/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Contact-Tracing-App

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit April 2020. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconSynonyme

Contact-Tracing-App, Contact-Tracing-Lösung

iconDefinitionen

Hier kommen die sogenannten Contact-Tracing-Apps ins Spiel: Diese sollen bestehende und neu aufkommende Infektionsketten erkennen und rechtzeitig unterbinden. Der Trick: Das eigene Smartphone erkennt und speichert, wenn sich andere Geräte – und damit andere Menschen – für mehr als fünfzehn Minuten in geringem Abstand aufhalten, sei es bei der Arbeit oder im Zug. Wer selbst Symptome zeigt oder positiv auf Corona getestet wird, könnte per Knopfdruck anonym alle diese Geräte benachrichtigen, damit sich deren BesitzerInnen in Selbstisolation begeben oder testen lassen können. Vor allem in Singapur steht eine entsprechende App bereits hochgelobt im Einsatz.
Von Florian Wüstholz im Text Mit dem Handy die zweite Welle stoppen? (2020)

iconBemerkungen

Der Ehrgeiz, die globale Covid-19- Pandemie mit einer App zu besiegen, ist Solutionismus in Reinform.
Von Hannes Grassegger im Text (Er-)Lösung dank Technik (2020)
Ausschlaggebend wird allerdings ein ganz anderer Faktor sein: Die menschliche Psyche wird freiwillige Tracking-Apps scheitern lassen.
Von Stefan Brink, Clarissa Henning im Text Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert (2020)
Der epidemiologische Mehrwert von digitalem Contact Tracing ist bisher wissenschaftlich kaum erforscht. Somit gibt es weder einen bemessbaren Nutzen noch einen nachgewiesenen Schaden solcher Systeme.
Von Adrienne Fichter im Text Das grosse sozial-digitale Experiment (2020)
Die Freiwilligkeit, solche Apps zu nutzen, hängt nicht bloss vom Fehlen behördlicher Vorschriften ab. Auch der gesellschaftliche Druck oder subtile Drohungen, dass andernfalls schärfere Massnahmen nötig wären, beeinflussen unser Verhalten. Da hilft es unter Umständen wenig, dass wir die App noch ganz selbstständig installieren dürfen.
Von Florian Wüstholz im Text Mit dem Handy die zweite Welle stoppen? (2020)
Ob die Ankündigung der amerikanischen Tech-Konzerne die bisherigen App-Fahrpläne der europäischen Regierungen nun durcheinander­bringt, ist noch nicht klar. Es wäre für die meisten Staaten auf jeden Fall bequemer, zuzuwarten und eine offizielle Contact-Tracing-App rund um den fertigen technischen Baukasten von Apple und Google zu bauen.
Von Adrienne Fichter im Text Das grosse sozial-digitale Experiment (2020)
Noch in der Planungsphase tat sich ein Graben zwischen den App- Entwicklern auf: auf der einen Seite die Vertreter einer zentralisierten Lösung, auf der anderen jene einer dezentralen Lösung. Bei der zentralisierten Lösung findet das Matching der infiziertenPersonundihrerNahkontakte auf einem Server statt, beim dezentralen System auf den Mobiltelefonen.
Von Hannes Grassegger im Text (Er-)Lösung dank Technik (2020)
Die Corona-App ist zwar Open Source – der Programmcode ist für alle einsehbar und die Software gratis -, nicht aber die Schnittstelle zum Betriebssystem. Was dahinter mit den Daten passiert, ist unklar. Hier beginnt das Reich von Google und Apple. Es ist, als ob man die Bauanleitung einer Tür veröffentlicht, aber nichts über das Zimmer dahinter weiss. Theoretisch könnten Google und Apple das Betriebssystem anpassen und die Daten extrahieren. Mathias Payer von der EPFL geht davon aus, dass man dies bemerken müsste. Doch die Experten sind sich uneins.
Von Hannes Grassegger im Text (Er-)Lösung dank Technik (2020)
Schlussendlich ist auch unter EpidemiologInnen ungeklärt, wie effektiv Contact Tracing per App bei der Unterbrechung von Infektionsketten tatsächlich ist. Selbst ein Blick nach Singapur beantwortet die Frage nach der Effektivität nicht abschliessend – zumal dort die Beteiligung bei weniger als zwanzig Prozent liegt. Weder gibt es genügend wissenschaftliche Studien, noch lassen sich die dortigen Erkenntnisse problemlos auf andere gesellschaftliche Modelle übertragen. Doch gerade solche Fragen sollten geklärt sein, bevor Contact Tracing als technischer Heilsbringer gehypt wird.
Von Florian Wüstholz im Text Mit dem Handy die zweite Welle stoppen? (2020)
Die Gruppe, die es schaffte, den weltweiten Standard für eine datenschutz­konforme Contact-Tracing-Lösung zu prägen, ist ein bunt zusammen­gewürfeltes Team von Expats und Forscherinnen aus beteiligten Universitäten wie der KU Leuven in Belgien oder Oxford. Ein Netzwerk von Macherinnen und Forschenden, die aus Liechten­stein, Gross­britannien, Spanien, den Nieder­landen und anderswo aus Europa kommen.
Was diese Gruppe Menschen einte, war die Mission: Zu verhindern, dass mit dem digitalen Contact-Tracing die grösste Überwachungs­datenbank aller Zeiten gebaut würde. Dazu war eine grosse Portion Pragmatismus nötig.
Von Adrienne Fichter im Text Die pragmatischen Puristen (2020)
Bereits am 6. März formulierte der deutsche Elektrotechniker Thomas Wiegand, Professor an der Technischen Universität Berlin, die Prinzipien, auf denen die heute anwendbaren Corona-Apps basieren: Bluetooth-basierteNahkontaktverfolgungmitwechselnden Bitfolgen, dezentrale Speicherung der Kontakthistorien, strenger Datenschutz,europaweiteAnwendbarkeit. Weder Apple noch Google haben dieses Konzept erfunden. Wiegand kooperierte unter anderen mit Marcel Salathé, Schweizer Epidemiologe an der EPFL in Lausanne; über Salathé wurde daraus ein eigenes EPFL-Forschungsprojekt, parallel wurde an weiteren europäischen Universitäten geforscht.
Von Hannes Grassegger im Text (Er-)Lösung dank Technik (2020)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Corona-Pandemie, Überwachungskapitalismus, privacy by designprivacy by design, Privatsphäreprivacy, EU-DSGVO

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

icon15 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.