/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

«Wir leben in einem Feudalismus»

David Graeber, Andreas Tobler
Erstpublikation in: Tages Anzeiger, 08.10.2018, Seite 27
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Anthropologe David Graeber findet, die vielen Bullshit-Jobs gerade in den Büroberufen seien der Grund dafür, warum wir bis heute keine 15-Stunden-Woche haben.
Von Klappentext im Text «Wir leben in einem Feudalismus» (2018) auf Seite  27

iconDieses Interview erwähnt ...


Personen
KB IB clear
David Graeber

Begriffe
KB IB clear
Arbeitwork, Bedingungsloses Grundeinkommen, Bildungeducation (Bildung), bullshit-jobsbullshit-jobs, Depression, facebook, Freizeit, Gesellschaftsociety, Internetinternet, Kapitalismus, Kommunismus, Neoliberalismus, SchweizSwitzerland, social media / Soziale Mediensocial networking software, Staat, USA, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2018Bullshit Jobs6, 7, 4, 4, 4, 4, 12, 6, 8, 8, 6, 3173170

iconDieses Interview  erwähnt vermutlich nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconVolltext dieses Dokuments

Auf dem WWW «Wir leben in einem Feudalismus»: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 340 kByte; WWW: Link OK 2021-03-21)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und dieses Interview

Beat hat Dieses Interview während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Er hat Dieses Interview einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.