/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

FIDES / edulog

iconSynonyme

FIDES, Projekt FIDES, edulog

iconDefinitionen

Das Projekt FIDES entwickelt die konzeptionellen Grundlagen für die Einrichtung einer Föderation von Identitätsdiensten für die obligatorische Schule und die Sekundarstufe II. Ziel des Projekts ist es, sowohl den Zugang zu Onlinediensten für Mitglieder des Bildungssystems zu regeln als auch die Nutzung ihrer persönlichen Daten.
Von Arbeitsgruppe Digitalisierung im Text Volksschule im Kontext der digitalen Transformation (2019)
FIDES soll
  • Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der obligatorischen Schule und der Sekundarstufe II den sicheren Zugang zu Lehrmitteln im Internet ermöglichen und
  • den Kantonen die Steuerung und Koordination der Nutzung von Online-Diensten erlauben.
  • Mittels einer nationalen Bildungs-ID soll ein entsprechender Vertrauensraum geschaffen und der vereinfachte Zugang zu Online-Diensten sichergestellt werden.
Von educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur im Text Föderation FIDES: Projektauftrag für den Aufbau der Strukturen einer Föderation von Identitätsdiensten (2018) auf Seite  4
Beat Döbeli HoneggerMichael HielscherWerner HartmannFür die Volksschule fehlt bislang noch eine mit Swiss edu-id vergleichbare Lösung. Die Fachagentur educa.ch wurde im Oktober 2017 von der EDK beauftragt, Umsetzungs- und Finanzierungsdetails für den Aufbau und den Betrieb einer Föderation von Identitätsdiensten für den Bildungsraum Schweiz FIDES auszuarbeiten (EDK 2017). Die EDK hat an ihrer Plenarversammlung vom März 2018 grünes Licht für die Aufbauphase dieses Projekts gegeben. Über die endgültige Inbetriebnahme wird sie im Jahr 2019 entscheiden.
Von Beat Döbeli Honegger, Michael Hielscher, Werner Hartmann im Buch Lehrmittel in einer digitalen Welt im Text Technische Rahmenbedingungen (2018) auf Seite  107
Edulog steht für «Föderation der Identitätsdienste im Bildungsraum Schweiz». Auftraggeber ist die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).
Mit der Föderation werden digitale Identitätslösungen der Kantone im Bildungsbereich auf einer nationalen Ebene zusammengeführt, wobei die einzelnen Kantone entscheiden, ob und ab wann sie sich an der Föderation beteiligen. Anbieter von Online-Diensten können sich ebenfalls an diese nationale Schnittstelle anschliessen. Dabei gelten für alle die gleichen Standards und Regeln
Von educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur im Text Edulog: Die Marke (2020)
Die Kantone sind gegenwärtig dabei, [...] eine Föderation von Identitätsdiensten (FIDES) zu gründen. Die Föderation implementiert auf nationaler Ebene gemeinsame Kriterien, Standards und Regeln bezüglich des Anmeldeprozesses bei Online-diensten, mit dem Ziel, dass sich sowohl die Dienstleistungsanbieter als auch die Identitätsanbieter daran halten. Dank der Verträge zwischen Föderation, Dienstleistungsanbieter und Kantonen gewinnen die Teilnehmenden an Rechtssicherheit. Der Vorteil dabei ist [...], dass die Rahmenbedingungen für alle Teilnehmenden gleichermassen gelten. Sie bietet eine Chance für die Bildungsverantwortlichen die Datenflüsse zu kontrollieren, zu steuern und einen einfachen, gesicherten und steuerbaren Zugang zu Onlinediensten bereitzustellen.
Von Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im Buch Herausforderungen der Digitalisierung für Bildung und Forschung in der Schweiz (2017)

