/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

ePortfolios zur Unterstützung offener Arbeits- und Unterrichtsformen

Christian Dorninger, Christian Schrack
Zu finden in: Social Skills durch Social Software, 2006   
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 9 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Aus langjährigen Erfahrungen in der Lehrerfortbildung (Unterrichtsportfolio) und abgeleitet von speziellen Unterrichtsformen (Kultur- und Sprachportfolio an kaufmännischen und humanberuflichen Schulen) entstand 2005 die Idee, die Sammelmappe von Lern- und Arbeitsleistungen für Schüler/innen im Regelunterricht einzusetzen. Um die Vorteile moderner Technologien verwenden zu können, wurde die Idee des „ePortfolios“, das anlässlich einer Tagung bei Salzburg Research im Frühjahr 2005 erstmals vorgestellt wurde, aufgenommen. Im Rahmen der Präsentation werden unterschiedliche Ansätze von Portfoliostrukturen für Schüler/innen diskutiert. Die Realisierungen, sowohl in unterrichtsorganisatorischer als auch in technischer Hinsicht werden dargestellt. Im Rahmen der so genannten „e-learning-Clusterschulen“ werden unterschiedlichste Varianten von Realisierungen von „elektronischen Leistungsmappen“ erprobt. Die größten Erfolge verspricht derzeit eine Nutzung der NCSA–Funktionen der frei verwendbaren Lernplattform „Moodle“. Durchaus kontrovers entwickeln sich Konzepte, in welchem Umfang und mit welcher bildungspolitischen Zielsetzung Portfoliokonzepte verbreitert werden sollen. So sehen die einen eine lästige Mehrarbeit für Schüler/ innen, deren unmittelbarer Mehrwert im Bildungsgang nicht plausibel gemacht werden kann, während die anderen eine phantastische Möglichkeit erblicken, die Nahtstellen zwischen Bildungsgängen unterschiedlicher Höhe und zum Beschäftigungssystem mit einer plausiblen Konstruktion bearbeiten zu können. Einige halten die informatische Komponente als zu mühsam händelbar, andere sehen Möglichkeiten, mit dem ePortfolio lebenslanges Lernen in besonderer Form aufbereiten und begleiten zu können. Für uns ist der ePortfolio-Ansatz erstens eine Möglichkeiten, freie und offene Lern- und Arbeitsformen den „Standardisierungen“ im Bildungswesen (PISA-Tasks, Aufgaben für Bildungsstandards) gegenüber zu stellen und zu starke Schematisierungen auszugleichen. Portfolios konkretisieren „europäische Lebensläufe“, sich eine Umsetzung konstruktivistischen Lernens, ermöglichen die Entwicklung einer Historie für Abschlussarbeiten und ermöglichen die Etablierung, unabhängig von Ort und Zeit. Sie ermöglichen den Einsatz sozialer Software für Lernprozesse an Schulen.
Von Christian Dorninger, Christian Schrack an der Veranstaltung Social Skills durch Social Software (2006) im Text ePortfolios zur Unterstützung offener Arbeits- und Unterrichtsformen

iconBemerkungen

Beats BibliothekarLeider ist der Zugriff auf die ursprünglich im Biblionetz erfasste URL des Volltextes seit mehr als sechs Monaten nicht mehr erlaubt (Webserver meldet Fehler 403) und wurde deshalb gelöscht.
Es ist mir nicht bekannt, ob das Dokument unter einer anderen Adresse noch frei auf dem Internet verfügbar ist.
Von Beats Bibliothekar, erfasst im Biblionetz am 29.07.2007

iconDiese Präsentation erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Bildungeducation (Bildung), Bildungsstandards, E-LearningE-Learning, E-Portfolioe-portfolio, Konstruktivismusconstructivism, Lebenslanges Lernenlifelong learning, Lernenlearning, Lernplattform, Moodle, Portfolio, Schuleschool, Unterricht

iconDiese Präsentation erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Behaviorismus, LehrerIn

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalePortfolios zur Unterstützung offener Arbeits- und Unterrichtsformen: Folien der Präsentation (lokal: PDF, 1909 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Präsentation 11
Verweise von dieser Präsentation 112
Webzugriffe auf diese Präsentation 
200620072008200920102011201220132014201520162017