/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Bildungsfreiheit als Geschäftsmodell

MOOCs fordern die Hochschulen heraus
Dmitri Bershadskyy, Claudia Bremer, Olaf Gaus
Zu finden in: E-Learning zwischen Vision und Alltag (Seite 33 bis 44), 2013     
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Claudia BremerDer vorliegende Artikel befasst sich mit der Rolle sogenannter "Massive Open Online Courses" (MOOCs). Er diskutiert einerseits das Verhältnis von MOOCs zwischen dem ursprünglichen Anspruch auf Bildungsfreiheit als kostenlosem Freiheitsrecht, das andererseits kontrastiert wird durch die Konzeption von MOOCs als Konsumgut, das über die Nachfrage von Nutzern zu einem Marktpreis findet. Das fulminante Interesse, auf das solche MOOCs weltweit bei Bildungs- und Weiterbildungs-Interessenten stößt, ist eine Herausforderung für die Hochschulen – vor allem, wenn ihre Betreiber Unternehmer mit renditeträchtigem Geschäftsmodell sind.
Von Dmitri Bershadskyy, Claudia Bremer, Olaf Gaus im Journal E-Learning zwischen Vision und Alltag (2013) im Text Bildungsfreiheit als Geschäftsmodell

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt...

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Vorlesungsaufzeichnung, xMOOC

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon1 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalBildungsfreiheit als Geschäftsmodell: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 178 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Konferenz-Paper 14
Verweise von diesem Konferenz-Paper 20
Webzugriffe auf dieses Konferenz-Paper 5422133231113171221113431122324436121124834434
201320142015201620172018