändern, dann ändern sich unter Umständen auch die »inneren Medien « des Denkens und Sicherinnerns. Kopf und Computer gehen gewissermaßen aufeinander zu. Es ist wichtig, diesem Prozess nicht blind zu folgen, sondern ein bewusstes Verständnis dafür zu entwickeln, wie mit Medien besser gelernt werden kann.
Von Dominik Petko im Buch Einführung in die Mediendidaktik (2014) im Text Was sind Medien? auf Seite 21

iconDieses Kapitel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Hans Aebli

Begriffe
KB IB clear
AdaptivitätAdaptive Control, Algorithmusalgorithm, Chatchat, CommunityCommunity, Datendata, Digitalisierung, ElizaEliza, E-Maile-mail, facebook, flickr, Gatekeepergatekeeper, Hardwarehardware, HTMLHTML, ICTICT, Informationinformation, Informationsflutinformation overflow, Interaktivitätinteractivity, Kommunikationcommunication, Konvergenzconvergence, MashupMashup, Medienmedia, Moore's lawMoore's law, Ordnungorder, PersonalisierungPersonalization, social bookmarkingsocial bookmarking, Softwaresoftware, Twitter, Vernetzung, YouTube
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1980Denken: Das Ordnen des Tuns (Hans Aebli) 1, 2, 1, 3, 1, 4, 8, 1, 1, 1, 3, 8262181840

iconDieses Kapitel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
del.icio.us

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalWas wind Medien?: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 112 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Kapitel 1
Verweise von diesem Kapitel 32
Webzugriffe auf dieses Kapitel 199944442484185112134232452153713517531756
2014201520162017