/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

pedagogy of abundance / Pädagogik des Überflusses

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit April 2022. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconSynonyme

pedagogy of abundance, Pädagogik des Überflusses

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerDie zunehmende Informationsflut hat nicht nur Auswirkungen auf die notwendigen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Auch Lehrerinnen und Lehrer sind mit einer »Pädagogik des Überflusses« konfrontiert, wie Martin Weller die Entwicklung nennt. Früher musste die Schule mit Knappheit umgehen und sich entsprechend organisieren. Es gab nur die Lehrkraft, die über das zu erwerbende Wissen verfügte und meist auch über zu wenig Unterrichtsmaterial für Schülerinnen und Schüler. Heute gibt es neben der Lehrerin oder dem Lehrer zahlreiche Internetquellen sowie einen Überfluss an Unterrichtsmaterial, der noch weiter zunehmen wird. Dies sagt natürlich nur etwas über die Quantität des Materials und noch nichts über seine Qualität aus. Somit gilt auch für Schulen, Schulmediotheken und Lehrkräfte, noch stärker vom Sammeln auf das Filtern umzustellen : Was aus der Fülle des Vorhandenen ist wirklich zweckdienlich? So verkauft ein Schweizer Lehrmittelverlag erfolgreich ein Lexikon Allgemeinbildung für die Berufsfachschule, das massiv weniger Informationen enthält als Wikipedia. Das Lehrmittel wird gekauft, weil der Verlag die heute notwendige Filterfunktion wahrgenommen, sich auf das Wesentliche beschränkt und die verwendete Sprache der Zielgruppe angepasst hat.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Welche Allgemeinbildung wird im Leitmedienwechsel benötigt?

iconBemerkungen

Martin WellerOne perspective of relevance to teaching and learning is the effect that sudden, and great, abundance of learning content and resources has on how we approach learning.
Von Martin Weller im Text A pedagogy of abundance (2011)
Beat Döbeli HoneggerMichael HielscherWerner HartmannAngesichts der weiter zunehmenden Informationsflut wird das Filtern von Information zur eigentlichen Herausforderung. Relevanz und Glaubwürdigkeit von verfügbaren Informationen müssen hinterfragt werden, was massiv anspruchsvoller als das reine Finden von Informationen ist.
Von Beat Döbeli Honegger, Michael Hielscher, Werner Hartmann im Buch Lehrmittel in einer digitalen Welt (2018) im Text Auswirkungen der Digitalisierung auf das Bildungssystem
Martin WellerAny pedagogy of abundance would then, I suggest, be based on the following assumptions:
  • Content is free – not all content is free and not yet, but increasingly a free version can be located and so an assumption that this will be the default is more likely than one based on paywalls or micropayments.
  • Content is abundant – as covered above, the quantity of content is now abundant as a result of easy publishing formats and digitisation projects.
  • Content is varied – content is no longer predominantly text based.
  • Sharing is easy – through the use of tools such as social bookmarking, tagging, and linking the ‘cost’ of sharing has largely disappeared
  • Social based – this may not necessarily entail intensive interaction, filtering and sharing as a by-product of individual actions constitutes a social approach to learning
  • Connections are ‘light’ – as with sharing, it is easy to make and preserve connections within a network since they do not necessitate one to one maintenance
  • Organisation is cheap – Clay Shirky (2008) argues that the ‘cost’ of organising people has collapsed, which makes informal groupings more likely to occur and often more successful: “By making it easier for groups to self-assemble and for individuals to contribute to group effort without requiring formal management, these tools have radically altered the old limits on the size, sophistication, and scope of unsupervised effort”
  • Based on a generative system – Zittrain (2008) argues that unpredictability and freedom are essential characteristics of the internet and the reasons why it has generated so many innovative developments. Any pedagogy would seek to harness some element of this generative capability.
  • User generated content – related to the above, the ease of content generation will see not only a greater variety of formats for content, but courses being updated and constructed from learner’s own content.
Von Martin Weller im Text A pedagogy of abundance (2011)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
FreemiumFreemium, Kommunikationskompetenz, digital rights management (DRM)digital rights management, Long TailLong Tail, problem-based learningproblem-based learning

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.