/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

E-Learning an der Hochschule

eine kritische Einführung
Matthis Kepser
Zu finden in: Neue Impulse der Hochschuldidaktik, 2010   
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Betrachtet man den gegenwärtigen Zeitschriften- und Buchmarkt, scheint E-Learning eines der wichtigsten Themen im gegenwärtigen didaktischmethodischen Diskurs zu sein. So schaffte die Universitätsbibliothek Bremen zwischen 2005 und 2007 über 50 deutschsprachige Bücher an, die E-Learning im Titel tragen. Allein Routledge, ein renommierter englischer Fachverlag, publizierte im gleichen Zeitraum über 20 neue Bücher zum gleichen Thema (www.routledge.com/education). Größtenteils versprechen die Verlagsankündigungen dem potenziellen Leser resp. der Leserin, nach der Lektüre E-Learning reflektierter, vor allem aber wirkungsvoller einsetzen zu können. Adressaten sind neben Lehrkräften der allgemeinbildenden Schulen und Trainern in der betrieblichen bzw. außerbetrieblichen Weiterbildung insbesondere Hochschullehrer und -lehrerinnen. Es mag vor allem der enorme Qualifikationsdruck sein, der den Verlagen einen großen Absatz sichern wird: An allen deutschen Universitäten ist mittlerweile E-Learning-Software eingeführt und die Hochschulleitungen drängen massiv darauf, diese Instrumente in der Lehre zu nutzen. Institutionen werden mit dem Kostenargument geködert, denn E-Learning soll mindestens mittelfristig teures Personal einsparen. Die Lehrenden werden meist damit motiviert, dass E-Learning von didaktischen Routineaufgaben entlaste, was mehr Zeit für eine Auseinandersetzung mit den wirklich interessanten Kursinhalten zur Folge habe. Den Lernenden wird E-Learning nicht nur mit der Aussicht auf eine intensivere Betreuung schmackhaft gemacht. Aus ihrer Sicht muss das schlagkräftigste Argument sein, dass sie zeit- und ortsunabhängig sowie auf individuelle Lernvoraussetzungen abgestimmt studieren könnten: Mit E-Learning sei man nicht mehr an Stundentafeln und Öffnungszeiten der Universitätseinrichtungen gebunden; gelernt werden könne genauso gut zu Hause oder im Schwimmbad; ob Anfänger oder Fortgeschrittene - jeder werde mit Lernund Übungsmaterial auf seinem Niveau vorsorgt. (Dass solches freilich auch mit einem gut aufgebauten Lehrbuch möglich war und ist, wird dabei meist verschwiegen.)
Von Matthis Kepser im Buch Neue Impulse der Hochschuldidaktik (2010) im Text E-Learning an der Hochschule

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Peter Baumgartner, Hartmut Häfele, Ludwig J. Issing, Paul Klimsa, Kornelia Maier-Häfele, Rolf Schulmeister

Begriffe
KB IB clear
AkkommodationAccommodation, Assimilation, E-LearningE-Learning, Hochschulehigher education institution, Hypertexthypertext, Learning Management System (LMS)Learning Management System, Lernenlearning, Lernplattform, Multicodierung, Multimediamultimedia, SerendipitySerendipity, Simulation
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1995  Information und Lernen mit Multimedia (Ludwig J. Issing, Paul Klimsa) 40, 34, 19, 19, 22, 24, 20, 27, 36, 19, 17, 24202205248862
2002   Auswahl von Lernplattformen (Peter Baumgartner, Hartmut Häfele, Kornelia Maier-Häfele) 1, 6, 2, 2, 7, 6, 11, 6, 7, 4, 2, 4452042476
2006    eLearning (Rolf Schulmeister) 6, 6, 4, 5, 11, 8, 6, 7, 13, 3, 8, 9419891225

iconDieser Text erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Multimodalität

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalE-Learning an der Hochschule: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 314 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 1
Verweise von diesem Text 2011
Webzugriffe auf diesen Text 42467554232531533116532233311214421151353241383445113111621
2010201120122013201420152016