/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

JAMES-Studie 2018

Lilian Suter, , Jael Bernath, Céline Külling, Isabel Willemse, ,    

Teil der Reihe James-Studien
Thumbnail des PDFs
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit November 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

JAMES steht für Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Die JAMES-Studie liefert seit 2010 repräsentative Zahlen zur Mediennutzung von Jugendlichen in der Schweiz und wird von der ZHAW im Zweijahresrhythmus durchgeführt. Sie beleuchtet positive und negative Aspekte der Mediennutzung und liefert wissenschaftlich verlässliche Daten für Behörden, Fachpersonen und Interessierte, die sich mit Jugend und Medien beschäftigen.
2018 wurden fast 1200 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz schriftlich befragt. Der Hauptfokus liegt wiederum auf der Nutzung verschiedener Medien, es werden aber auch andere, nonmediale Freizeitaktivitäten abgefragt. Neben Analysen über die Gesamtstichprobe hinweg werden Unterschiede in Bezug auf soziodemografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, formales Bildungsniveau oder sozioökonomischen Status betrachtet.
Im Zeitvergleich zeigt sich erstmals eine Veränderung bei den nonmedialen Freizeitaktivitäten: Seit 2010 hat die Häufigkeit gemeinsamer Unternehmungen mit der Familie zugenommen, das Treffen von Freundinnen und Freunden hingegen abgenommen. 99 % der Jugendlichen in der Schweiz besitzen ein Smartphone. Bei der Verbreitung von MP3-Player/iPod, DVD-Player und tragbarer Spielkonsole ist über die letzten sechs Jahre hinweg eine rückläufige Tendenz zu beobachten. Die Bedeutung von Streaming-Diensten hingegen nimmt markant zu: Mehr als die Hälfte aller Haushalte, in denen Jugendliche wohnen, verfügen über ein Abonnement, um Musik und Filme zu streamen (z.B. Spotify, Netflix). Nahezu alle Jugendlichen machen täglich von Handy und Internet Gebrauch. Die grosse Mehrheit nutzt zudem mindestens mehrmals pro Woche soziale Netzwerke, schaut Videos im Internet oder hört sich Musik an. Zwei Drittel aller Jungen (66 %) gamen täglich oder mehrmals pro Woche, während es bei den Mädchen lediglich 11 % sind. Das beliebteste Game heisst Fortnite, ein Spiel, bei dem vor allem der Battle-Royale-Modus sowohl bei Knaben wie auch bei Mädchen hoch in der Gunst steht. 87 % bzw. 86 % aller Jugendlichen in der Schweiz haben einen Account bei Instagram bzw. Snapchat. Rund drei Viertel bewegen sich täglich auf diesen beiden Plattformen, ein Grossteil davon nutzt diese sogar mehrmals täglich. In den sozialen Netzwerken werden in erster Linie Fotos, Videos oder Texte von anderen angeschaut und gelikt. Weniger als die Hälfte der Jugendlichen postet mehrmals pro Woche oder häufiger aktiv eigene Beiträge. In den letzten vier Jahren wurde eine signifikante Zunahme von Cybergrooming festgestellt: Ein Drittel der Jugendlichen gibt an, dass er/sie schon einmal online von einer fremden Person mit unerwünschten sexuellen Absichten angesprochen wurde.
Von Klappentext im Buch JAMES-Studie 2018 (2018)

iconDieses Buch erwähnt...


Fragen
KB IB clear
Wie nutzen Kinder und Jugendliche Medien und ICT?

Begriffe
KB IB clear
Chatchat, Familiefamily, Fortnite, Freizeit, Instagram, Internetinternet, Knabenboy, Mädchengirl, Medienmedia, Mobiltelefonmobile phone, Musikmusic, netflix, SchweizSwitzerland, snapchat, social media / Soziale Mediensocial networking software

iconDieses Buch erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
E-Mail

iconTagcloud

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW JAMES-Studie 2018: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 2108 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch erst in den letzten 6 Monaten in Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.