/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co.

Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit März 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Untersuchung von DAK-Gesundheit und Deutschem Zentrum für Suchtfragen zeigt Social-Media-Abhängigkeit bei 12- bis 17-Jährigen
Von Klappentext im Text Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co. (2018)
WhatsApp, Instagram oder Snapchat können süchtig machen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 2,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Social Media Disorder Scale“. Das Suchtrisiko wurde jetzt erstmals in einer repräsentativen Untersuchung der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen am Universitätsklinikum HamburgEppendorf (UKE) analysiert. Laut Studie verbringen Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren durchschnittlich rund zweieinhalb Stunden täglich mit sozialen Medien. Durch die intensive Nutzung entstehen gesundheitliche Probleme. Es gibt sogar einen Zusammenhang zwischen Social-Media-Sucht und Depressionen. Die sozialen Probleme sind vielfältig: zu wenig Schlaf, Realitätsflucht und Streit mit den Eltern.
Von Klappentext im Text Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co. (2018)

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerWenn ich richtig recherchiert habe, ist die Studie selbst nicht online verfügbar, sondern nur diese Pressemitteilung zur Studie sowie zwei an der Pressekonferenz gezeigte Foliensätze (siehe im Abschnitt Volltexte).
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 05.03.2018
Als Kinder- und Jugendpsychiater finde ich es empörend, mit welcher Leichtfertigkeit die Verantwortlichen dieser Studie die Ergebnisse interpretieren. Es ist wohl richtig, dass 2,6 Prozent der untersuchten Kinder Probleme im Umgang mit sozialen Medien haben. Nur diese Zahl zu kommunizieren, ist allerdings nachlässig. Und bedient elterliche Ängste.
Von Michael Schulte-Markwort im Text «Abhängigkeit von sozialen Medien gibt es nicht» (2018)

iconDieser Text erwähnt...


Aussagen
KB IB clear
Behauptung 53: Internet macht süchtig.
Soziale Medien machen unglücklich

Begriffe
KB IB clear
Chatchat, Depression, Deutschlandgermany, Gesundheithealth, Instagram, Kinderchildren, Knabenboy, Mädchengirl, Schlafsleep, snapchat, social media / Soziale Mediensocial networking software, Sucht, WhatsApp

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon2 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co.: Folien zur Studie (lokal: 778 kByte; WWW: Link OK )
LokalAuf dem WWW Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co.: Folien von Prof. Thomasius ( WWW: Link OK )
LokalAuf dem WWW Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co.: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 168 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.