/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Zelluläre AutomatenSelf-Reproducing Automata

Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Zelluläre Automaten, Self-Reproducing Automata, Cellular automata, Cellular Machines

iconDefinitionen

Fritjof CapraEin Zellautomat ist ein rechteckiges Gitterraster aus regelmäßigen Quadraten («Zellen»), etwa wie ein Schachbrett. Jede Zelle kann eine Anzahl verschiedener Werte annehmen und hat eine begrenzte Zahl von Nachbarzellen, die sie beeinflussen können. Das Muster oder der «Zustand» des gesamten Rasters ändert sich in einzelnen Schritten entsprechend einer Reihe von «Übergangsregeln», die gleichzeitig für jede Zelle gelten.
Von Fritjof Capra im Buch Lebensnetz (1996) im Text Autopoiese auf Seite 223

iconBemerkungen

Es hat [...] Forscher gegeben, die lebende Organismen als gigantische Zellularautomaten gesehen haben. Ja einige vermuteten sogar, daß Zellularautomaten Modelle für die fundamentale Physik sein könnten. Ed Fredkin vom MIT behauptete, daß die Welt selbst ein Zellularautomat sei. Allerdings fehlen die Beweise für diese Auffassungen bis heute.
Von W. Kinnebrock im Buch Künstliches Leben (1996) auf Seite 81
Stephen WolframIt turns out that two-dimensional versions of cellular automata were already considered in the early 1950s as possible idealized models for biological Systems. But until my work in the 1980s the actual investigations of cellular automata that were done consisted mainly in constructions of rather complicated sets of rules that could be shown to lead to specific kinds of fairly simple behavior.
Von Stephen Wolfram im Buch A New Kind of Science (2002) im Text The Crucial Experiment auf Seite 48
Fritjof CapraDiese mathematischen Modelle werden «Automaten» genannt, weil sie ursprünglich von John von Neumann zur Konstruktion von Maschinen, die sich selbst kopieren, erfunden worden waren. Solche Maschinen wurden zwar nie gebaut, aber von Neumann bewies elegant auf abstrakte Weise, daß dies im Prinzip durchaus möglich wäre. Seither werden Zellautomaten immer wieder dazu verwendet, sowohl natürliche Systeme modellhaft darzustellen wie auch eine große Zahl mathematischer Spiele zu erfinden.
Von Fritjof Capra im Buch Lebensnetz (1996) im Text Autopoiese auf Seite 223

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Game of LifeGame of Life, Selbstreplikation, Monte-Carlo-Algorithmen, Komplexitätcomplexity, Gödelsches Theorem

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconExterne Links

Auf dem WWW Complex Markets: Cellular Automata im Marketing ( WWW: Link OK 2017-03-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Zelluläre Automaten 4733231214324222
Webzugriffe auf Zelluläre Automaten 
2002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017