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerEnde Oktober 2019 wurde das Projekt FIDES zu edulog umgetauft.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 31.10.2019
Urs IngoldDie Föderation wird sich schon weit früher als 2030 etabliert haben.
Von ILZ Interkantonale Lehrmittelzentrale, Urs Ingold im Text Arbeitshypothese «Lehrmittel 2030» (2020)
Die Kosten von FIDES belaufen sich für den Aufbau auf CHF 1.84 Mio. (Kostendach), für den Betrieb wird gemäss Detailkonzept ab 2019 mit Kosten von jährlich CHF 1.497 Mio. gerechnet.
Von EDK Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren im Text Föderation FIDES - Detailkonzept zur Vorbereitung des Aufbaus (2018)
Urs IngoldBis 2030 könnte der Druck auf eine Zusammenführung der Identitätsdienste von educa und Switch zunehmen, da Bürgerinnen und Bürger künftig nur noch eine vom Staat ausgestellte, lebenslange Digitale (Bildungs-) ID besitzen wollen.
Von ILZ Interkantonale Lehrmittelzentrale, Urs Ingold im Text Arbeitshypothese «Lehrmittel 2030» (2020)
Beat Döbeli HoneggerMichael HielscherWerner HartmannWie oben ausgeführt liegt die Herausforderung bei einem derartigen Projekt - wie bei vergleichbaren Projekten im Ausland - nicht primär in der technischen Umsetzung. Mit der Swiss edu-ID auf Hochschulebene liegt eine Referenz-Implementation vor.
Von Beat Döbeli Honegger, Michael Hielscher, Werner Hartmann im Buch Lehrmittel in einer digitalen Welt im Text Technische Rahmenbedingungen (2018)
In den meisten Fällen sind die Gemeinden für die Volksschulen zuständig, weswegen dazu auf der Kantonsebene wenige oder gar keine Informationen vorhanden sind. Das spricht dafür, dass nicht nur Kantone, sondern auch einzelne Gemeinden bzw. Schulen der Föderation beitreten können müssten.
Von educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur im Text Landschaft der digitalen Identitäten im Bildungsraum Schweiz (2019)
FIDES ist in erster Linie eine organisatorische und erst in zweiter Linie eine technische Herausforderung. Das vorliegende Detailkonzept, das in Form eines Projektauftrags nach der vom Bund entwickelten Projektmanagement -Methode HERMES erstellt wurde, legt den Fokus daher auf die Strukturen und Prozesse, die für den Aufbau der Föderation nötig sind.
Von educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur im Text Föderation FIDES: Projektauftrag für den Aufbau der Strukturen einer Föderation von Identitätsdiensten (2018) auf Seite  4
FIDES hat nicht zum Ziel, digitale Identitäten zur Verfügung stellen. Hingegen wird FIDES die Schnittstelle bilden, über die vorhandene digitale Identitäten der Kantone föderiert werden. Die Kantone können eine gesamtschweizerische Lösung als BildungsID verwenden, sofern diese die Kriterien erfüllt. Sie muss mit sektorenspezifischen Attributen erweitert werden können, damit sie dann via FIDES als Schnittstelle zu den Online-Diensten verwendet werden kann.
Von educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur im Text Föderation FIDES: Projektauftrag für den Aufbau der Strukturen einer Föderation von Identitätsdiensten (2018) auf Seite  7
Beat Döbeli HoneggerMichael HielscherWerner HartmannDie Herausforderung besteht in der Koordination aller Beteiligten. Hierbei handelt es sich in erster Linie um die Kantone und Gemeinden, die einer zentralen Verwaltung der Daten von Lehrpersonen und der Schülerinnen und Schüler zustimmen oder sich an einer föderalistischen Datenbanklösung beteiligen müssen. Dies ist angesichts des förderalistischen Bildungssystems der Schweiz ein anspruchsvolles Unterfangen. Seitens der Anbieter von Diensten, etwa Software-Firmen oder Anbieter von Lernplattformen, müssen bei den Diensten Schnittstellen bereitgestellt werden, die es einer Schule oder einem Kanton erlauben, sehr einfach Berechtigungen für die Dienste über die FIDES-ID freizuschalten. Spezifisch auf die Schweizer Schulen ausgerichtete Dienstleistungsanbieter, etwa Schweizer Lehrmittelverlage, werden den Aufwand vermutlich auf sich nehmen, FIDES-Schnittstellen anzubieten. Aufgrund des verglichen mit anderen Ländern kleinen Marktvolumens des Schweizer Bildungswesens werden aber international tätige Anbieter vermutlich wenig Interesse daran haben, den Zusatzaufwand für eine FIDES-Schnittstelle zu leisten. Es ist deshalb zu befürchten, dass die mit FIDES angepeilte einheitliche Authentifizierung für Schweizer Schulen nur einen Teil der in der Schule verwendeten Dienste abdecken wird. Diese Einschätzung wird gestützt durch Erfahrungen in ähnlichen Projekten im Ausland, zum Beispiel mit dem Schullogin Sachsen (SBS 2018)
Von Beat Döbeli Honegger, Michael Hielscher, Werner Hartmann im Buch Lehrmittel in einer digitalen Welt im Text Technische Rahmenbedingungen (2018) auf Seite  107

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Bildungsdaten, Lehrmittelverlagtextbook publisher, Schulbuchschoolbook, SchweizSwitzerland, Datenschutz

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur educa.ch
Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur
EDK Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK
Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

iconHäufig co-zitierte Personen

EDK Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK
Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) SBFI
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

icon23 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.